31 Dezember 2009 | Leserbriefe

Das ganze Land lahmgelegt

Es ist Freitag, der 18.12., um 14 Uhr. Ich stehe vor einem Geschäft in Otjiwarongo. Ein Schild hängt im Fenster "CLOSED". Daneben kann man den Hinweis lesen, dass das Geschäft vom 21.12. bis ins neue Jahr geschlossen bleibt. Haben wir schon den 21. oder machen die erst um 15 Uhr ihren Laden wieder auf? Mitnichten, man ist schon längst im Urlaub, wie mir der Eigentümer im Telefonat mitteilte. Wow!

Wo seid ihr alle, ihr Experten, Fachleute, Ärzte, Rechtsanwälte, Elektriker und Installateure? Bitte jetzt kein Problem mit dem Geyser, Auto, Pool oder der Wasserver- und entsorgung haben. Lieber Gott, lass es doch bitte erst nach Schulbeginn im neuen Jahr passieren und nicht jetzt! Hoffentlich wird jetzt niemand krank in der Familie, bricht sich ein Bein oder fällt nur so vom Skateboard mit Prellungen, welche sich ein Arzt ansehen müsste. Haben wir eigentlich noch genug Chlor für den Pool? Der Fachhandel angelt, und im superteuren Superspar steht man vor leeren Regalen. Wieder ein Wow! Sollte man nicht einfach seinen Experten, Jeder hat ja einen parat, in Henties Bay, Swakopmund oder wo immer anrufen und ihm Freundschaft und Geschäftsbeziehung aufkündigen?

Ich traf dann meinen Freund Erni. Der handelt mit erfolgreich mit Traktoren. Auf die Frage, wann er schließen würde, bekam ich die plausibelste Antwort in diesem Jahr: Ich habe Kunden und die verlassen sich auf mich. Recht hat er! Seid Ihr alle schon so satt in Namibia, Ihr Sekretärinnen, Mechaniker, Geschäftsleute, Kaufleute und Kaufmichs? Geht es Euch allen viel zu gut, so dass man flächendeckend ein Land lahm legt? Macht das einmal in Europa. Schon einmal etwas von Kundenschwund gehört? Die bleiben einfach weg und kommen nicht mehr wieder, wenn sie dieses dämliche Schild "geschlossen für einen Monat" im Schaufenster sehen.

Die Menschen fahren sich tot auf unserem hervorragend ausgebauten Straßennetz, nach dem Motto: Da ist ein Stau, da müssen wir hin! Leute mit und ohne Führerschein riskieren das Leben ihrer Mitmenschen, mit Höchstgeschwindigkeit rasend, schwerbepackt, angetrunken, nur um recht schnell am Urlaubsziel anzukommen. Ich werde Silvester in Swakopmund sein. Nicht weil ich dort so gerne hinmöchte, aber mein Job bringt es halt so mit sich, dass man auch Silvester mit Gästen zufällig mal in Swakopmund ist. Hoffentlich ist der Parkplatz vorm Hansa Hotel frei, das Brauhaus hat ja geschlossen, genau wie viele andere Etablissements. Doch siehe, ich habe noch Platz in Erich's Restaurant bekommen. Wieder ein Wow! War letztes Jahr zur gleichen Zeit (zur Faustballweltmeisterschaft) dort und wäre am liebsten daheim geblieben. Hoffentlich verschont mich der eventuell eintreffende Tsunami.

Jochen Meier, Namibia

Gleiche Nachricht

 

Anders in Pretoria

vor 7 jahren - 02 Januar 2014 | Leserbriefe

Diese verbrecherische Nacht- und Nebelaktion geschichtsloser „Genossen“ wird dem Ansehen des Landes und seiner Regierung wie auch dem künftigen Tourismus noch schweren Schaden zufügen. Jetzt...

Save what is left of our heritage

vor 8 jahren - 21 August 2013 | Leserbriefe

We felt a sense of horror when we drove along one of our favourite old streets in Windhoek to find that two of the historical...

Stimmt das Geld?

vor 8 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: Abzocke am Parkticketautomaten des Hosea-Kutako-Flughafens Nun versuchen wir, am Hosea-Kutako-Flughafen internationalen Standard zu erreichen, mit modernen Schranken und einem Automaten, an dem das Parkticket dann...

Manipulationsgefahr

vor 8 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Namibia wählt in Zukunft per Knopfdruck“ (AZ, 5. Juli 2013) Mit Wahlcomputern ist keine ano­nyme und nachrechenbare Wahl möglich. Wenn auf einem Computer anonym gewählt...

Viagra statt Horn

vor 8 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: Gewildertes Nashorn in Namibia und Schutz der Wildtiere Zuerst bin ich sicher, dass der Brief nicht veröffentlicht wird. Ich habe in Südafrika gelebt und Südwestafrika...

Bemerkenswert

vor 8 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: Hilfe aus Namibia für Deutschland Liebe Redakteure der AZ in Windhoek, am 2. Juli 2013 habe ich in der Ausgabe der „Abendzeitung“ in München unter...

Tiefstpunkt erreicht

vor 8 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Auftakt zu RTL-Show aus Namibia“ (AZ, 10. Juli 2013) RTL hat offensichtlich den Versuch unternommen, den Tiefstpunkt der Niveaulosigkeit zu ergründen. Das scheint mit dieser...

Von RTL-Show entsetzt

vor 8 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Auftakt zu RTL-Show aus Namibia“ (AZ, 10. Juli 2013) Nach der Hälfte der ersten Folge der o.g. RTL-Sendung musste ich den Fernseher ausschalten; die anderen...

Cool Namibia

vor 8 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Re: After Namibia visit: South Africa can get it right too End of June I flew to Windhoek to be a guest speaker at an awards...

Lass Hirn regnen

vor 8 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Auftakt zu RTL-Show aus Namibia“ (AZ, 10. Juli 2013) Himmel, lass Hirn regnen! Wer in Namibia hat Interesse an einer derart dekadenten, weder überbelastet durch...