27 März 2009 | Leserbriefe

Bedrohung durch Sandabbau

Am 23. März 2009 gegen 8 Uhr beobachtete ich in unmittelbarer Nähe (westlich meines Grundstücks Palmenhain, Portion 420F - Farm - 163 Trust) Fahrzeuge wie Frontschaufellader, die sich im Swakop-Rivier positionierten. Es ergab sich, dass laut Recherchen eine Abbaugenehmigung von Bausand für insgesamt neun Firmen besteht. Ich weise ausdrücklich auf die von der Stadtverwaltung genehmigten Anträge auf "Naturbelassung", die touristischen Besuche von In- und Ausländern ins Flusstal, in die so genannten Mondlandschaftsberge, sowie auf Tiere, Fauna und Flora hin.

Meine Familie und ich fühlen uns aufs Tiefste betroffen von dem bereits vorhandenen unerträglichen Lärm, den riesigen Staubwolken beim Verladen des Sandes sowie den gewaltigen schwarzen Diesel-Abgaswolken, welche bis in mein Haus dringen. Wir haben seitdem ständig gerötete Augen. Auch würde bei einer Immobilienaktion der Preis des Grundstücks auf Null fallen. Mein Sohn wollte jetzt auf Palmenhain geschäftlich im Fremdenverkehr tätig werden. Der Sandabbau in unmittelbarer Nähe unserer Wohnstätte und auch derer meiner Nachbarn (auch Geschäftsleute) würde eine Katastrophe und den Ruin aller Betroffenen bedeuten.

Ich sowie alle Betroffenen appellieren an alle Verantwortlichen, diesem Zustand unverzüglich Abhilfe zu schaffen. Es gibt ja noch andere Ausweichmöglichkeiten für Sandabbau. Es muss ja nicht im Bereich von Naturreservat, Wohngegend und naturfreundlichen Geschäfte sein. Es werden nicht nur Fauna, Flora und Unternehmen zerstört, es leidet auch der Fremdenverkehr - und davon lebt Swakopmund neben den Rentnern.

Karl Heinrich Schmidt, Swakopmund

Gleiche Nachricht

 

Anders in Pretoria

vor 7 jahren - 02 Januar 2014 | Leserbriefe

Diese verbrecherische Nacht- und Nebelaktion geschichtsloser „Genossen“ wird dem Ansehen des Landes und seiner Regierung wie auch dem künftigen Tourismus noch schweren Schaden zufügen. Jetzt...

Save what is left of our heritage

vor 7 jahren - 21 August 2013 | Leserbriefe

We felt a sense of horror when we drove along one of our favourite old streets in Windhoek to find that two of the historical...

Stimmt das Geld?

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: Abzocke am Parkticketautomaten des Hosea-Kutako-Flughafens Nun versuchen wir, am Hosea-Kutako-Flughafen internationalen Standard zu erreichen, mit modernen Schranken und einem Automaten, an dem das Parkticket dann...

Manipulationsgefahr

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Namibia wählt in Zukunft per Knopfdruck“ (AZ, 5. Juli 2013) Mit Wahlcomputern ist keine ano­nyme und nachrechenbare Wahl möglich. Wenn auf einem Computer anonym gewählt...

Viagra statt Horn

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: Gewildertes Nashorn in Namibia und Schutz der Wildtiere Zuerst bin ich sicher, dass der Brief nicht veröffentlicht wird. Ich habe in Südafrika gelebt und Südwestafrika...

Bemerkenswert

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: Hilfe aus Namibia für Deutschland Liebe Redakteure der AZ in Windhoek, am 2. Juli 2013 habe ich in der Ausgabe der „Abendzeitung“ in München unter...

Tiefstpunkt erreicht

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Auftakt zu RTL-Show aus Namibia“ (AZ, 10. Juli 2013) RTL hat offensichtlich den Versuch unternommen, den Tiefstpunkt der Niveaulosigkeit zu ergründen. Das scheint mit dieser...

Von RTL-Show entsetzt

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Auftakt zu RTL-Show aus Namibia“ (AZ, 10. Juli 2013) Nach der Hälfte der ersten Folge der o.g. RTL-Sendung musste ich den Fernseher ausschalten; die anderen...

Cool Namibia

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Re: After Namibia visit: South Africa can get it right too End of June I flew to Windhoek to be a guest speaker at an awards...

Lass Hirn regnen

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Auftakt zu RTL-Show aus Namibia“ (AZ, 10. Juli 2013) Himmel, lass Hirn regnen! Wer in Namibia hat Interesse an einer derart dekadenten, weder überbelastet durch...