14 März 2019 | Verkehr & Transport

Boeings Unfallflieger nicht willkommen

Auch Namibia verhängt Start- und Landeverbot für Maschinen des Typs B737 Max 8

Nach zwei Abstürzen innerhalb weniger Monate wenden sich viele Airlines und Luftfahrtbehörden aus Furcht vor einem technischen Problem vom neuen Flugzeugtyp Boeing 737 Max 8 ab. Auch im namibischen Luftraum herrscht als „vorläufige Vorsichtsmaßnahme“ ein Start- und Landeverbot.

Von Nampa, dpa und C. von Alten

Windhoek/Addis Abeba

Der US-Flugzeugbauer Boeing gerät weltweit unter Druck. Wie auch in anderen Ländern hat die zivile Luftfahrtbehörde NCAA (Namibia Civil Aviation Authority) für den Flugzeugtyp B737 Max 8 ein „vorläufiges“ Start- und Landeverbot verhängt.

Bei dieser „Sicherheitsmaßnahme“ handele es sich allerdings nicht um ein Flugverbot, erklärte die NCAA-Chefin Angelina Simana am Dienstag in Windhoek: „Als Vertragsstaat des Chicagoer Abkommens hält sich Namibia an die Bestimmung, die allen Luftfahrzeugen gestattet, den namibischen Luftraum ohne Landung zu überfliegen.“

Die Auswirkungen auf den regionalen Flugverkehr sind aber minimal, da offenbar nur die Fluggesellschaft Comair Limited eine solche Maschine im Einsatz hat, wie die AZ aus zuverlässiger Quelle erfahren konnte. Das Unternehmen hat nach Angaben von Montag den betroffenen Flieger aus dem Verkehr gezogen.

Eine Maschine von Typ Boeing 737 Max 8 der staatlichen Fluggesellschaft Ethiopian Airlines war am Sonntag in der Nähe der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba abgestürzt. Alle 157 Menschen an Bord kamen ums Leben. Zuvor war im Oktober vergangenen Jahres eine Boeing 737 Max 8 des indonesischen Betreibers Lion Air kurz nach dem Start vom Flughafen in Jakarta in den Javasee gestürzt. Keiner der 189 Insassen hat das Unglück überlebt.



Wo fliegt er noch, wo steht er?

In Europa und weiten Teilen Asiens dürfen die Maschinen nicht mehr fliegen. Mindestens 200 der rund 350 seit 2017 ausgelieferten Flugzeuge bleiben inzwischen am Boden. Ein Überblick:

• Die europäische Luftfahrtbehörde EASA hat den gesamten europäischen Luftraum für Maschinen des Typs Boeing 737 Max gesperrt. EASA ist für den Luftraum der 28 EU-Mitgliedsstaaten und für jene von Island, Norwegen, Liechtenstein und der Schweiz zuständig.

• Auch Indien, Neuseeland, Hongkong, China, Indonesien, Malaysia, Singapur, Australien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate, der Oman und der Libanon haben ein Startverbot gegen den Flugzeugtyp Boeing 737 Max 8 oder die gesamte Serie der 737 Max-Flieger verhängt. Zudem habe die Türkei ihren Luftraum für Passagiermaschinen dieses Typs gesperrt.

• Die US-Luftfahrtbehörde FAA, in deren Aufsichtsbereich 74 der Boeing 737 Max 8 im Einsatz sind, hat kein Startverbot ausgesprochen.

• Allein in China sind von dem Verbot knapp 100 Flugzeuge betroffen, in Europa mindestens 40 Maschinen.

• Zu den Airlines außerhalb Chinas, die besonders betroffen sind gehören: Norwegian (18 Flugzeuge), der Reisekonzern Tui (15), Turkish Airlines (12), Flydubai (11), die brasilianische Gol (7), Ethiopian Airlines (4) und Polens Lot (5).

• Die US-Fluggesellschaften Southwest Airlines, American Airlines und auch die kanadische Air Canada halten bisher an den Flugzeugen fest.

Gleiche Nachricht

 

Schiffsbrand fordert Menschenleben

vor 2 tagen - 19 August 2019 | Verkehr & Transport

Eine Person kam am Samstagmorgen bei einem Großbrand auf dem im Walvis Bayer Hafen angelegten Fischtrawler „Ocean Tide“ ums Leben gekommen. Das teilten zuverlässige Quellen...

Anflüge an der Küste erlaubt

vor 5 tagen - 16 August 2019 | Verkehr & Transport

Von Frank SteffenWindhoek Gestern wurde das Verbot auf Instrumentenanflüge an die internationalen Flughäfen von Walvis Bay und Windhoek aufgehoben. Dies bestätigte der amtierende Geschäftsführer der...

Flugansätze wieder erlaubt

vor 6 tagen - 15 August 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (ste) – Soeben bestätigte der amtierende Geschäftsführer der NCAA, Reinhardt Gärtner, dass das Verbot auf Instrumentenanflüge an den internationalen Flughäfen von Walvis Bay und...

RFA erwägt Maut-Gebühr

1 woche her - 13 August 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (NMH/ms) – Die Straßenverwaltungsbehörde (RFA) plant offenbar zusätzlich zu den Straßennutzungsgebühren eine Mautgebühr einzuführen, um eine zusätzliche Einnahmequelle für die Instandhaltung und Rehabilitierung von...

Erste Fracht Mangan kommt im Lüderitzbuchter Hafen an

1 woche her - 12 August 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (cev) • Dank der Sanierung der Bahnstrecke zwischen Aus und Lüderitzbucht konnte die erste Fracht Mangan von Ariamsvlei bis in die namibische Hafenstadt gebracht...

Zivilluftfahrtbehörde findet Lösung

1 woche her - 08 August 2019 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek Das Verbot von Instrumentenanflügen, das dazu geführt hatte, dass in der vergangene Woche ein Flug des namibischen Präsidenten Hage Geingob vom...

Schnellkur für Infrastruktur

vor 2 wochen - 05 August 2019 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek Die Entwicklungsbank des südlichen Afrikas (DBSA) und ihr hiesiges Gegenstück, die Development Bank of Namibia (DBN), gaben zum Ende des Wirtschaftswachstums-Gipfels,...

Terminal ist wichtig für SADC

vor 2 wochen - 05 August 2019 | Verkehr & Transport

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay Der neue Containerterminal in Walvis Bay, der gegen eine Rekordsumme in Höhe von 4,2 Milliarden Namibia-Dollar erbaut worden war, bietet...

Containerterminal ist startbereit

vor 2 wochen - 02 August 2019 | Verkehr & Transport

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayDer neue Containerterminal im Hafen von Walvis Bay wird zwar heute offiziell eingeweiht, doch bis zur vollständigen Inbetriebnahme wird es noch...

Bahn behindert NamPort

vor 3 wochen - 31 Juli 2019 | Verkehr & Transport

Von Ogone Tlhage & Frank SteffenWindhoek/Walvis Bay Bei der Verfolgung des Regierungszieles, Namibia in ein Logistik-Drehkreuz umzufunktionieren, kann der Mangel an einem entsprechend entwickelten Bahn-...