08 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Elefantenversteigerung durch Populationsübermaß gerechtfertigt

Windhoek (NMH/km) - Das Umweltministerium hat klargestellt, dass der Verkauf von Elefanten durch ein Populationsübermaß und zahlreiche Konflikte mit lokalen Gemeinden begründet sei. Vergangenen Dezember hatte es 170 Elefanten zur Versteigerung angeboten; die Verhandlungen sind nun abgeschlossen. Das Ministerium will mindestens 13 Millionen N$ erwerben. Die erfolgreichen Bieter warten nun auf die notwendigen Genehmigungen zur Einfuhr der Tiere.

Das Versteigerungsangebot hatte national und international heftige Kritik von Umwelt- und politischen Aktivisten hervorgerufen. Berichte warfen der Regierung vor, dass der Verkauf auf Korruption zurückgehe und Namibia die Zahlen der Elefantenpopulationen verfälsche. Das Ministerium hingegen stellte klar, dass diese zu stark stiegen und man Konflikte mit Farmern vermeiden wolle. Man verkaufe die Tiere nur an die Bieter, die die Kriterien, darunter Quarantäneeinrichtungen und ein Zertifikat für wildsichere Zäune, erfüllten. Momentan gibt es etwa 24 000 Elefanten in Namibia, mit einem geschätzten Populationswachstum von 5,36 Prozent.

Gleiche Nachricht

 

Leopard in den Bergen östlich der Hauptstadt gesichtet

vor 14 stunden | Natur & Umwelt

Am vergangenen Dienstag wurde ein Leopard in dem Wohngebiet Ludwigsdorf, bzw. Avis gesichtet. Beamte des Umweltministeriums wurden daraufhin in das bergige Gebiet entsandt, um die...

Erneut unbestätigte Aussagen

vor 1 tag - 15 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek ReconAfrica gab jetzt bekannt, dass sich die Ölexploration im Nordosten Namibias der Unterstützung seitens der Kommunalführung der Hambukushu - die Hambukushu...

Schimpansen töten Gorilla-Babies

vor 1 tag - 15 September 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Forscher des Laongo-Schimpanzenprojekts haben interessante Beobachtungen im Verhalten von Schimpansen und Gorillas gemacht. Seit 16 Jahren untersuchen sie im Loango-Nationalpark in Gabun...

Erst lachen, dann denken: Nashorn soll kopfüber hängen

vor 2 tagen - 14 September 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Der Ig-Nobelpreis ist ein Absurdum – und führt dennoch jedes Jahr zu interessanten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Ausgetragen vom humorvollen Wissenschaftsmagazin „Annals of Improbable...

Ölsuche in einer „No-Go-Zone“

vor 3 tagen - 13 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Die Weltnaturschutzunion (International Union for Conservation of Nature, IUCN) hat nun den Antrag des Zentrums für Internationales Umweltrecht (Center for International...

Oryx-Bestand „kritisch“

vor 6 tagen - 10 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, SwakopmundStatistiken über jüngsten Wildtierzählungen wurden jetzt von NACSO (Namibian Association of CBRNM Support Organisations) veröffentlicht, nachdem die Zählungen im Mai und Juni...

„Jetzt im Auge des Sturms“

1 woche her - 09 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek/Rotterdam Globale Staats- und Regierungschefs betonten die kritische Dringlichkeit der Klimaanpassung, als sie am Montag in Rotterdam (Niederlande) bei einem Treffen der...

Fliegenlarven in Tierfutter umgewandelt

1 woche her - 09 September 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (tb/cr) - Am nördlichen Stadtrand von Windhoek züchtet „Superfly Bio Converters“ in einer kleinen Lagerhalle Fliegen und stellt Tierfutter und Kompost her. Alles begann...

Veldbrände nicht unbedingt schlimmer

1 woche her - 08 September 2021 | Natur & Umwelt

Die Ausbrüche von Veldbränden sind in den letzten 20 Jahren in kommunalen Gebieten zurückgegangen. Auch der langjährige Durchschnitt der verbrannten Quadratkilometer (km2) ist relativ stabil...

IUCN-Fokus auf Kavango

1 woche her - 08 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT), die Namibische Umweltkammer (NCE), das NamibRand-Naturschutzgebiet, der Cheetah Conservation Fund (CCF), die Giraffe...