25 Oktober 2018 | Meinung

Blumige Gefilde am Äquator besucht

Jubel und närrische Bocksprünge sind über den frühen Regen der Kleinen Regenzeit ausgebrochen, die Güsse gebracht hat, die man sich ansonsten nur Mitte bis Ende der Großen Regenzeit vorstellen kann. Und für unsere Wüstenrandgebiete, geschweige denn die Namib selbst, addieren sich die Millimeter hier und da gleich zur Jahres- oder Dreijahressumme. So weit schlägt das Pendel an einem Tag vom Durchschnitt aus.

Nochall ´ne moie Ablenkung vom Tagessgeschäft der Politik, von der hochgekochten Landreform, auch Ablenkung von der steigenden Finanzmisere. Und diese Kassen-Bredouille hat keineswegs zuwege gebracht, dass die Giergeier etwa nich länger in irgendeine Staats-, städtische oder korporative Kasse langen. Und der Regen lenkt sogar eine Weile vom Gewaltpegel an Frauen und Kindern ab.

Aber wenden wir uns heut´ dem drei Tage dauernden Staatsbesuch zu, den Omupräsidente III mit Gefolge vor einer Woche dem führenden Land Ostafrikas abgestattet hat, Kenia. Eigentlich gehört der Kilimandscharo auch zu Kenia, aber den Berg hat die Empire-Königin Viktoria angeblich in einem Anflug von Großzügigkeit gegenüber der kontinentalen Verwandtschaft, ihrem Neffen Kaiser Wilhelm II nämlich, einfach so geschenkt. Wenn die gewusst hätte, dass sich ihre gemeinsamen Nachfahren ca. 15 Jahre später den 1. Weltkrieg und wenig später noch den 2. Weltkrieg liefern würden!

Aber das muss man sich mal bildlich vorstellen, dass ich meiner Verwandtschaft in meiner Nachbarschaft sommer so ´nen Riesenberg, nein, ein ganzes Gebirge auf einem anderen Kontinent vermache. Und beide ham sich das Geschenk niemals selbst vor Ort angeschaut!

Aber wir sind vom kenianischen Thema abgekommen. Bei Hages Besuch in Nairobi bei seinem Gegenpart Uhuru (Freiheit) Kenyatta sind wie üblich bei solchen Begegnungen unter postkolonialen afrikanischen Herrschern rückblickend die Themen Solidarität, Freundschaft, Pan-Afrikanismus mit eingefahrenem Pathos zur Sprache gekommen. Und vorwärts natürlich mehr Kooperation in vielen Bereichen. Transport, Landwirtschaft und Blumenzucht, um nur einige zu nennen. Und das mit dem erforderlichen Aufruf, dass die Vereinbarungen, memos of understanding, die bilateralen Vorhaben et cetera, und so weiter, nich nur auf dem Ombampira stehenbleiben, sondern in die Tat umgesetzt werden.

Auf der UNO-Ebene will Omupräsidente sich für eine erneute Teilnehmerrunde Kenias im UN-Weltsicherheitsrat einsetzen. Der antiquarische Klub der Sieger- und Halbsiegermächte von 1945 klammert sich mit unverkennbarem Egoismus heute noch am Vetorecht fest, obwohl die Welt sich seit den vierziger Jahren des vorigen Jahrtausends sehr verändert hat. Drei Europa-Staaten – Russland, Frankreich und Britannien – beanspruchen das Vetorecht für sich, derweil der Kontinent Afrika diesem Klub noch immer paternalistisch untergeordnet bleibt. Von selbst besitzen diese Veto-Staaten – USA und China gehören auch dazu – net nich die Größe, entsprechende Reformen einzuleiten. Wie Fressende an der Krippe: „Meine! Meine! Meine!“ Um´s mal milde zu sagen.

Zurück zu den Kenianern. Omupräsidente III hat in Nairobi selbstverständlich den Einsatz einer beachtlichen Anzahl kenianischer Friedenssoldaten gewürdigt, die zur UNTAG, zur UN Transitional Assistance Group gehört haben, die den Frieden im Übergangsjahr 1989 und noch drei Monate zusätzlich nach der Unabhängigkeit, also nach März 1990 garantieren sollten. Omupräsidente Geingob hat sodann den „Heldenmut“ der Kenianer bei der Ausübung dieser Pflicht gepriesen. Andersrum gesagt: die ham ihre Pflicht und Schuldigkeit getan, aber das is noch lange kein Heldentum. Aber so is das in der Politik. Da wird normale Pflicht plötzlich zu Heldentat.

