31 Juli 2003 | Politik

Ekandjo gerät

Windhoek - Der Präsident der Namibischen Farmarbeitergewerkschaft (Nafwu), Asser Hendrick, hat gestern den Rücktritt von Innenminister Jerry Ekandjo verlangt.

Diese Forderung geht auf eine Kundgebung von rund 50 Immigrationsbeamten am letzten Donnerstag in Windhoek zurück, die auf Anordnung Ekandjos von Vertretern der Feldpolizei aufgelöst wurde. Hendrick zufolge habe Ekandjo die Demonstranten damit ihres demokratischen Rechts auf Versammlungsfreiheit beraubt und sich des "Machtmissbrauchs" schuldig gemacht. "Der Innenminister hat Methoden eingesetzt, die an die Kolonialzeit erinnern und sich in einer Weise verhalten, wie es Louis Pienaar vor der Unabhängigkeit getan hätte", erklärte Hendrick mit Hinweis auf den von Ekandjo verordneten Einsatz der Feldpolizei.


Dieses angeblich drakonische Vorgehen irritiert Hendrick vor allem deswegen, weil sich die Demonstranten sehr diszipliert und friedlich verhalten hätten. Deshalb sei ihm unverständlich, warum sich Ekandjo geweigert habe, eine Petition der Demonstranten entgegenzunehmen, in der diese gegen ihre angeblich geplante Eingliederung in die Polizei protestieren.

Gleiche Nachricht

 

Spahn: Maskenpflicht draußen kann grundsätzlich entfallen

vor 3 stunden | Politik

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält angesichts der stark sinkenden Corona-Infektionszahlen ein schrittweises Ende der Maskenpflicht für denkbar - rät aber im Zweifel,...

Nato-Generalsekretär warnt kurz vor Gipfelbeginn vor China

vor 3 stunden | Politik

Brüssel (dpa) - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat kurz vor Beginn des Gipfels in Brüssel deutlich vor den von China ausgehenden Bedrohungen gewarnt. Das Land habe...

„IWF-Darlehen ohne Bedingung“

vor 3 tagen - 11 Juni 2021 | Politik

Von Jo-Maré Duddy & Frank Steffen, Windhoek Der namibische Finanzminister, Iipumbu Shiimi, äußerte sich gestern zum IWF-Darlehen, das grundsätzlich dazu angedacht war, die Folgen der...

Kazenambo droht unverhohlen

vor 3 tagen - 11 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) - Der umstrittene Alt-Politiker Kazenambo Kazenambo machte gestern seinem Ruf während eines Pressegesprächs alle Ehre, als er eine Stellungnahme zum Genozid-Rahmenabkommen bekanntgab: „Die...

Zwangsarbeit statt Straflager

vor 3 tagen - 10 Juni 2021 | Politik

Moskau (dpa) – In Russlands Straflagern vegetieren Hunderttausende Menschen wie der prominente Oppositionelle Alexej Nawalny. Wie der 45-Jährige sitzen viele – ob schuldig oder unschuldig...

US-Berufungsgericht weist Klage ab

vor 4 tagen - 10 Juni 2021 | Politik

Von Brigitte Weidlich, Windhoek Am Montag hatte der Oberste Gerichtshof der USA einen Antrag auf Wiederaufnahme der Völkerrechtsklage gegen Deutschland abgelehnt. Die Herero und Nama...

Zukunftspläne der PDM

vor 5 tagen - 09 Juni 2021 | Politik

Windhoek (cr/nve) • Die Partei „Popular Democratic Movement“ (PDM) hielt am vergangenen Samstag in Windhoek ihre jährliche Sitzung des Zentralkomitees ab. Gestern gab der Generalsekretär...

Korrektur: Euro und nicht N$

vor 5 tagen - 09 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) • In dem Artikel mit dem Titel „Mbumba: Entschädigung vermutlich zu niedrig“ vom 7. Juni 2021, ist der AZ ein Fehler unterlaufen. Der...

Damara und San fordern Entschuldigung

vor 5 tagen - 09 Juni 2021 | Politik

Von Frank Steffen & Claudia ReiterWindhoek Nachmaßen die Genozid-Verhandlungen zwischen Namibia und Deutschland voranschritten, wurde wiederholt die Rechtmäßigkeit eines 100-Jahre alten Anspruchs angezweifelt. Die Ureinwohner...

EZB-Urteil: Brüssel bereitet Verfahren gegen Deutschland vor

vor 5 tagen - 08 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - Ein Jahr nach dem umstrittenen Verfassungsurteil zur Europäischen Zentralbank bereitet die EU-Kommission ein Verfahren gegen Deutschland wegen Verletzung europäischen Rechts vor. Die...