30 März 2020 | Tourismus

Bangen um die Existenz

Covid-19-Pandemie: Souvenirhändler stehen ohne Einkommen da

Landesweit bangen Kleinunternehmer wegen der wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie um ihre Existenz. Stark betroffen sind Souvenirverkäufer, deren Einkommen in den vergangenen Tagen gänzlich eingebrochen ist. Die Regierung will Maßnahmen ergreifen und Kleinunternehmer unterstützen.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Die Lage ist aussichtslos, sagte Vincent Ndumba im Gespräch mit der AZ. Er ist ein Souvenirverkäufer beim Swakopmunder Kavita-Park und stellt dort täglich seine handgemachte Ware aus. „Meinen letzten Verkauf hatte ich vor mehr als zwei Wochen“, fügte er hinzu. „Es gibt keine Touristen mehr und die lokalen Einwohner kaufen nicht unsere Ware.“ Seit der Ausgangssperre, die in der Nacht von Freitag auf Samstag in Kraft getreten ist, ist der Kavita-Park geschlossen.

Laut der Souvenirverkäuferin Fatima Petrus, Mitglied im Kavita-Vorstand, waren bei dem Marktplatz vor einem Monat noch 114 Schnitzer zu finden, die dort ihre Produkte zum Verkauf angeboten hatten. „Jetzt sind es nur noch rund die Hälfte und ein Großteil der Verkäufer stellt seine Ware am Morgen überhaupt nicht mehr aus“, sagte sie. „Es hat doch keinen Sinn, sich die Mühe zu machen, wenn es keine Käufer gibt.“ Sie habe die vergangenen Wochen mit ihren Ersparnissen überleben können - doch inzwischen sei auch bei ihr das Geld knapp.

„Wir sind dabei, Maßnahmen in die Wege zu leiten damit den am schlimmsten betroffenen Personen geholfen werden kann“, versicherte Erongo-Gouverneur Cleophas Mutjavikua auf Nachfrage der AZ. Seit Beginn der Corona-Krise in Namibia „sammeln sich täglich zahlreiche Personen vor seinem Büro an, die um Unterstützung bitten. „Die Realität ist, dass wir einfach nicht wissen, wie lange diese Situation noch andauern wird“, sagte der Lokalpolitiker. „Sämtliche Bereiche der Wirtschaft werden leiden.“ Mutjavikua sei daher mit Interessenvertretern „im Gespräch“, um Lebensmittel für Personen zur Verfügung zu stellen, die auf das tägliche Einkommen angewiesen sind.

Doch nicht nur Souvenirhändler sind betroffen - auch bei kleinen Händlern und Unternehmern, die beispielsweise Gemüse am Straßenrand verkaufen, habe es einen Einbruch bei den Verkäufen gegeben. Nur Kiosks und kleine Läden, die vom Haus aus betrieben werden, dürfen noch während der Ausgangsperre in Betrieb bleiben.

„Wir haben keine andere Arbeit und können nicht mehr unsere Familie ernähren“, sagte Fatima Petrus besorgt. Aus Verzweiflung habe die Souvenirverkäuferin eine Bittschrift an die Regierung aufgestellt. „Wir alle überleben von unserem täglichen Einkommen und leben von der Hand in den Mund. Wir brauchen dringend Hilfe, aber wir wissen auch nicht, ob die Regierung uns überhaupt unterstützen kann“, erklärte sie. „Wir haben Hunger.“

Gleiche Nachricht

 

Langes Wochenende und Rabatte fördern Reiselust

vor 6 tagen - 26 Mai 2020 | Tourismus

Swakopmund/Windhoek (er) • Nach der Lockerung der Ausgangs- beziehungsweise Reisebeschränkungen, haben zahlreiche Reiselustige das vergangene, lange Wochenende für einen Kurzurlaub genutzt. Dank der vielen Sonderangebote,...

Buchungen storniert: Torra-Bay-Rastlager bleibt geschlossen

1 woche her - 20 Mai 2020 | Tourismus

Reiselustige, die sich auf eine entspannte Auszeit bei Torra Bay gefreut hatten, sind enttäuscht. Der staatliche Betreiber des Zeltplatzes, Namibia Wildlife Resorts (NWR), teilte zu...

Sorge über Entlassungen

vor 2 wochen - 15 Mai 2020 | Tourismus

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Dass der Tourismussektor in Namibia von Beginn an, besonders schwer von der COVID-19-Krise betroffen ist, ist längst kein Geheiminis mehr. Das...

Faszinierendes Namibia

vor 2 wochen - 13 Mai 2020 | Tourismus

Namibia ist ein Land mit vielen Gesichtern – seien es die weiten Landschaften, unterschiedliche Volksgruppen oder die faszinierende Flora und Fauna. Um den AZ-Lesern diese...

Rettungsfonds für Hegegebiete

vor 3 wochen - 06 Mai 2020 | Tourismus

Von Clemens von Alten, WindhoekDas Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus hat einen Fonds ins Leben gerufen, der die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die gemeindebasierte...

Faszinierendes Namibia

vor 3 wochen - 06 Mai 2020 | Tourismus

Namibia ist ein Land mit vielen Gesichtern - seien es die weiten Landschaften, unterschiedliche Volksgruppen oder die faszinierende Flora und Fauna. Um den AZ-Lesern diese...

Faszinierendes Namibia

vor 4 wochen - 04 Mai 2020 | Tourismus

Weite Landschaften, verschiedene Volksgruppen und eine faszinierende Flora und Fauna zeichnen Namibia aus. Gerne können Sie Ihre schönsten und interessantesten Eindrücke, die mit der Kamera...

Nationalparks sind geschlossen

vor 1 monat - 21 April 2020 | Tourismus

Swakopmund/Windhoek (er) - Alle Nationalparks bleiben während der Ausgangs- beziehungsweise Reisebeschränkung bis zum 5. Mai geschlossen, da sämtliche Touren und Führungen in diesem Zeitraum nicht...

Trotz allem eine schöne Zeit

vor 1 monat - 21 April 2020 | Tourismus

Liebes AZ-Team, auch wir gehörten vor kurzem zu denjenigen, die bei ihrer Rundreise durch Namibia von den Flugverboten sofort und direkt betroffen waren. Über Kapstadt...

Ausgang bis Mai verboten

vor 1 monat - 15 April 2020 | Tourismus

Von Erwin Leuschner & Frank SteffenSwakopmund/Windhoek In einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz, über die nur Staatsmedien informiert worden waren, kündigte der namibische Präsident Hage Geingob, gestern...