15 September 2021 | Natur & Umwelt

Erneut unbestätigte Aussagen

ReconAfrica prahlt, während sich Rechtskräfte um Klimawandel sorgen

Während sich internationale Organisationen auf den Klimawandel einstellen und sich Gedanken darüber machen, wie sie die daraus entstehenden Herausforderungen überwinden können, prescht Namibias Regierung weiter mit der Ölexploration in den Kavango-Regionen vor. Die Explorationsgesellschaft ReconAfrica behauptet nun sich die Unterstützung der lokalen Chiefs zu erfreuen.

Von Frank Steffen, Windhoek

ReconAfrica gab jetzt bekannt, dass sich die Ölexploration im Nordosten Namibias der Unterstützung seitens der Kommunalführung der Hambukushu - die Hambukushu leben am Kwando-Fluss in Ost-Kavango, angrenzend zu Sambia in der Region Mashi -, der Gciriku, die hauptsächlich am Südufer des Okavango-Flusses angesiedelt und bis rein nach Botswana zu finden sind, und der Uukwangali (ein Kavango-Stamm der West-Kavango-Region), erfreut. Diese Treffen werden unvermindert unter Ausschluss der namibischen Medien abgehalten, weshalb die Behauptungen ReconAfricas nie unabhängig geprüft werden können.

Die Bemerkung ReconAfricas, dass „sich die Häuptlinge für die anstehende Entwicklung der beiden Kavango-Regionen bei ReconAfrica bedankt“ hätten, wird von einigen Beobachtern, die in der Gegend angesiedelt sind, äußerst skeptisch betrachtet.

„Die Wissenschaft des Klimawandels ist unmissverständlich klar - wir stehen vor einem Klimanotstand. Der Klimawandel ist Teil einer beispiellosen Reihe sich überschneidender und gegenseitig verstärkender ökologischer Krisen. Die Zeit wird knapp, die gefährlichsten Auswirkungen auf die Umwelt zu verhindern“, behauptet indessen die Organisation „World Lawyers‘ Pledge on Climate Action“. Die Mitgliedschaft stellt sich aus Rechtskräften zusammen, die sich dazu verpflichten, gegen den Klimawandel anzugehen: „Wir übernehmen, soweit es uns möglich ist, die persönliche sowie institutionelle Verantwortung.“

Laut WLP entpuppt sich der Klimawandel als eine existenzielle Gefahr für heutige sowie künftige Generationen und mache sich dies insbesondere auf dem südlichen Teil der Erde bemerkbar. Die Organisation erkennt direkte Risiken für die Menschenrechte, vor allem was das Recht auf ein würdiges Leben mit Zugang zu genügend sowie sauberem Wasser und Hygiene anbetrifft. Sozio-ökonomische sowie Kulturrechte würden bedrängt: „Menschenrechte und Umweltschutz sind zwei Seiten derselben Münze!“

„Ein wirksamer Schutz der Menschenrechte, einschließlich der Rechte indigener Völker, ist unverzichtbar, um Klimaschützer in die Lage zu versetzen, ihre Gemeinschaften, ihre Umwelt und unseren Planeten zu schützen“, heißt es auf der Internetseite der WLP.

Der Klimawandel habe einen Multiplikationseffekt auf bestehende Bedrohungen des internationalen Friedens und die Sicherheit. Die Stabilität von Staaten, Regionen und Gemeinschaften werde durch klimabedingte Katastrophen bedroht und dies führe zu in noch nie dagewesenen Migrationsströmen, beurteilen diese Rechtskräfte.

Gleiche Nachricht

 

Der Schlangenflüsterer von Windhoek

vor 12 stunden | Natur & Umwelt

Von Katharina Moser, WindhoekEs ist ein sonniger Morgen, und Theart ist, wie jeden Tag, auf dem Weg auf die Farm, wo er seine aktuellen Forschungen...

Erneuter Veldbrand in Etoscha ist „unter Kontrolle“

vor 12 stunden | Natur & Umwelt

Swakopmund/Okaukuejo/Windhoek (er) - Der seit Dienstag wütende Veldbrand im Etoscha-Nationalpark wurde gestern unter Kontrolle gebracht. Das teilte Romeo Muyunda, Pressesprecher im Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft...

SASSCAL will international werden

vor 12 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Bei ihrer zweiten ordentlichen Tagung des Ministerrats haben die Mitglieder von SASSCAL (Southern African Science Service Centre for Climate Change and Adaptive...

Vergiftung von Wildtieren ist gleichbedeutend mit Völkermord

vor 12 stunden | Natur & Umwelt

Das absichtliche Vergiften von Wildtieren wird von Farmern, die in den Tieren eine Bedrohung für ihren Viehbestand sehen, als Mittel der Wahl angesehen, und dies...

Wildschutzprojekt gestartet

vor 1 tag - 14 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Lea Dillmann,WindhoekDem namibischen Umweltministerium werden künftig rund 92 Millionen N$ für den Schutz von Wild- und Nutztieren zur Verfügung stehen. Im Rahmen einer Zeremonie haben...

EIF mobilisiert 640 Millionen N$ für den Klimaschutz

vor 2 tagen - 13 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) - Der Environmental Investment Fund of Namibia (EIF) hat seit seiner Akkreditierung durch den Grünen Klimafonds (Green Climate Fund, GCF) nach dem Rahmenübereinkommen...

Raubtiersichere Gehege für Farmer im Nordwesten Namibias

vor 3 tagen - 12 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Im Nordwesten Namibias sind Konflikte zwischen Menschen und Wildtier ein häufiges Problem, welche aufgrund der anhaltenden Dürre weiter zunehmen. Gemeinsam mit „Lion Recovery Fund“ und...

Arbeitsstelle ein unerfüllter Traum

vor 3 tagen - 12 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Rundu Thomas Muronga betrachtet in seiner Kapazität als einer der Kommunalwald-Verwalter nicht nur die Vergabe von Landtrakten bei Kawe (Bohrloch 6.2 auf...

„Kavango-Landvergabe ungültig“

vor 4 tagen - 11 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, RunduDie Pressesprecherin des kanadischen Gas- und Ölexplorationsunternehmens Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica), Mwanyengwa Ndapewoshali Shapwanale, hat der AZ einige Fragen beantwortet, nachdem sich...

Vier Löwen bei Palmfontein vergiftet

vor 4 tagen - 11 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Wie das Ministerium für Umwelt, Forstwesen und Tourismus (MEFT) gestern mitgeteilt hat, hat es am vergangenen Freitag einen schockierenden Fund gemacht: Ministerielle...