24 Dezember 2007 | Gesellschaft

Ehemaliger Gemeindepfarrer Reimar Zeller verstorben

Reimar Zeller, von 1956 bis 1962 Gemeindepfarrer in Swakopmund und Walvis Bay, ist am 1. Dezember 2007 in Berlin verstorben. Er hinterlässt seine Frau Eva sowie Tochter Susanne und die Zwillinge Cordula und Joachim.

Reimar Zeller wurde am 26. September 1925 in Grenchen, Schweiz, geboren.

Nach dem Kriegseinsatz kam er in russische Kriegsgefangenschaft, konnte jedoch durch Flucht entkommen. In den Nachkriegsjahren studiert er Theologie und Kunstgeschichte in Tübingen, Mainz und Marburg.

1950 heiratet er die Schriftstellerin Eva Zeller.

Zwischen 1950 und 1956 dient er als Vikar und erhält seine erste Pfarrstelle in Hohenwerbig und Kleinmachnow bei Berlin. 1956 verlässt die Familie die DDR und reist ins damalige Südwestafrika ein, wo Zeller den Gemeinden der deutschsprachigen evangelisch-lutherischen Kirche in Swakopmund und Walvis Bay dient. Er betreut in den Jahren auch die Angola-Deutschen.

Vor Ort im zentralen und südlichen Teil Angolas konnte das jedoch nur während einer abenteuerlichen und ziemlich riskanten Schulsafari zur Jahresmitte 1960 geschehen, als Reimar Zeller und der Lehrer Paul Bahlsen mit einem Teil seiner Swakopmunder Jugendgruppe sowie der Schülerblaskapelle über Tsumeb und dem damaligen Ovamboland ins portugiesisch beherrschte Nachbarland aufgebrochen waren. Zeller hatte mit den Jugendlichen Hugo von Hoffmannstals allegorisches Bühnenstück "Jedermann" einstudiert, derweil der Lehrer Bahlsen die Schülerblaskapelle leitete. Zeller verstand "Jedermann" als ein religiöses Lehr- und Missionsstück, das die deutschsprachige Gemeinde von Tsumeb, die lutherische oshivambosprechende Gemeinde von Engela in der heutigen Region Ohangwena dicht an der angolanischen Grenze genauso wie angoladeutsche Kaffee- und Sisalpflanzer und Angehörige in der damaligen Privatschule Chicuma zu sehen bekamen. In Lubango (seinerzeit Sa da Bandeira), der nördlichste Standort, den die Schulsafari wegen einsetzender Unruhen an der angolanisch-kongolesischen Grenze erreicht hatte, führte Reimar Zeller eine religiöse Amtshandlung in einer gemischt-rassischen Familie aus, was im damaligen Südwestafrika der Apartheidszeit unmöglich, auch undenkbar war. Die riskante Angolasafari ist abenteuerlich, aber gut verlaufen. Zeller hat neben seinem Dienst in den Gemeinden der Jugendarbeit einen hohen Rang eingeräumt und hat damit viele junge Menschen seiner Zeit stark gefördert und geprägt.

Über die Gemeindearbeit hinaus hat Zeller sich über den damaligen Bischof der Evangelisch-Lutherischen Ovambo-Kavango-Kirche (ELOK, heute ELCIN), Leonard Auala, interkirchlich engagiert. Er ignorierte Apartheidsgrenzen und pflegte über die Schranken hinweg Kontakte und Freundschaften, die für seine Zeit als politisch inkorrekt galten. Zeller hatte Vertretern der jüdischen Einwohner von Swakopmund nach seiner Ankunft 1956 in der Küstenstadt seine Betroffenheit über die Judenverfolgung des NS-Regimes in Deutschland vermittelt, was vor Ort zum Teil Kritik auslöste.

1962 kehrte Familie Zeller in die Bundesrepublik Deutschland zurück und wohnte bis 1974 in Düsseldorf, anschließend in Villingen (Schwarzwald) und Heidelberg. Die letzten Berufsjahre arbeitete Reimar Zeller als Religionspädagoge an verschiedenen Gymnasien. Seit 1998 lebten Reimar und Eva Zeller in Berlin.

Zeller hat seine Erfahrung und Überzeugung auch literarisch festgehalten, darunter "Schmetterlinge im Betschuanaland", 1970, Anti-Apartheids-Roman unter dem Pseudonym Simon Gerbert; "Luther wie ihn keiner kennt", Lutherbriefe aus dem Alltag, 1982, (das Buch wurde in der AZ vorgestellt); Prediger des Evangeliums, Erben der Reformation im Spiegel der Kunst (1998).

Zeller bleibt in der Chronik der Swakopmunder Gemeinde und darüber hinaus unvergessen.

Gleiche Nachricht

 

From teacher to humble CEO

vor 2 tagen - 17 Mai 2019 | Gesellschaft

Leandrea Louw Bisey Uirab, the former CEO of the Namibian Ports Authority (Namport), will be heading to the Namibia Airports Company (NAC) in the...

Hard work makes the dream work

vor 2 tagen - 17 Mai 2019 | Gesellschaft

Mariselle Stofberg Zenneth Oosthuizen is a senior associate at PricewaterhouseCoopers (PwC) who enjoys adventure and new opportunities. “I would describe myself as a quiet and...

Writing your own story

vor 2 tagen - 17 Mai 2019 | Gesellschaft

Mariselle StofbergOctavia Tsibes was born and raised in Otjiwarongo. Her family has always been interested in writing, and this passion is evident in this humble...

Finding a niche in justice

vor 2 tagen - 17 Mai 2019 | Gesellschaft

Michelle MushongaShe completed her LLB honours degree at the University of Namibia (Unam) in 2017 and is currently enrolled at the Justice Training Centre for...

Driven to do the best

vor 2 tagen - 17 Mai 2019 | Gesellschaft

Justicia Shipena Hailing from down south in Lüderitz, Ursula Mwatire ‘Mwati’ Uyumba is a human capital practitioner at Namibia Wildlife Resorts (NWR).She is touches...

MVA CEO has big dreams

1 woche her - 10 Mai 2019 | Gesellschaft

Justicia Shipena Hailing from the northern part of Namibia, Rosalia Martins-Hausiku was born in Rundu and has four siblings. Martins-Hausiku matriculated from Etosha High School,...

Debmarine's drilling gem

1 woche her - 10 Mai 2019 | Gesellschaft

Ester Kamati Bruce Murorua was born in Fransfontein in the Kunene Region.He started off as a trainee driller at Debmarine and then had to complete...

AV tech has big dreams

1 woche her - 10 Mai 2019 | Gesellschaft

Pull-quote: “My ability to learn anything in a short time scares me sometimes.”- Rubben Mabuku, head of AV at DB Audio Namibia.

Digital dynamite

1 woche her - 10 Mai 2019 | Gesellschaft

Mariselle StofbergRossouw van Vuuren was born in Gobabis in 1993 and his parents moved to Okahandja in 1998, where he spent most of his childhood...

Lodge manager follows his passion

1 woche her - 10 Mai 2019 | Gesellschaft

Mariselle Stofberg Sam Nande is the lodge manager at Chameleon Backpackers and has been working at establishment for close to 20 years. This passionate and...