28 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Das Prinzip von oben und unten

Jetzt liegt der überarbeitete Entwurf des NEEEF-Gesetzes auf dem Tisch. Die Öffentlichkeit darf ihn noch nicht sehen, aber Präsident Geingob hat in seiner jüngsten Erklärung deutlich gemacht, dass die Regierung vom Prinzip her bei ihrem Standpunkt bleibt. Und deshalb wird das Konzept scheitern, denn es krankt genau am Prinzip.

Die Wohlstandsverteilung von oben nach unten sei nachhaltiger als umgekehrt, behauptet Geingob. Diese Theorie darf bezweifelt werden. Beispiele dazu finden sich auch in Namibia. Der Wohlstand, den sich kleine (Familien-)Unternehmen aufgebaut haben, ist von unten nach oben gewachsen: Sie haben klein angefangen und sich mit Fleiß, Wissen, Mut und Qualität nach oben gearbeitet. Firmen und Mitarbeiter sind expandiert, Erfolge schafften Wohlstand. Nach der Unabhängigkeit haben wir eine Wohlstandsverteilung von oben nach oben beobachtet: Politische Amtsträger und andere Mitglieder der neuen Elite haben sich bedient und beschenkt; sie besitzen heute häufig mehr als eine Farm sowie andere Immobilien und Firmenanteile.

Indes ist der Versuch, Wohlstandsverteilung von oben nach unten zu erzwingen, kläglich gescheitert: Die Zuweisung von Farmland an nicht ausgebildete Menschen hat keinen Wohlstand, sondern Frust und Abhängigkeit gebracht. Die Vergabe von Fischfang-Lizenzen an ehemals Benachteiligte, die mangels Wissen die Lizenzen nur weiterverkauft haben, hat denen zwar ein Luxusauto beschert, aber weder Arbeitsplätze noch Wohlstand für weitere Namibier geschaffen.

Der Mangel an Wohlstand für die Masse ist nicht in der Vergangenheit, sondern in den Fundamenten der Gesellschaft zu suchen. Da hapert es beispielsweise an der Bildung, die von Staat, Eltern und Schülern vernachlässigt wird. Oder es mangelt am Verständnis, dass Leistung nötig ist und sich lohnt. Stattdessen produzieren wir eine mangelhaft gebildete Generation ohne Motivation, aber mit Anspruchsdenken, der nun der Wohlstand in den Schoß geworfen wird. Genau das, verehrter Herr Geingob, ist nicht nachhaltig.

Stefan Fischer

Gleiche Nachricht

 

Viele Mittel ohne Zweck

vor 14 stunden | Meinung & Kommentare

Am 2. Juni feierte die namibische Armee in Grootfontein das 31. Jubiläum. Der oberste Befehlshaber, Präsident Hage Geingob brachte in einer verlesenen Rede seinen „Stolz...

Mehr Zerwürfnis als Versöhnung

1 woche her - 14 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die hoch-emotionale, teils hysterische Reaktion von Stammesführern und Oppositionsparteien auf das Versöhnungspaket, das in Berlin und Windhoek zur Ratifizierung vorgelegt wird, ist total aus dem...

Schwacher Verhandlungspartner

1 woche her - 08 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die Kommunalvertreter der OvaHerero Traditional Authority (OTA) und der Nama Traditional Leaders‘ Association (NTLA) behaupten die einzigen Vertreter ihrer jeweiligen Volksgruppen zu sein. Die Rechnung...

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

vor 2 wochen - 01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung,...

Blödsinnige Phrasendrescherei

vor 3 wochen - 28 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibische Farmer besitzen Mut und haben wiederholt ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Sie müssen sich ständig - genau wie jeder andere Beruf - weiterbilden, und jedes Mal...

Zu viele Themen unbereinigt

vor 3 wochen - 26 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibier sind nicht grundsätzlich gegen den Bergbau - seit vielen Jahren gibt es kaum Widerstand. Namibier sind allerdings stolz auf ihre Umwelt, die zu den...

Unerhört freche Forderungen

vor 1 monat - 21 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme aus dem eigenen Umfeld kritisiert, wird gern als Nestbeschmutzer verschrien. Darum hadert der Mensch mit solch einem Schritt, und...

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 monat - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 1 monat - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...

Vandalismus „made in France“

vor 1 monat - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...