23 April 2019 | Wirtschaft

Chinas Wort gilt weiterhin

Darlehens-Angebot in Höhe von zehn Milliarden N$ steht

Im Rahmen der Initiative „Neue Seidenstraße“ hat China Namibia einen Kredit in Höhe von zehn Milliarden Namibia-Dollar zu einem geringen Zinssatz angeboten. Laut der chinesischen Regierung gibt es dabei viele Gründe, dieses Angebot anzunehmen.

Von Ogone Tlhage & Nina Cerezo, Windhoek

Die Initiative „Neue Seidenstraße“ (Belt and Road Initiative, BRI) genießt laut dem Geschäftsträger der chinesischen Botschaft in Windhoek, Yang Jun, Ansehen aus der ganzen Welt. 2013 von dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping ins Leben gerufen, haben laut Jun mittlerweile mehr als 100 Länder eine Absichtserklärung mit China unterschrieben, um im Rahmen von BRI mit dem asiatischen Land zu kooperieren.

So habe auch Namibia im vergangenen September auf dem Gipfeltreffen zur China-Afrika-Zusammenarbeit (FOCAC) in Peking, China, eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. Und das Angebot ist laut dem Diplomat „sehr attraktiv“, denn Namibia könne durch die chinesische Finanzierung infrastrukturelle Aufbauhilfe beanspruchen sowie Arbeitsplätze schaffen und technischen Fortschritt erlangen, erläuterte Jun auf schriftliche Nachfrage des NMH-Verlags. Explizit nannte er dabei Projekte wie den Bau der Husab-Uranmine oder den Ausbau des Walvis Bayer Hafens, die in ähnlicher Weise durch Chinas Wohlwollen zustande gekommen seien.

Der Kredit habe dabei einen „sehr viel geringeren“ Zinssatz als bei Darlehen von Entwicklungs-Institutionen wie beispielsweise der Afrikanischen Entwicklungsbank (AfDB). „Unser Zinssatz liegt bei zwei Prozent, während institutionelle Banken normalerweise zwischen 7,7 und 10 Prozent verlangen“, erläuterte Jun. Der Kredit sei zudem „niemals an irgendwelche politischen Voraussetzungen geknüpft“, sagte der Botschafts-Mitarbeiter weiter. Daher ermutige China Namibia, das Angebot anzunehmen. „Die beiden Länder haben vielversprechende Perspektiven für den Ausbau ihrer Kooperation“, so Jun, demzufolge China seit dem FOCAC-Gipfel 2015 in Johannesburg, Südafrika, mehr als 20 Projekte in Namibia unterstützt habe. Dadurch seien mehr als 11000 Arbeitsplätze entstanden sowie chinesische Firmen Steuergelder von mehr als 250 Millionen N$ entrichtet hätten.

Ob Namibia das Angebot in Betracht zieht oder sogar bereits zugesagt hat, ist derzeit noch unklar. So blieb eine entsprechende Nachfrage bei Finanzminister Calle Schlettwein unbeantwortet. „Und wir können nicht im Auftrag der namibischen Regierung sprechen“, sagte Jun, der jedoch die Behauptung, Namibia habe das Darlehen bereits angenommen, dementierte. Gegenüber weiteren Medien hatte Schlettwein vergangenes Jahr allerdings bekanntgegeben, „diesen Finanzierungsvorschlag in die Schuldenstrategie“ aufgenommen zu haben. Jedoch müsse jedes Projekt vom Kabinett geprüft und gutgeheißen werden, bevor die Regierung eine solche Vereinbarung eingehe.

Gleiche Nachricht

 

Zim public workers threaten strike over wages

vor 13 stunden | Wirtschaft

Nelson Banya - Zimbabwe's public workers on Tuesday said they would go on strike if the government failed to increase their wages to at least...

Africa Briefs

vor 13 stunden | Wirtschaft

Morocco urged to press ahead with dirham floatThe International Monetary Fund (IMF) reiterated on Tuesday its call on Morocco to move towards a greater exchange...

Lipton: Capitalism needs 'course correction'

vor 13 stunden | Wirtschaft

Paris - Rising anger at the increasing inequality blamed on globalisation calls for a change of directions, acting IMF chief David Lipton said Tuesday.But he...

Lagarde resigns, IMF hunt begins

vor 13 stunden | Wirtschaft

Washington - Christine Lagarde will resign from the International Monetary Fund on September 12 as she awaits final word on her nomination to the presidency...

Wirtschaftskonferenz kostet 3,5 Mio. N$

vor 1 tag - 17 Juli 2019 | Wirtschaft

Windhoek (Nampa/cev) – Für den Ende des Monats in Windhoek angesetzten Wirtschaftsgipfel wird kein „Geld der Regierung“ verwendet. Vielmehr würden Vertreter des Privatsektors sowie einige...

Probleme hemmen Effizienz

vor 2 tagen - 16 Juli 2019 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekZwar lobte die Premierministerin die öffentlichen Instanzen, welche die neuen Auflagen bereits umgesetzt haben. „Allerdings beunruhigend mich die Berichte, dass einige...

Dürrehilfsfonds und Dare-to-Care-Fonds bekommen weitere Unterstützung

vor 3 tagen - 15 Juli 2019 | Landwirtschaft

Die Dürre in Namibia dauert fort und bereits jetzt beobachten die Einwohner Namibias gespannt die Entwicklung hinsichtlich der kommenden Regensaison. Das ändert aber nichts an...

Militär verwehrt Farmern Zugang

vor 3 tagen - 15 Juli 2019 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Zum Ende der vergangenen Woche kam es zur Konfrontation zwischen Soldaten der namibischen Streitkräfte (Namibian Defence Force, NDF) und der Polizei,...

Farmer-Krawall bei Karibib

vor 6 tagen - 12 Juli 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Karibib (ste) - Auf einer Medienplattform, die hauptsächlich von der Herero-Bevölkerung benutzt wird und sich folglich mit Themen befasst, die mit den Interessen der Herero...

Wie Farmer sich selbst helfen können

vor 6 tagen - 12 Juli 2019 | Landwirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekDas Potenzial ist groß, meint Progress Kashandula, Projektleiter des Beratungsdiensts DAS (De-bushing Advisory Service): „Indem Farmer Busch zu Tierfutter verarbeiten, können sie...