15 September 2021 | Natur & Umwelt

Erneut unbestätigte Aussagen

ReconAfrica prahlt, während sich Rechtskräfte um Klimawandel sorgen

Während sich internationale Organisationen auf den Klimawandel einstellen und sich Gedanken darüber machen, wie sie die daraus entstehenden Herausforderungen überwinden können, prescht Namibias Regierung weiter mit der Ölexploration in den Kavango-Regionen vor. Die Explorationsgesellschaft ReconAfrica behauptet nun sich die Unterstützung der lokalen Chiefs zu erfreuen.

Von Frank Steffen, Windhoek

ReconAfrica gab jetzt bekannt, dass sich die Ölexploration im Nordosten Namibias der Unterstützung seitens der Kommunalführung der Hambukushu - die Hambukushu leben am Kwando-Fluss in Ost-Kavango, angrenzend zu Sambia in der Region Mashi -, der Gciriku, die hauptsächlich am Südufer des Okavango-Flusses angesiedelt und bis rein nach Botswana zu finden sind, und der Uukwangali (ein Kavango-Stamm der West-Kavango-Region), erfreut. Diese Treffen werden unvermindert unter Ausschluss der namibischen Medien abgehalten, weshalb die Behauptungen ReconAfricas nie unabhängig geprüft werden können.

Die Bemerkung ReconAfricas, dass „sich die Häuptlinge für die anstehende Entwicklung der beiden Kavango-Regionen bei ReconAfrica bedankt“ hätten, wird von einigen Beobachtern, die in der Gegend angesiedelt sind, äußerst skeptisch betrachtet.

„Die Wissenschaft des Klimawandels ist unmissverständlich klar - wir stehen vor einem Klimanotstand. Der Klimawandel ist Teil einer beispiellosen Reihe sich überschneidender und gegenseitig verstärkender ökologischer Krisen. Die Zeit wird knapp, die gefährlichsten Auswirkungen auf die Umwelt zu verhindern“, behauptet indessen die Organisation „World Lawyers‘ Pledge on Climate Action“. Die Mitgliedschaft stellt sich aus Rechtskräften zusammen, die sich dazu verpflichten, gegen den Klimawandel anzugehen: „Wir übernehmen, soweit es uns möglich ist, die persönliche sowie institutionelle Verantwortung.“

Laut WLP entpuppt sich der Klimawandel als eine existenzielle Gefahr für heutige sowie künftige Generationen und mache sich dies insbesondere auf dem südlichen Teil der Erde bemerkbar. Die Organisation erkennt direkte Risiken für die Menschenrechte, vor allem was das Recht auf ein würdiges Leben mit Zugang zu genügend sowie sauberem Wasser und Hygiene anbetrifft. Sozio-ökonomische sowie Kulturrechte würden bedrängt: „Menschenrechte und Umweltschutz sind zwei Seiten derselben Münze!“

„Ein wirksamer Schutz der Menschenrechte, einschließlich der Rechte indigener Völker, ist unverzichtbar, um Klimaschützer in die Lage zu versetzen, ihre Gemeinschaften, ihre Umwelt und unseren Planeten zu schützen“, heißt es auf der Internetseite der WLP.

Der Klimawandel habe einen Multiplikationseffekt auf bestehende Bedrohungen des internationalen Friedens und die Sicherheit. Die Stabilität von Staaten, Regionen und Gemeinschaften werde durch klimabedingte Katastrophen bedroht und dies führe zu in noch nie dagewesenen Migrationsströmen, beurteilen diese Rechtskräfte.

Gleiche Nachricht

 

Börsenaufsicht erneut gefordert

vor 7 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek ReconAfrica setzt bald täglich Botschaften auf Twitter laut denen sie sich mit Kavango-Häuptlingen (Hompa) beziehungsweise der Kommunalführung der Uukwangali, Hambukushu und...

Ausrüstungen zum Schutz von Nutzpflanzen gespendet

vor 7 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Das Landwirtschaftsministerium erhielt am Mittwoch von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (Food and Agriculture Organisation of the United Nations, FAO)...

Leopard in den Bergen östlich der Hauptstadt gesichtet

vor 1 tag - 16 September 2021 | Natur & Umwelt

Am vergangenen Dienstag wurde ein Leopard in dem Wohngebiet Ludwigsdorf, bzw. Avis gesichtet. Beamte des Umweltministeriums wurden daraufhin in das bergige Gebiet entsandt, um die...

Erneut unbestätigte Aussagen

vor 2 tagen - 15 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek ReconAfrica gab jetzt bekannt, dass sich die Ölexploration im Nordosten Namibias der Unterstützung seitens der Kommunalführung der Hambukushu - die Hambukushu...

Schimpansen töten Gorilla-Babies

vor 2 tagen - 15 September 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Forscher des Laongo-Schimpanzenprojekts haben interessante Beobachtungen im Verhalten von Schimpansen und Gorillas gemacht. Seit 16 Jahren untersuchen sie im Loango-Nationalpark in Gabun...

Erst lachen, dann denken: Nashorn soll kopfüber hängen

vor 3 tagen - 14 September 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Der Ig-Nobelpreis ist ein Absurdum – und führt dennoch jedes Jahr zu interessanten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Ausgetragen vom humorvollen Wissenschaftsmagazin „Annals of Improbable...

Ölsuche in einer „No-Go-Zone“

vor 4 tagen - 13 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Die Weltnaturschutzunion (International Union for Conservation of Nature, IUCN) hat nun den Antrag des Zentrums für Internationales Umweltrecht (Center for International...

Oryx-Bestand „kritisch“

1 woche her - 10 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, SwakopmundStatistiken über jüngsten Wildtierzählungen wurden jetzt von NACSO (Namibian Association of CBRNM Support Organisations) veröffentlicht, nachdem die Zählungen im Mai und Juni...

„Jetzt im Auge des Sturms“

1 woche her - 09 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek/Rotterdam Globale Staats- und Regierungschefs betonten die kritische Dringlichkeit der Klimaanpassung, als sie am Montag in Rotterdam (Niederlande) bei einem Treffen der...

Fliegenlarven in Tierfutter umgewandelt

1 woche her - 09 September 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (tb/cr) - Am nördlichen Stadtrand von Windhoek züchtet „Superfly Bio Converters“ in einer kleinen Lagerhalle Fliegen und stellt Tierfutter und Kompost her. Alles begann...