31 Januar 2008 | Kommentar

Erfolg von kurzer Dauer

Nun werden wir also bald wieder das NBC-Programm sehen und hören können. Grundlage dafür ist die Einigung der seit Dienstag streikenden Mitarbeiter bzw. ihrer Gewerkschaft mit dem Arbeitgeber über eine Gehaltserhöhung. Rund acht Mio. Namibia-Dollar muss NBC dafür locker machen, denn der Aufschlag gilt rückwirkend bis 2003. Doch die Einigung ist nur ein Teilerfolg, denn die Probleme von NBC liegen viel tiefer.

Längst schon sind die strukturellen Defizite bekannt. Die Sendeanstalt ist ein finanziell marodes Unternehmen. Langfristige Verbindlichkeiten und aktuelle Betriebsschulden wurden vor knapp einem Jahr mit über 242 Mio. Namibia-Dollar beziffert, gut sieben Mio. gehen jährlich allein in die Zinstilgung. Diese Zahlen sind schwindelerregend und würden für eine nach marktwirtschaftlichen Bedingungen arbeitende Firma nur eines bedeuten: den Ruin. Doch der Steuerzahler rettet den Sender Jahr für Jahr mit Subventionen und Schuldenausgleich.

An dieser Stelle ein großes Kompliment und Dankeschön an die Mitarbeiter! Für Enthusiasmus und ihre Leidensfähigkeit, mit denen sie unter teils katastrophalen Bedingungen täglich versuchen, den Hörern/Zuschauern ein gutes Programm zu bieten. Mehr Gehalt kann nur begrenzt motivieren, was NBC aber wirklich nötig hat, ist ein Neustart. Doch dafür fehlt die (politische) Lobby.

Gleiche Nachricht

 

Vandalismus „made in France“

vor 2 tagen - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

1 woche her - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...

Fluch des „Golden Handshakes“

1 woche her - 27 April 2021 | Meinung & Kommentare

Arbeitgeber, die sich von unliebsamen Mitarbeitern trennen möchten, obwohl sich die betroffenen Personen nichts zuschulden haben kommen lassen (weshalb sie nicht im Rahmen des Arbeitsgesetzes...

Eine Stimme für alle Interessen

1 woche her - 26 April 2021 | Meinung & Kommentare

Während der Erklärung der Satzung des neuen Forums für Deutschsprachige Namibier (FDN), erinnerte Andreas Vaatz zurück an die Bemerkung des ehemaligen Staatspräsidenten Hifikepunye Pohamba, der...

Verantwortung liegt bei allen

vor 2 wochen - 22 April 2021 | Meinung & Kommentare

Swakopmunder sind mehr als nur wütend, nachdem zwei Männer eine Pensionärin in ihrer Wohnung angegriffen und ermordet haben. Es war eine feige Attacke und die...

Landfrage oder „Landgierde“?

vor 3 wochen - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

vor 3 wochen - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

vor 4 wochen - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...

Verschiedene Wellenlängen

vor 1 monat - 31 März 2021 | Meinung & Kommentare

Die Jäger Deutschlands stehen im Bundestag unter Beschuss der Grünen, weil sie 2020 aus acht Ländern dreier Kontinente legal 543 Jagdtrophäen mit nach Hause gebracht...

ReconAfrica verpasst Anschluss

vor 1 monat - 12 März 2021 | Meinung & Kommentare

„Gemäß unserer beschleunigten Strategie wird Royal Dutch Shell die CO2-Emissionen senken und einen Mehrwert für unsere Aktionäre, unsere Kunden und die Gesellschaft insgesamt schaffen“, erklärte...