25 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Relevanz der Metaebene

Da sind sie also, in unmittelbarer Nähe der Viehherde; in ihrer geduckten, anschleichenden Haltung, mit ihrem konzentrierten, fokussierenden Blick. Sie sind Jäger, sie wissen genau, was sie zu tun haben, um ihren Hunger zu stillen. Einmal gelernt, ist das Nutzvieh für Löwen eine leichte Beute. Also kommt das Rudel immer wieder und schließlich immer öfter. 15 Tiere der Bevölkerung im Torra-Hegegebiet haben die Raubkatzen in den vergangenen Wochen bereits gerissen. Entsprechend ist die Stimmung und mit der Angst wächst die Wut.

Es ist helllichter Tag und die Löwen sind nur etwa 100 Meter entfernt. Sie haben die Scheu vor dem Menschen und der Zivilisation verloren. Es gibt keine Zweifel an ihrer Absicht, es ist der Augenblick gekommen, in dem es heißt: Alles oder nichts.

Wenn das Rudel jetzt zuschlägt, werden sie womöglich nicht nur ein, zwei oder drei Tiere erlegen. Sie werden eine tiefe Kerbe in eine ohnehin dürftige Farmerexistenz schneiden und eine noch tiefere Narbe hinterlassen. Sie werden Ärger und Verzweiflung weiter vorantreiben, den Mensch-Tier-Konflikt anheizen.

Es kann dem Farmer nicht vorgehalten werden, in jenem Moment zur Waffe zu greifen. In einem Moment, in dem die Löwen mehrere Grenzen überschritten haben. Und es ist ohne Zweifel ein Moment, der nicht nur für die Nutztiere Gefahr bedeutet.

Wer meint, der Farmer habe vorschnell gehandelt, tut ihm Unrecht. Wer sieht, dass er nur einen Schuss tätigt und den Rest des Rudels verschont, erkennt sein Kalkül. Und genau deshalb ist es wichtig, in diesem Fall den richtigen an den Pranger zu stellen.

Das Umweltministerium äußert sich nicht zum Fehlen eines Frühwarnsystems. Es sagt nichts zum Nutzen des Satelliten-Halsbands, das die Löwin trug. Es sagt nichts zu den vorausgegangen Fällen, in denen Vieh gerissen wurde während einer ach so plötzlichen Dürre. „Wir ermitteln“ heißt es nur. Doch eigentlich müsste auf einer ganz anderen Ebene ermittelt werden.

Von Nina Cerezo

Gleiche Nachricht

 

Medienfreiheit ohne Ausnahmen

vor 1 tag - 04 August 2020 | Meinung & Kommentare

Wann begreift die namibische Regierung, dass es hinsichtlich der Medienfreiheit keine Ausnahmen geben kann? Es helfen keine schönen und verschnörkelten Worte auf einem Papier (oder...

Eine verpasste Gelegenheit

vor 2 tagen - 03 August 2020 | Meinung & Kommentare

Lockdown, Wirtschaftsmisere und kaum Hilfe vom Staat: die Zukunft in Namibia sieht düster aus. Aufbau oder Abhauen? Viele Namibier fragen sich, ob sie auswandern und...

Darlehen Ja - Sparen Nein

vor 6 tagen - 30 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Der namibische Finanzminister Iipumbu Shiimi hat bestimmt kein einfaches Amt angetreten. Nach wie vor trifft die Regierung keine Schuld an der COVID-19-Pandemie, aber der Umgang...

Von der Flucht vor dem Virus

1 woche her - 28 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Man kann sich nicht langfristig vor einem Virus verstecken. Man kann Schulen schließen, Ausgangssperren verhängen, Reiseverbote verfügen. Man kann versuchen, Menschenansammlungen zu unterbinden, über Abstands-...

Wer den Schaden hat…

1 woche her - 24 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

…braucht für den Spott nicht zu sorgen. So besagt es eine alte Weisheit, die durchaus Bestand hat. Aber was, wenn der Schaden selbstverschuldet ist? Der...

Mangel an Medien-Finesse

1 woche her - 23 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Der Minister für Gesundheit und Sozialdienste, Dr. Kalumbi Shangula, wurde dringend nach Walvis Bay eingeladen. Seiner Ablehnung dieser Einladung folgte prompte Kritik: der Minister sei...

Wenn nicht endemisch, was dann?

vor 2 wochen - 20 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Der namibische Präsident hat wiederholt behauptet, dass die Korruption in Namibia nicht als endemisch beschrieben werden könne. Der Duden spricht von dem Wort endemisch als...

Fehlendes Verständnis entlarvt

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Mit derselben Überzeugung mit der Versöhnungsgespräche über die sogenannten Lubango-Löcher der SWAPO in Angola (vor der namibischen Unabhängigkeit) gefordert werden, sollte den Herero und Nama...

Verworrene Welt

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Welch frischer Wind in Stefan Fischers Kommentar zur 7minütigen Schweigezeit zum Thema „White Lives Matter Too“, von Oberschülern meiner alten Penne in Windhoek nach dem...

Umstände in den USA erklären

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Ich habe den interessanten Brief von Herrn Stefan Fischer gelesen, und möchte die Umstände hier bei uns in den USA erklären. Als ich vor einigen...