29 Juli 2021 | International

Bergungsarbeiten nach Explosion

Komplizierte Suche nach der Ursache

Die gewaltige Explosion in einer Leverkusener Müllverbrennungsanlage beschäftigt weiterhin Einsatzkräfte und Umwelt-Analysten. Die Polizei stellt sich auf eine komplizierte Suche nach der Ursache ein.


Von Deutsche Presse-Agentur
Leverkusen
Nach der heftigen Explosion in einer Leverkusener Müllverbrennungsanlage gehen die Bergungsarbeiten an der Unglücksstelle weiter. Neben der Suche nach den weiterhin Vermissten rückt dabei zunehmend auch die Frage nach der Ursache für die Detonation in den Fokus. Bei der Kölner Polizei wurde eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung und fahrlässiges Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion gegen unbekannt.
Die Ermittler richten sich allerdings auf schwierige Arbeitsumstände im Leverkusener Chempark ein - der Einsatz werde vermutlich mehrere Tage dauern. „Das Betreten des Schadensortes ist für Rettungskräfte und Brandermittler weiterhin nur stark eingeschränkt möglich“, hatte die Polizei am Mittwoch erklärt. Um sich einen Überblick zu verschaffen, würden zum Beispiel Drohnen eingesetzt. Die Suche nach den Vermissten habe allerdings Priorität.
Durch die Explosion am Dienstagmorgen waren mindestens zwei Menschen getötet worden. 31 wurden nach Angaben der Chempark-Betreiberfirma Currenta verletzt. Fünf Menschen werden vermisst. Die Hoffnung, noch Überlebende zu finden, ist minimal. „Wir müssen leider davon ausgehen, dass wir die fünf Vermissten nicht lebend finden“, hatte Currenta-Chef Frank Hyldmar erklärt.
Das nordrhein-westfälische Landesumweltamt (LANUV) arbeitet unterdessen weiter an einer Analyse der Stoffe, die mit der Rauchwolke nach der Explosion in die umliegenden Wohngebiete getragen wurden. „Bislang liegen aus diesen Untersuchungen noch keine Ergebnisse vor“, hatte das Umweltamt am Abend betont. Ergebnisse seien erst Ende der Woche zu erwarten.
In einer ersten Einschätzung war das Amt davon ausgegangen, dass es sich um „Dioxin-, PCB- und Furanverbindungen“ gehandelt haben könnte. Grundsätzlich sei es so, dass Dioxine bei jedem Brandereignis in mehr oder weniger hohen Konzentrationen entstünden. Wie hoch die vorhandenen Rückstände mit diesen Substanzen belastet sind, werde sich erst nach der aufwendigen Auswertung zeigen.
Currenta hatte erklärt, dass nach der Detonation Tanks mit Lösungsmitteln gebrannt hätten. „Bei jedem Brand und offenem Feuer entstehen potenziell gefährliche Stoffe. Je nachdem, was verbrennt, können zum Beispiel Stoffe wie Dioxin-, PCB- und Furanverbindungen im Rauch enthalten sein“, so das Unternehmen. „Entscheidend“ sei in jedem Einzelfall aber die Konzentration dieser Stoffe.
Nach dem Brand waren in Leverkusen Rußpartikel niedergegangen. Die Stadt empfahl ihren Einwohnern bis zu einer abschließenden Klärung unter anderem, kein Obst oder Gemüse aus dem Garten zu essen, auf dem sich Partikel abgelagert hatten. Auch sollte der Ruß nicht in die Wohnungen getragen werden. Wer dringend im Garten arbeiten müsse, sollte dabei vorsorglich Handschuhe tragen.

Gleiche Nachricht

 

Sterne-Regen in Moskau – Spitzenköche locken Touristen nach Russland

vor 5 stunden | International

Moskau (dpa) – Russlands nationale Küche sieht sich nach jahrelangem Ringen um internationale Anerkennung am Ziel. Die berühmte Suppe Borschtsch, Pelmeni und Boeuf Stroganoff gelten...

Zweifel an Zurechnungsfähigkeit des Tatverdächtigen in Norwegen

vor 6 stunden | International

Oslo (dpa) - Nach der Gewalttat mit fünf Toten im norwegischen Kongsberg soll der Tatverdächtige am Freitag einem Haftrichter vorgeführt werden. Außerdem sollen Rechtspsychiater sich...

Fluchtwege versperrt: 46 Tote bei Hochhausbrand in Taiwan

vor 1 tag - 14 Oktober 2021 | International

Kaohsiung (dpa) - Bei einem Brand in einem Hochhaus in der südtaiwanischen Hafenstadt Kaohsiung sind mindestens 46 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 40 Menschen...

„Star Trek“-Ikone Shatner ist wirklich ins All geflogen

vor 1 tag - 14 Oktober 2021 | International

Van Horn (dpa) - Im knallblauen Raumanzug klettert William Shatner aus der Raumkapsel, umarmt Amazon-Gründer Jeff Bezos - und dann muss sich die gerade zum...

Angreifer in Norwegen möglicherweise radikalisiert

vor 1 tag - 14 Oktober 2021 | International

Oslo (dpa) - Der Mann, der am Mittwoch in der norwegischen Stadt Kongsberg fünf Menschen getötet haben soll, war bereits zuvor im Fokus der Polizei....

Beitritt Namibias zur UN-Biowaffenkonvention

vor 1 tag - 14 Oktober 2021 | International

Windhoek (vaupel/ste) - Namibia ist einer von nur 14 UNO-Staaten, welcher die UN-Biowaffenkonvention bisher nicht unterschrieben hat. Allerdings hat die Bank für Kirche und...

EU-Kommission empfiehlt schnelles Handeln gegen hohe Energiepreise

vor 2 tagen - 13 Oktober 2021 | International

Brüssel (dpa) - Europäische Haushalte und Unternehmen sollten nach Ansicht der EU-Kommission möglichst schnell vor den rasant steigenden Energiepreisen geschützt werden. Energiekommissarin Kadri Simson stellte...

„Stunde der Wahrheit“

vor 2 tagen - 13 Oktober 2021 | International

Deutsche Presse-AgenturBerlin Die Gespräche über die Bildung einer Ampel-Koalition gehen in eine erste entscheidende Phase. SPD, Grüne und FDP wollen ihre Sondierungen an diesem Mittwoch...

Erleichterung nach Auffinden von vermisster Julia

vor 2 tagen - 13 Oktober 2021 | International

Waldmünchen/Cerchov (dpa) - Nach der erfolgreichen Suche nach der achtjährigen Julia im Grenzgebiet zwischen Deutschland und Tschechien herrscht große Erleichterung. Das Mädchen hatte zwei Nächte...

Ausschreitungen überschatten WM-Qualifikation - FIFA ermittelt

vor 2 tagen - 13 Oktober 2021 | International

London (dpa) - Krawalle zwischen Fans und Polizei in London, Flaschenwürfe auf jubelnde Spieler in Tirana: Die Qualifikation zur WM 2022 ist in Europa von...