27 Dezember 2018 | Angeln

Chaos beim Kabeljau-Run

Fischereiinspektoren mit großer Anzahl Angler überfordert

Deutlich früher als gewohnt hat der diesjährige sogenannte „Kabeljou Run“ begonnen - und hat unter Brandungsanglern für Chaos gesorgt. Besonders große, mit Rogen gefüllte Afrikanische Adlerfische (auch Kablejau) werden seit gut einer Woche nördlich von Henties Bay gefangen. Dabei mangelt es an Kontrolle.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Henties Bay

Seit länger als einer Woche sind Fischinspektoren entlang der zentralen Küste Namibias überfordert. „Wir haben schon Unmengen Geldbußen verhängt weil sich viele Brandungsangler nicht an die Regeln halten. Aber wir können nicht überall sein“, sagte die leitende Inspektorin im Fischereiministerium, Rosalia Mupetani, gestern der AZ auf Nachfrage.

Die diesjährige Migration der Afrikanischen Adlerfische - anlehnend an die afrikaanse Sprache hiesig als „Kabeljou Run“ bekannt - ist in vieler Hinsicht sehr ungewöhnlich. Normalerweise schwimmen besonders große Afrikanische Adlerfische zu Jahresbeginn in Richtung Süden, wo sie dann auf der Höhe von Sandwich-Hafen laichen. Dieser „Run“ beginnt meistens im Januar, bzw. Februar, weshalb dann das Angeln bei Paaltjies nahe Walvis Bay nur beschränkt zugelassen wird.

Die erste Migrationswelle wurde diesmal noch vor Weihnachten bei Solitude und Jakkalsputz (unweit Henties Bay) beobachtet. „In den 21 Jahren, in denen ich an der Küste angele, habe ich so etwas noch nie erlebt“, berichtet eine eingefleischte Anglerin aus Henties Bay der AZ. Seit vergangener Woche hat sich diese Migration entlang des Strandes auf der Höhe von Meile 68 und -72 sowie den beliebten Angelschauplätzen „Tolla se Gat“ und „Sarah se Gat“ fortgesetzt.

„Wir haben nördlich von Henties Bay eine mobile Straßensperre errichtet und mehrere Angler in Besitz von einer unrechtmäßig hohen Anzahl Fischen ertappt“, erklärte Mupetani. Laut Gesetz darf eine Person am Tag lediglich im Besitz von zwei Afrikanischen Adlerfischen sein, die größer als 70 Zentimeter sind. Angler benutzen allerdings alternative Routen durch die Wüste oder am Strand entlang, um die Kontrollen zu umgehen - das war auch in diesem Jahr der Fall.

„Eine Gruppe Angler ist einfach an der Straßensperre vorbei- und davongefahren, konnten aber kurz danach gefasst werden. Im Auto wurden sehr viele große Fische entdeckt“, berichtet eine weitere Anglerin der AZ.

Mupetani konnte bis gestern keine Angaben über die Anzahl der ausgestellten Geldbußen machen. In einem Versuch die namibische Fischressource vor der Ausbeutung zu schützen, ruft sie allerdings die Öffentlichkeit auf, ihnen bekannte Vergehen zu melden.

Gleiche Nachricht

 

Esau eröffnet Seminar zum Thema „Blue Economy“

vor 4 wochen - 22 Mai 2019 | Angeln

Swakopmund (er) – Fischereiminister Bernhard Esau hat erneut die Notwendigkeit bekräftigt, alle Aspekte der Meeresnutzung zu integrieren und diese als eine unteilbare Einheit zu betrachten....

Mehrere Piratenangler erwischt

vor 3 monaten - 19 März 2019 | Angeln

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayDas Fischereiministerium hat zusammen mit Privatermittlern in der vergangenen Woche ein Zeichen gegen illegale Fischerei gesetzt. Von insgesamt sieben sogenannten Ski-Booten,...

Tausende verendete Fische spülen bei Swakopmund an den Strand...

vor 3 monaten - 18 März 2019 | Angeln

Unzählige junge Makrelen spülten am Freitag und Samstag verendet bei Vineta an Land - hunderte Einwohner Swakopmunds sammelten sich an diesen beiden Tagen dort an...

Split views on ministry’s performance

vor 3 monaten - 05 März 2019 | Angeln

JANA-MARI SMITH The responsibility to manage Namibia’s rich bio-diverse coastal and riverine waters is a challenging task that has experts split on how well that...

Gendev gears up to scale new heights

vor 3 monaten - 05 März 2019 | Angeln

Gendev, which prides itself as the first ever, in the history of Namibia, to open a state-of-the-art horse mackerel onshore processing plant, has a long...

Seawork drives job-creation

vor 3 monaten - 05 März 2019 | Angeln

Seawork Fish Processors (Pty) Ltd (Seawork) is based in Walvis Bay, Namibia, specialising in the catching, value-adding and marketing of seafood products for local and...

Plastic and other pollution threatens the sea

vor 3 monaten - 05 März 2019 | Angeln

JANA-MARI SMITH The alarming multitude of threats posed by climate change, pollution and intense human reliance on the world’s oceans should be a primary focus...

Ministry hard at work

vor 3 monaten - 05 März 2019 | Angeln

JANA-MARI SMITH With nearly 17 000 direct jobs created by Namibia’s fishing industry and billions generated in foreign income each year, it is a crucial...

Empowering local fishermen

vor 3 monaten - 05 März 2019 | Angeln

Leandrea Louw The Hanganeni Artisanal Fishing Association (HAFA), which was established in 2008, now boasts a membership of 140 registered anglers. The association was established...

Fishing aids growth of Plastic Packaging

vor 3 monaten - 05 März 2019 | Angeln

OGONE TLHAGEPlastic Packaging says it owes its growth to the fishing industry, which has been vital in seeing it grow from being a small manufacturer...