27 Dezember 2018 | Angeln

Chaos beim Kabeljau-Run

Fischereiinspektoren mit großer Anzahl Angler überfordert

Deutlich früher als gewohnt hat der diesjährige sogenannte „Kabeljou Run“ begonnen - und hat unter Brandungsanglern für Chaos gesorgt. Besonders große, mit Rogen gefüllte Afrikanische Adlerfische (auch Kablejau) werden seit gut einer Woche nördlich von Henties Bay gefangen. Dabei mangelt es an Kontrolle.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Henties Bay

Seit länger als einer Woche sind Fischinspektoren entlang der zentralen Küste Namibias überfordert. „Wir haben schon Unmengen Geldbußen verhängt weil sich viele Brandungsangler nicht an die Regeln halten. Aber wir können nicht überall sein“, sagte die leitende Inspektorin im Fischereiministerium, Rosalia Mupetani, gestern der AZ auf Nachfrage.

Die diesjährige Migration der Afrikanischen Adlerfische - anlehnend an die afrikaanse Sprache hiesig als „Kabeljou Run“ bekannt - ist in vieler Hinsicht sehr ungewöhnlich. Normalerweise schwimmen besonders große Afrikanische Adlerfische zu Jahresbeginn in Richtung Süden, wo sie dann auf der Höhe von Sandwich-Hafen laichen. Dieser „Run“ beginnt meistens im Januar, bzw. Februar, weshalb dann das Angeln bei Paaltjies nahe Walvis Bay nur beschränkt zugelassen wird.

Die erste Migrationswelle wurde diesmal noch vor Weihnachten bei Solitude und Jakkalsputz (unweit Henties Bay) beobachtet. „In den 21 Jahren, in denen ich an der Küste angele, habe ich so etwas noch nie erlebt“, berichtet eine eingefleischte Anglerin aus Henties Bay der AZ. Seit vergangener Woche hat sich diese Migration entlang des Strandes auf der Höhe von Meile 68 und -72 sowie den beliebten Angelschauplätzen „Tolla se Gat“ und „Sarah se Gat“ fortgesetzt.

„Wir haben nördlich von Henties Bay eine mobile Straßensperre errichtet und mehrere Angler in Besitz von einer unrechtmäßig hohen Anzahl Fischen ertappt“, erklärte Mupetani. Laut Gesetz darf eine Person am Tag lediglich im Besitz von zwei Afrikanischen Adlerfischen sein, die größer als 70 Zentimeter sind. Angler benutzen allerdings alternative Routen durch die Wüste oder am Strand entlang, um die Kontrollen zu umgehen - das war auch in diesem Jahr der Fall.

„Eine Gruppe Angler ist einfach an der Straßensperre vorbei- und davongefahren, konnten aber kurz danach gefasst werden. Im Auto wurden sehr viele große Fische entdeckt“, berichtet eine weitere Anglerin der AZ.

Mupetani konnte bis gestern keine Angaben über die Anzahl der ausgestellten Geldbußen machen. In einem Versuch die namibische Fischressource vor der Ausbeutung zu schützen, ruft sie allerdings die Öffentlichkeit auf, ihnen bekannte Vergehen zu melden.

Gleiche Nachricht

 

Neue Exportmöglichkeiten für Namibia

vor 6 monaten - 18 November 2020 | Angeln

Von Frank Steffen, Windhoek Laut einer Pressemitteilung des Marine Stewardship Councils (MSC) wird Namibia erst als zweites Land in Afrika eine MSC-Zertifizierung ausgestellt. Dies sei...

Minister gesteht Fehler bei Fischauktion ein

vor 8 monaten - 08 Oktober 2020 | Angeln

Windhoek (bw) - Finanzminister Ipumbu Shiimi hat im Parlament Pannen und Fehler bei der enttäuschenden Versteigerung von Fischfangquoten eingestanden. Er und Fischereiminister Albert Kawana würden...

„Fisch bleibt im Meer“

vor 8 monaten - 01 Oktober 2020 | Angeln

Windhoek (ste) - Der namibische Finanzminister Iipumbu Shiimi gab gestern spät am Nachmittag bekannt, dass die Regierung letztendlich nur 8,5 Millionen N$ durch die unlängst...

Fishcor droht Nachspiel im Gericht

vor 8 monaten - 24 September 2020 | Angeln

Von R. Rademeyer und F. Steffen, Windhoek Der Fischrot-Skandal hatte dazu geführt, dass der Staat unlängst mithilfe eines Gerichtsurteils kurzerhand ein Abkommen zwischen dem in...

Quoten-Auktion generiert ein Vermögen

vor 9 monaten - 31 August 2020 | Angeln

Swakopmund/Windhoek (er) - Die Regierung hat bei der kontroversen Versteigerung von Fischfangquoten knapp 630 Millionen Namibia-Dollar eingenommen - dieser Betrag ist fast doppelt so hoch,...

Minister erklärt Quoten-Auktion

vor 9 monaten - 24 August 2020 | Angeln

Windhoek (cev) – Die Fischfangquoten werden nicht nur versteigert, um Medizin und Gesundheitsprogramme zu finanzieren, sondern um allgemein die Regierung im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie...

„Schnell Devisen verdienen“

vor 9 monaten - 14 August 2020 | Angeln

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die Versteigerung von Fischfangquoten, die der Regierung als Option zustehen, wird keinen zweiten Fishrot-Korruptionsskandal auslösen und erfolgt ferner nach Gesprächen mit...

Fisch wird jetzt versteigert

vor 10 monaten - 11 August 2020 | Angeln

Von Frank Steffen, Windhoek Auf Nachfrage des Vorsitzenden des Dachverbandes der Namibischen Fischereiverbände (Confederation of Namibian Fishing Associations, CNFA), Matti Amukwa, gab der namibische Fischereiminister,...

Bedenken über Crew-Wechsel

vor 11 monaten - 14 Juli 2020 | Angeln

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay „Liebe Walvis Bayer. Wir sind auf uns allein gestellt. Das Regime kümmert sich nicht um uns, weil ihr finanzielles Interesse...

Kawana will Fischbestände neu erfassen

vor 11 monaten - 25 Juni 2020 | Angeln

Windhoek (ste) - Der namibische Fischereiminister Albert Kawana tritt ein schweres Erbe an, nachdem er den der Korruption bezichtigten Bernhard Esau ab dem 13. November...