10 Juli 2019 | Sport

Deutschland und andere Grenzerfahrungen

Seidler: „Ich sterbe lieber bei etwas das ich liebe, als bei einem Autounglück"

Windhoek (pl) - Manchmal stößt man als Freiwasserschwimmer an seine Grenzen und geht darüber hinaus. Phillip Seidler ist im Wasser ein Draufgänger und scheut sich nicht davor Risiken einzugehen. Beim diesjährigen Weltcuprennen auf den Seychellen schwamm er teilweise in 31 Grad heißen Wasser. Auch in Deutschland hat er schon an einem Rennen teilgenommen.

Sie waren schon mal in Neuruppin in Deutschland am Start. Was ist die Geschichte dahinter?

Wir haben ein Rennen gesucht, das von den Bedingungen eine große Herausforderung darstellt. Dadurch sind wir in einer Internetrecherche auf Neuruppin gekommen. Ich habe das Rennen dann sogar gewonnen und einen neuen Rekord aufgestellt. Wir haben das gemacht, um zu sehen, ob unser Training in Bezug auf meine Kraft anspricht. Ich glaube damals bin ich eine Zeit von zwei Stunden und sechs Minuten geschwommen. Die Bedingungen mit Wind, Gegenströmungen und Regen waren sehr hart. Danach haben wir beschlossen, dass ich vor allem bei Profirennen, wie beim Weltcup auf den Seychellen antreten werde, um noch mehr Erfahrung zu erlangen. Das war zum Beispiel mit 30 Grad sehr brutal. Aufgrund der Temperaturen ist es wahrscheinlich das härteste Rennen im Weltcup.

Wie gefährlich ist Freiwasserschwimmen?

Auf den Seychellen habe ich zum Beispiel einen Fehler beim Feeding gemacht. Meine Wasserflasche ist kurz unter Wasser gewesen und ich habe es dann trotzdem noch getrunken. Als ich im Ziel war, war ich ziemlich dehydriert. Ich musste dann auch zum Arzt und sie mussten mich abkühlen und mir Flüssigkeit spritzen. Das Rennen trotzdem durchzustehen, hat mir aber auch viel Selbstvertrauen für die Weltmeisterschaft gegeben. An manchen Stellen war das Wasser sogar 31 Grad, ab dann darf das Rennen eigentlich nicht stattfinden. Die Holländer haben an manchen Stellen auch 31 Grad gemessen, aber die offiziellen von der FINA an ihren Teststellen nur 30,5 Grad. Für mich war das am Ende sehr gut, sonst hätten wir die ganze Reise umsonst gemacht und viel Geld verschwendet.

Hatten Sie schon mal den Gedanken: Mensch, das könnte mich auch treffen?

Es ist schon sehr gefährlich, aber ich sterbe lieber bei etwas das ich liebe, als bei einem Autounglück. Ich werde nie ein Rennen aufgeben. Ich würde auch bis zum Herzinfarkt schwimmen. Ich werde immer versuchen ein Rennen zu Ende zu bringen. Es ist das Risiko, das man eingeht, wenn man diesen Sport betreibt. Zehn Kilometer sind schon kein Kinderspiel - zwei Stunden schnell schwimmen ist sehr lange. Ich kann nicht mal so lange laufen.

Gibt es noch andere Herausforderungen, die Sie im Freiwasser reizen?

Wenn ich als Profischwimmer aufgehört habe, würde ich gerne als Extremschwimmer weitermachen. Zum Beispiel Ozeankanäle durchschwimmen oder den Freedom Swim von Robben Island nach Blouberg absolvieren. Ich liebe Schwimmen, ich werde mein ganzes Leben weiterschwimmen. Auch wenn ich es nicht mehr professional mache.

Morgen lesen Sie wo Phillip Seidler am liebsten wohnt und trainiert und was er noch in seiner näheren Zukunft sieht.

Gleiche Nachricht

 

Weltmeisterin Malaika Mihambo: Nach Thailand-Trip voller Tatendrang

vor 7 stunden | Sport

Mannheim (dpa) - Bei Malaika Mihambo glänzt fünf Wochen nach der Leichtathletik-WM immer noch alles in prächtigen Goldfarben. Ihr sportliches Langarmshirt, das sie zum Interview...

Nadelstreifen für Löw-Team: Wieder Absagen - Hoffnung auf Platz...

vor 7 stunden | Sport

Düsseldorf (dpa) - Das Trikot für die Sommer-Mission 2020 ist schon in den Geschäften, das Europameisterschaft-Ticket müssen sich Joachim Löw und sein Team erst noch...

Erster Auftritt für Zverev: Bei ATP Finals gleich gegen...

vor 12 stunden | Sport

London (dpa) - Bei den ATP Finals der besten acht Tennisspieler des Jahres bestreitet Titelverteidiger Alexander Zverev am Montag sein erstes Match. Der 22 Jahre...

Nambala läuft in Dubai zu Gold

vor 1 tag - 11 November 2019 | Sport

Dubai (jsp) - Johannes Nambala hat sich am vergangenen Samstag bei der paralympischen Leichtathletikweltmeiserschaft in Dubai zum Weltmeister auf der 400-Meter-Strecke gekürt. Der Ausnahmekönner, der...

Ausgegeingobt

vor 1 tag - 11 November 2019 | Sport

Von Jakob Schulze Pals Windhoek Der namibische Fußballverband und die Sponsoren hatten für die sechste Auflage des Dr.-Hage-Geingob-Cup im Sam-Nujoma-Stadion in Katutura groß aufgefahren. Vor...

Nach freiwilliger Amputation: Floors schnellster Stelzensprinter

vor 1 tag - 10 November 2019 | Sport

Dubai (dpa) - Johannes Floors riss die Arme hoch, fragte noch kurz nach den Windverhältnissen, dann jubelte er ausgelassen: Schon im Vorlauf der Para-Leichtathletik-WM in...

Unternehmen Titelverteidigung: Zverev will bei ATP-WM „wieder alles“

vor 1 tag - 10 November 2019 | Sport

London (dpa) - Alexander Zverev drosch einen Ball in Richtung Hallendach und traf zielgenau eine der Logen im Oberrang. Der Tennisspieler grinste und riss seine...

„Kommen wieder in Weltspitze“: Wembley als Wendepunkt für DFB-Frauen?

vor 1 tag - 10 November 2019 | Sport

London (dpa) – Die Bundestrainerin freute sich über einen „super Abschluss des Jahres“, die Spielführerin sah einen „wichtigen Schritt nach vorn“. Und auch der neu...

Löwen stoppen Siegesserie des THW Kiel - Sieg im...

vor 3 tagen - 08 November 2019 | Sport

Mannheim (dpa) - Die Rhein-Neckar Löwen haben dank einer fulminanten Aufholjagd ihrer Meisterschaftschance gewahrt und die Siegesserie des THW Kiel beendet. Im Topspiel der Handball-Bundesliga...

Von Kung-Fu-Kahn bis Heulsuse Möller: Ewiges Duell Bayern gegen...

vor 3 tagen - 08 November 2019 | Sport

München (dpa) - Der deutsche Klassiker zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund hat viele denkwürdige Momente hervorgebracht. Gibt es am Samstag die nächsten?...