31 Mai 2021 | Politik

Chef Zeraeua fordert Verschiebung des Abkommens

Windhoek (km) - Gestern haben sich auch die bisher in Schweigen gehüllten Hererogruppen unter den traditionellen Behörden der Königshäuser Zeraeua und Maharero zum Genozidabkommen geäußert. Chef Manasse M. C. Zeraeua kritisierte scharf, dass man keine Gelegenheit gehabt habe, den Entwurf des Abkommens mit den Gemeinden zu besprechen, um eine Rückmeldung stellvertretend für den Stamm auszusprechen. Nicht nur müssten Reparationszahlungen direkt an die betroffenen Gemeinden gehen, sondern sei auch der Betrag viel zu gering. Man habe zu Beginn der Verhandlungen 16 Billionen N$ gefordert. Der nun angebotene Betrag sei, auf 30 Jahre und die Regionen gerechnet, schwindend gering. Manasse fordert, dass klar gestellt werde, ob die Reparationsverhandlungen mit dem Abkommen abgeschlossen seien, oder weitere Verhandlungsmöglichkeiten bestünden. Ferner müsse mehr Geld für Armutsbekämpfung angedacht, die Hinterbliebenen der Opfer direkt in die Verhandlungen einbezogen und ein Konzept für die in der Diaspora lebenden Herero entwickelt werden. Er schlussfolgerte, die Unterzeichnung des Abkommens müsse verschoben werden, bis auf die Forderungen der Herero eingegangen worden sei.

Gleiche Nachricht

 

BDF soll Namibier in Ruhe lassen

vor 20 stunden | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Die botswanische Grenzpolizei werde es in Zukunft unterlassen, namibische Zivilisten am Chobe-Fluss zu belästigen. Dies teilte die Ministerin für Internationale Beziehungen und...

Zugang zu Information soll Gesetz werden

vor 20 stunden | Politik

Brigitte WeidlichWINDOEKKurz vor dem Internationalen Tag für den universellen Zugang zu Informationen hat der namibische Informationsminister Peya Mushelenga einen dementsprechenden Gesetzentwurf im Parlament vorgelegt. Es...

RA-Chef Lutombi könnte Windhoeks Stadtdirektor werden

vor 20 stunden | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Die Stadt Windhoek hat mitgeteilt, welche Kandidaten in die engere Auswahlliste für die Position des Stadtdirektors (CEO) von Windhoek erreicht haben. Auf...

Desolate Zustände in Gefängnissen

vor 1 tag - 16 September 2021 | Politik

Von Katharina Moser,WindhoekDer Bericht des Ombudsmanns, der vergangene Woche vorgestellt wurde, gibt Aufschlüsse über die Situation in namibischen Haftanstalten landesweit, und zeichnet teils ein Bild...

Opposition kritisiert Katjavivi

vor 1 tag - 16 September 2021 | Politik

Von Brigitte Weidlich und Frank Steffen, Windhoek Der Vorsitzende des Ausschusses für Privilegien, der die Ausschreitungen seitens zweier Vertreter der LPM-Partei im Parlament untersuchen sollte,...

Studenten fordern Dezentralisierung von Staatsdiensten

vor 2 tagen - 15 September 2021 | Politik

Windhoek (km) - Im Community Art Centre von Katutura hat gestern ein politisches Diskussionsforum zum Thema der Dezentralisierung von essentiellen Diensten in Namibia stattgefunden. Moderiert...

Jahresbericht von Ombudsman Walters vorgestellt

vor 3 tagen - 14 September 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Der neueste Jahresbericht vom Ombudsman John Walters für das Kalenderjahr 2020 ist vorgestellt worden. Obwohl das Amt des Ombudsmans 78 Prozent der...

Verkehrsamnestie steht noch aus - Stadtrat wartet auf Polizeibericht

vor 3 tagen - 14 September 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Der Stadtrat von Windhoek wartet noch immer auf den Bericht der städtischen Polizei zu den begangenen Verkehrssünden. Erst dann könne man, wie...

Regierung hat neuen Tourismus-Plan

vor 4 tagen - 13 September 2021 | Politik

Windhoek (bw) – Das Ministerium für Umwelt, Tourismus und Forstwirtschaft entwickelt zurzeit einen Plan um den Tourismus wieder aufleben zu lassen. Dieser Plan sei alleinig...

Mangelnde Transparenz

1 woche her - 09 September 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekDas Institut für Öffentliche Politforschung (IPPR) hat gestern ihren 13. „Procurement Tracker Namibia“ veröffentlicht, der die staatlichen Ausgaben und Auftragsvergaben kritisch unter...