Was eher nennenswert bleibt, is die joviale Natur der Kenianer in UN-Uniformen, so wie ich sie zufällig auf der Brücke in Swakopmund angetroffen habe. Anders als die DDR-Polizisten unter UNO-Befehl standen die unter keinem Verbot, freundlich mit deutschsprachigen oder anderen Locals zu verkehren.

Die Kenianer agierten unter dem Befehl von General-Leutnant Ishmael Opanda, der unter Anderem dafür zu sorgen hatte, dass die gefangenen SWAPO-Krieger, die am 1. April 1989 in voller Kampfmontur die angolanische Grenze zum Lande der Bravourösen überquert hatten, in karierter Zivilkleidung und Khakihosen wieder ins Nachbarland zurückgefahren wurden, von wo sie sich erneut in Zivil zur Repatriierung melden konnten …

Versteht sich, dass Omupräsidente III diese Pflicht nich in der Anpreisung der Kenia-Soldaten angesprochen hat. Indessen hat er sich aber auffällig für die Schnittblumen-Schule der Kenianer interessiert. Vielleicht schaffen er und fleißige Landreformer es, die Ongombo-West-Blumenzucht wiederzubeleben, die durch Ignoranz und politische Borniertheit zugrunde gegangen is.

Lang lebe die namibisch-kenianische Freundschaft. Möge sie blühen bis in die Vasen hinein!

Gleiche Nachricht

 

Faires Maß gehört angelegt

vor 19 stunden | Meinung & Kommentare

Seit 2012 bemüht sich die Firma Namibian Marine Phosphate (NMP) darum, rechtmäßig und entsprechend einer zugestandenen Explorationslizenz, Phosphat im Meer abzubauen. Das Bergbauunternehmen wusste, dass...

Wenn Frauen zu Statisten werden

vor 4 tagen - 10 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Für die einen frauenfeindliche Fleischbeschau, für die anderen Traditionspflege und Gegenentwurf zu angeblich westlich geprägtem Kulturimperialismus: Wer wissen will, warum das Olufuko-Festival derart umstritten ist,...

Keine Nachhaltigkeit ohne Willen

1 woche her - 04 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Das Wort Nachhaltigkeit ist in den meisten Nachschlagewerken keine 150 Jahre alt - es ist also ein Begriff, der sich durch bittere Erfahrungen entwickelt hat....

Von Geiseln der Inkompetenz

1 woche her - 03 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Wie Gefangene im eigenen Land. So müssen sich tausende Namibier fühlen, die seit über fünf Monaten ihre abgelaufenen Reisepässe nicht erneuern können, weil das Innenministerium...

Zerreißprobe ist jetzt angesagt

1 woche her - 02 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn sich heute lokale sowie international-anerkannte Fachkräfte in Windhoek mit Vertretern der Regierung treffen, um die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen in Namibia zu erörtern...

Kein Wahlfieber kommt auf

1 woche her - 01 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Mancher mag sich noch an McHenry Venaani erinnern, als er sich im August 2014 in dem Stadtteil Ombili in dem Tobias-Hainyeko-Wahlbezirk (Katutura) einquartierte. Der Oppositionspolitiker...

Hochmut kommt vor dem Fall

vor 2 wochen - 27 September 2019 | Meinung & Kommentare

Die wöchentliche Rubrik „Im Klartext“ beruht auf dem Afrobarometer, das durch eine regelmäßige Befragung der Bevölkerung zustande kommt. Im Falle Namibias wissen wir mittlerweile, dass...

Ein Kartell, das keines ist

vor 2 wochen - 26 September 2019 | Meinung & Kommentare

Laut Definition im Gabler-Wirtschaftslexikon, kommt ein Kartell durch „Vereinbarungen zwischen Unternehmen, Beschlüssen von Unternehmensvereinigungen und aufeinander abgestimmte Verhaltensweisen, die eine Verhinderung, Einschränkung oder Verfälschung des...

Opfer wollen Frieden schließen

vor 2 wochen - 25 September 2019 | Meinung & Kommentare

Frust, Entsetzen, Enttäuschung. In dem Mordverfahren gegen den mutmaßlichen Unfallfahrer Jandré Dippenaar wurde erneut eine lange Gerichtspause eingelegt. Für die Familienmitglieder der Opfer ist dieser...

Gleichberechtigung als Fach

vor 2 wochen - 24 September 2019 | Meinung & Kommentare

Im August 2018 war der öffentliche Aufschrei nach der brutalen Ermordung und Zerstückelung der neun-jährigen Avihe Chyril Ujaha groß. Kurz davor hatte ein eifersüchtiger Polizist...