15 September 2021 | Natur & Umwelt

Erneut unbestätigte Aussagen

ReconAfrica prahlt, während sich Rechtskräfte um Klimawandel sorgen

Während sich internationale Organisationen auf den Klimawandel einstellen und sich Gedanken darüber machen, wie sie die daraus entstehenden Herausforderungen überwinden können, prescht Namibias Regierung weiter mit der Ölexploration in den Kavango-Regionen vor. Die Explorationsgesellschaft ReconAfrica behauptet nun sich die Unterstützung der lokalen Chiefs zu erfreuen.

Von Frank Steffen, Windhoek

ReconAfrica gab jetzt bekannt, dass sich die Ölexploration im Nordosten Namibias der Unterstützung seitens der Kommunalführung der Hambukushu - die Hambukushu leben am Kwando-Fluss in Ost-Kavango, angrenzend zu Sambia in der Region Mashi -, der Gciriku, die hauptsächlich am Südufer des Okavango-Flusses angesiedelt und bis rein nach Botswana zu finden sind, und der Uukwangali (ein Kavango-Stamm der West-Kavango-Region), erfreut. Diese Treffen werden unvermindert unter Ausschluss der namibischen Medien abgehalten, weshalb die Behauptungen ReconAfricas nie unabhängig geprüft werden können.

Die Bemerkung ReconAfricas, dass „sich die Häuptlinge für die anstehende Entwicklung der beiden Kavango-Regionen bei ReconAfrica bedankt“ hätten, wird von einigen Beobachtern, die in der Gegend angesiedelt sind, äußerst skeptisch betrachtet.

„Die Wissenschaft des Klimawandels ist unmissverständlich klar - wir stehen vor einem Klimanotstand. Der Klimawandel ist Teil einer beispiellosen Reihe sich überschneidender und gegenseitig verstärkender ökologischer Krisen. Die Zeit wird knapp, die gefährlichsten Auswirkungen auf die Umwelt zu verhindern“, behauptet indessen die Organisation „World Lawyers‘ Pledge on Climate Action“. Die Mitgliedschaft stellt sich aus Rechtskräften zusammen, die sich dazu verpflichten, gegen den Klimawandel anzugehen: „Wir übernehmen, soweit es uns möglich ist, die persönliche sowie institutionelle Verantwortung.“

Laut WLP entpuppt sich der Klimawandel als eine existenzielle Gefahr für heutige sowie künftige Generationen und mache sich dies insbesondere auf dem südlichen Teil der Erde bemerkbar. Die Organisation erkennt direkte Risiken für die Menschenrechte, vor allem was das Recht auf ein würdiges Leben mit Zugang zu genügend sowie sauberem Wasser und Hygiene anbetrifft. Sozio-ökonomische sowie Kulturrechte würden bedrängt: „Menschenrechte und Umweltschutz sind zwei Seiten derselben Münze!“

„Ein wirksamer Schutz der Menschenrechte, einschließlich der Rechte indigener Völker, ist unverzichtbar, um Klimaschützer in die Lage zu versetzen, ihre Gemeinschaften, ihre Umwelt und unseren Planeten zu schützen“, heißt es auf der Internetseite der WLP.

Der Klimawandel habe einen Multiplikationseffekt auf bestehende Bedrohungen des internationalen Friedens und die Sicherheit. Die Stabilität von Staaten, Regionen und Gemeinschaften werde durch klimabedingte Katastrophen bedroht und dies führe zu in noch nie dagewesenen Migrationsströmen, beurteilen diese Rechtskräfte.

Gleiche Nachricht

 

Nilpferd beschützt Kalb und tötet Fischermann

vor 1 tag - 01 Dezember 2021 | Natur & Umwelt

Ein 58-jähriger Fischer wurde Montagmorgen am Grenzposten von Ngoma in der Sambesi-Region von einem Nilpferd tödlich angegriffen. Der Verstorbene wurde als Richard Mabuku identifiziert. Laut...

Viele Buckelwale verendet

vor 1 tag - 01 Dezember 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Knapp zehn Wale sind in den vergangenen drei Monaten entlang Namibias zentraler Westküste gestrandet. „Das sind die Tiere von denen wir...

Doktoranden für die Weltklimapolitik

vor 2 tagen - 30 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Kevin Santy WINDHOEK„Multilaterale Umweltverträge waren noch nie so wichtig wie jetzt, wo die Weltgemeinschaft zusammenarbeitet um Herausforderungen wie Klimawandel, Bodendegradation und den Verlust der...

Toter Buckelwal nahe der Mole gestrandet

vor 3 tagen - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Ein junger Buckelwal ist am Samstag in Swakopmund tot an Land gespült. Der Kadaver des Tieres liegt am Strand nahe dem gelben Imbisswagen Fork ’n...

Elefantenmutter lehnt junges Kalb ab

vor 3 tagen - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Omshila-Gondjimba (er) - Ein zwei Wochen altes Elefantenkalb hat bei der Okutala-Lodge südlich von Okaukuejo bzw. dem Etoscha-Nationalpark ein neues Zuhause gefunden, nachdem die Elefantenmutter...

ReconAfrica erneut unter Beschuss

vor 6 tagen - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek In dieser Woche fand eine Versammlung der Mitglieder des George-Mukoya-Hegegebiets oberhalb des Khaudum-Nationalparks statt. Das kanadische Gas- und Ölexplorationsunternehmen Reconnaissance Energy...

Skelettküsten-Nationalpark wird aufgeräumt

vor 6 tagen - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Umweltminister Pohamba Shifeta (M.) hat am Mittwoch eine Aufräumkampagne im Skelettküsten-Nationalpark gestartet. Bei der offiziellen Feierlichkeit bei Terrace Bay war auch Altpräsident Sam Nujoma (vorn...

Spende wiederholt gefeiert

1 woche her - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Vor etlichen Monaten war ReconAfrica in internationalen Medien und vor allem vom ReconAfrica-Kritiker und Leerverkäufer Viceroy dafür kritisiert worden, dass es...

Simson Uri-Khob vom SRT für sein Lebenswerk ausgezeichnet

1 woche her - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Als Simson Uri-Khob Anfang der 1990er Jahre dem Save the Rhino Trust (SRT) beitrat, war Namibias Spitzmaulnashornpopulation, die einzige weltweit, nach einer schrecklichen Dürre sowie...

Der Herr der Bäume

1 woche her - 22 November 2021 | Natur & Umwelt

Lea Dillmann Windhoek„Siehst du diesen groß gewachsenen Baum dort drüben?“, fragt Jaco Fourie und zeigt in Richtung eines rund 30 Meter hohen Baumes mit dicken...