14 März 2019 | Verkehr & Transport

Boeings Unfallflieger nicht willkommen

Auch Namibia verhängt Start- und Landeverbot für Maschinen des Typs B737 Max 8

Nach zwei Abstürzen innerhalb weniger Monate wenden sich viele Airlines und Luftfahrtbehörden aus Furcht vor einem technischen Problem vom neuen Flugzeugtyp Boeing 737 Max 8 ab. Auch im namibischen Luftraum herrscht als „vorläufige Vorsichtsmaßnahme“ ein Start- und Landeverbot.

Von Nampa, dpa und C. von Alten

Windhoek/Addis Abeba

Der US-Flugzeugbauer Boeing gerät weltweit unter Druck. Wie auch in anderen Ländern hat die zivile Luftfahrtbehörde NCAA (Namibia Civil Aviation Authority) für den Flugzeugtyp B737 Max 8 ein „vorläufiges“ Start- und Landeverbot verhängt.

Bei dieser „Sicherheitsmaßnahme“ handele es sich allerdings nicht um ein Flugverbot, erklärte die NCAA-Chefin Angelina Simana am Dienstag in Windhoek: „Als Vertragsstaat des Chicagoer Abkommens hält sich Namibia an die Bestimmung, die allen Luftfahrzeugen gestattet, den namibischen Luftraum ohne Landung zu überfliegen.“

Die Auswirkungen auf den regionalen Flugverkehr sind aber minimal, da offenbar nur die Fluggesellschaft Comair Limited eine solche Maschine im Einsatz hat, wie die AZ aus zuverlässiger Quelle erfahren konnte. Das Unternehmen hat nach Angaben von Montag den betroffenen Flieger aus dem Verkehr gezogen.

Eine Maschine von Typ Boeing 737 Max 8 der staatlichen Fluggesellschaft Ethiopian Airlines war am Sonntag in der Nähe der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba abgestürzt. Alle 157 Menschen an Bord kamen ums Leben. Zuvor war im Oktober vergangenen Jahres eine Boeing 737 Max 8 des indonesischen Betreibers Lion Air kurz nach dem Start vom Flughafen in Jakarta in den Javasee gestürzt. Keiner der 189 Insassen hat das Unglück überlebt.



Wo fliegt er noch, wo steht er?

In Europa und weiten Teilen Asiens dürfen die Maschinen nicht mehr fliegen. Mindestens 200 der rund 350 seit 2017 ausgelieferten Flugzeuge bleiben inzwischen am Boden. Ein Überblick:

• Die europäische Luftfahrtbehörde EASA hat den gesamten europäischen Luftraum für Maschinen des Typs Boeing 737 Max gesperrt. EASA ist für den Luftraum der 28 EU-Mitgliedsstaaten und für jene von Island, Norwegen, Liechtenstein und der Schweiz zuständig.

• Auch Indien, Neuseeland, Hongkong, China, Indonesien, Malaysia, Singapur, Australien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate, der Oman und der Libanon haben ein Startverbot gegen den Flugzeugtyp Boeing 737 Max 8 oder die gesamte Serie der 737 Max-Flieger verhängt. Zudem habe die Türkei ihren Luftraum für Passagiermaschinen dieses Typs gesperrt.

• Die US-Luftfahrtbehörde FAA, in deren Aufsichtsbereich 74 der Boeing 737 Max 8 im Einsatz sind, hat kein Startverbot ausgesprochen.

• Allein in China sind von dem Verbot knapp 100 Flugzeuge betroffen, in Europa mindestens 40 Maschinen.

• Zu den Airlines außerhalb Chinas, die besonders betroffen sind gehören: Norwegian (18 Flugzeuge), der Reisekonzern Tui (15), Turkish Airlines (12), Flydubai (11), die brasilianische Gol (7), Ethiopian Airlines (4) und Polens Lot (5).

• Die US-Fluggesellschaften Southwest Airlines, American Airlines und auch die kanadische Air Canada halten bisher an den Flugzeugen fest.

Gleiche Nachricht

 

Air Namibia findet vorübergehenden Chef

vor 1 tag - 18 März 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (cev) – Nach dem Rücktritt der Hauptgeschäftsführerin vergangene Woche (AZ berichtete) wurde Xavier Masule vorrübergehend in die Chefposition von Air Namibia befördert. Wie die...

Adv. Samson kündigt

vor 5 tagen - 14 März 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (ste) • Am späten Nachmittag kündigte gestern das namibische Staatsunternehmen Air Namibia die Kündigung der amtierenden Geschäftsführerin, Advokatin Mandi Samson, an. In der Pressemitteilung...

Neue Straße wird fast alle Korridore bedienen

vor 5 tagen - 14 März 2019 | Verkehr & Transport

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Die neue, hinter den Dünen verlaufende Fernstraße zwischen Swakopmund und Walvis Bay MR44 wird nach der Fertigstellung eine der „modernsten“ und...

Boeings Unfallflieger nicht willkommen

vor 5 tagen - 14 März 2019 | Verkehr & Transport

Von Nampa, dpa und C. von AltenWindhoek/Addis AbebaDer US-Flugzeugbauer Boeing gerät weltweit unter Druck. Wie auch in anderen Ländern hat die zivile Luftfahrtbehörde NCAA (Namibia...

Fortschritt trotz Verzögerungen

vor 6 tagen - 13 März 2019 | Verkehr & Transport

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Henties BayÜber den Fortschritt der Bauarbeiten und vor allem der Qualität der asphaltierten Küstenstraßen MR44 und C34 zeigte sich Minister für öffentliche Arbeiten...

Suche nach einem kontinentalen Konzept

1 woche her - 12 März 2019 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek/Swakopmund Momentan trifft sich die Vereinigung der afrikanischen Straßenbaubehörden („African Road Maintenance Fund Administrators“, ARMFA) zum 17. Mal seit ihrer Gründung an...

Streit um Schulden dauert an

1 woche her - 11 März 2019 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, WindhoekDas Tauziehen zwischen Air Namibia und der liquidierten belgischen Firma Challenge Air SA um angeblich ausstehende Schulden von rund 350 Millionen N$...

Zwischenlandung in Walvis Bay

1 woche her - 08 März 2019 | Verkehr & Transport

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Die südafrikanische Fluggesellschaft Airlink wird ab April während des Fluges von Johannesburg zum Inselstaat St. Helena einen Tankstopp in Walvis Bay...

Straßenbau verzögert sich

1 woche her - 07 März 2019 | Verkehr & Transport

Von Marc Springer, WindhoekWie er gestern im Rahmen eines Besuchs der Baustelle gegenüber Pressevertretern mitteilte, habe die alte Vergabekommission nachweislich Defizite gehabt und sei deshalb...

Registration der Privatflughäfen drängt

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Verkehr & Transport

Von O. Tlhage & F Steffen, Windhoek Trotz wiederholter Warnungen und Argumente seitens des hiesigen Flugzeugeigentümer- und Pilotenverbandes (AOPA) sowie des Tourismus-Dachverbandes (Fenata) ist die...