31 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Besser als eine Umbenennung

In Swakopmund gibt es nun viele neue Straßennamen. Dabei haben Politiker die Chance ergriffen, sich selbst zu rühmen und sogleich einige Straßen nach sich selbst benannt. Das ist eigentlich noch vertretbar und sorgt bestimmt im Gegensatz zur Straßenumbenennung in anderen Ortschaften für weniger Irritationen.

Zu den Personen, die in Swakopmund mit einer Straße geehrt werden, gehören unter anderem Martin Shalli, der ehemalige Generalleutnant der namibischen Streitkräfte, Verteidigungsminister Penda ya Ndakolo, der verstorbene Gouverneur der Omusati-Region, Nangolo Mukwillongo, und Fischereiminister Bernhard Esau. Viele andere Personen, die ebenfalls mit einem Straßenamen geehrt werden, sind eher unbekannt. Deren Namen sind nicht so geläufig, wie zum Beispiel Frieda Namwaapo, Fillipus Imongwa, Estoff Tjaondjo, Richardine Tjaondjo oder Grace Ramakhutla.

Dennoch haben alle oben genannten Personen etwas gemeinsam: Sie stammen aus Namibia oder haben zumindest hierzulande eine Wurzel. Besonders erfreulich ist aber, dass alle diese Straßennamen für neue Straßen bestimmt sind, die zuvor keinen Namen hatten. Diese Personen müssen somit nicht mit einer kostenaufwändigen Straßenumbenennung gewürdigt werden – eine Praktik, die in Windhoek gang und gäbe ist. Dies sorgt natürlich für Irritationen und Verwirrung, nicht nur bei Bewohnern, sondern vor allem bei Geschäften.

Ein gutes Beispiel dafür ist die Umbenennung des Omuramba-Weges zur General-Murtala-Muhammed-Avenue. Hier musste ein einheimischer, namibischer Name weichen und für eine Person Platz machen, die mit Namibia eigentlich nichts am Hut hat. Schließlich war General Murtala Muhammed ein militärischer Führer aus Nigeria. Derartige sinnlose Straßen-Umbenennungen sind immer mit einem unnötigen finanziellen Aufwand für die Stadt und Geschäfte verbunden.

Daher: Einige oben aufgelistete Namen sind in Swakopmund vielleicht ungewöhnlich. Dennoch werden sich manche bestimmt Geschäfte freuen, nun überhaupt über eine Adresse zu verfügen.

Erwin Leuschner

Gleiche Nachricht

 

Mehr Zerwürfnis als Versöhnung

1 woche her - 14 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die hoch-emotionale, teils hysterische Reaktion von Stammesführern und Oppositionsparteien auf das Versöhnungspaket, das in Berlin und Windhoek zur Ratifizierung vorgelegt wird, ist total aus dem...

Schwacher Verhandlungspartner

1 woche her - 08 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die Kommunalvertreter der OvaHerero Traditional Authority (OTA) und der Nama Traditional Leaders‘ Association (NTLA) behaupten die einzigen Vertreter ihrer jeweiligen Volksgruppen zu sein. Die Rechnung...

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

vor 2 wochen - 01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung,...

Blödsinnige Phrasendrescherei

vor 3 wochen - 28 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibische Farmer besitzen Mut und haben wiederholt ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Sie müssen sich ständig - genau wie jeder andere Beruf - weiterbilden, und jedes Mal...

Zu viele Themen unbereinigt

vor 3 wochen - 26 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibier sind nicht grundsätzlich gegen den Bergbau - seit vielen Jahren gibt es kaum Widerstand. Namibier sind allerdings stolz auf ihre Umwelt, die zu den...

Unerhört freche Forderungen

vor 1 monat - 21 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme aus dem eigenen Umfeld kritisiert, wird gern als Nestbeschmutzer verschrien. Darum hadert der Mensch mit solch einem Schritt, und...

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 monat - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 1 monat - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...

Vandalismus „made in France“

vor 1 monat - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

vor 1 monat - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...