19 August 2020 | Wirtschaft

Bald Gipsplatten aus Arandis

Fabrik in der Wüste ist die Größte ihrer Art in der SADC-Region

Es soll die größte Anlage ihrer Art in der SADC-Region sein: Die Gipsplatten-Fabrik nahe Arandis steht in den Startlöchern und soll die Wirtschaft in der Ortschaft in der Wüste deutlich ankurbeln, da die für Baumärkte bestimmten Deckenplatten hauptsächlich exportiert werden sollen.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Arandis

Der Bürgermeister von Arandis, Risto Kapendah, ist von der Investition ganz begeistert: Die Firma Namibian Gypsum Industries hat in der kleinen Ortschaft eine Fabrik errichtet, die Gipsplatten hauptsächlich für die Bauindustrie produziert. Er stellte das Projekt gestern vor, als er in der benachbarten Küstenstadt Swakopmund einen Überblick der aktuellen Entwicklungen in seiner Ortschaft lieferte. „Es ist die größte Anlage ihrer Art in der gesamten SADC-Länderregion“, sagte der Bürgermeister stolz.

Stadtdirektor Stanley Norris ergänzte, dass Namibian Gypsum Industries den Rohstoff aus einer Mine gewinne, die sich rund 60 Kilometer von Arandis entfernt in der Wüste befinde. Aktuell werde ein weiteres Gipsvorkommen erforscht, dass lediglich 15 Kilometer von der Stadt entfernt liege. Das Gips werde fein gemahlen und bei der Fabrik verarbeitet. „Wir sind begeistert, weil in diesem Fall eine Wertsteigerung stattfindet, da der Rohstoff zunächst verarbeitet und erst dann exportiert wird“, betonte Norris.

Bei der Fabrik würden hauptsächlich Deckenplatten hergestellt. Die Kapazität der Anlage liege bei jährlich etwa zwölf Millionen Quadratmetern. Dafür benötige die Fabrik etwa 540 Kilovoltampere (kVA) Energie – ein Zehntel des aktuellen Strombedarfs der gesamten Ortschaft, so Norris. „Die hiesige Gipsplatten-Nachfrage ist für eine Anlage dieser Größte zu gering, weshalb Exportabkommen unterzeichnet wurden“, sagte Norris. Der Hauptabnehmer seien Firmen in Südafrika. „Es wurden aber auch schon Lieferverträge mit namibischen Unternehmen unterzeichnet“, sagte er und listete einige Baumärkte auf. Die Investition habe insgesamt bereits 150 Arbeitsplätze in Arandis geschaffen.

Im November soll der Bau der Fabrik abgeschlossen sein und die Produktion auf Hochtouren laufen. „Wir warten lediglich darauf, dass der Lockdown beendet wird, um die offizielle Eröffnung der Fabrik zu feiern“, sagte der Bürgermeister. Er und der Stadtdirektor wollten keine Einzelheiten zur Höhe der Investition nennen, teilten aber mit, dass die Entwicklungsbank (Development Bank of Namibia, DBN) und das Unternehmen Baobab Capital das Projekt zusammen finanziert hätten.

Ferner berichtete Kapendah stolz, dass die Ortschaft, die im Zuge der COVID-19-Pandemie abgeriegelt wurde, „trotz der Coronakrise fast alle Vorsätze des Strategieplanes übertreffen konnte“. Der Stadtdirektor gab einige Details bekannt und erklärte: „Weil aktuell keine öffentlichen Treffen stattfinden dürfen, wollen wir mittels der Medien unsere Beziehung zur Gemeinde verbessern und die Öffentlichkeit informieren, was wir hinter den Kulissen geleistet haben.“

Gleiche Nachricht

 

Weißmaisernte abgeschlossen

vor 8 stunden | Landwirtschaft

Windhoek (sb) - Der Namibische Ackerbaurat (NAB) hat die Vermarktungsphase für Weißmais für beendet erklärt. Das gab der Namibische Landwirtschaftsverband (NAU) kürzlich bekannt. „Es wird...

Parlament ratifiziert Oranje-Kommission

vor 5 tagen - 18 September 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (bw) - Die Nationalversammlung hat diese Woche einen Antrag über das überarbeitete Abkommen der Oranjefluss-Kommission ratifiziert. Landwirtschaftsminister Calle Schletttwein erklärte, die Überarbeitung des Dokuments...

Hope pinned on Africa's shift to online care

1 woche her - 16 September 2020 | Wirtschaft

Alexis Akwagyiram - When Loveth Metiboba's baby had diarrhoea, she worried that taking him to a clinic near her home in Nigeria's capital, Abuja, might...

SA landowners fear for their property

1 woche her - 16 September 2020 | Wirtschaft

Kim Harrisberg - On an abandoned private farm south of Johannesburg, the sound of hammers bashing nails into corrugated iron, brooms sweeping away the dust...

Dubioser Grundstückkauf

1 woche her - 15 September 2020 | Wirtschaft

Kenya Kambowe und Steffi Balzar, Rundu und Windhoek Die Helmsman Group, die sich im Besitz der Chinesin Stina Wu befindet, plant den Erwerb von acht...

Keine Viehexporte per Seeweg

1 woche her - 14 September 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Der Staatsekretär des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform, Percy Misika, nahm am vergangenen Freitag Stellung zu Medienberichten, laut denen Lebendvieh aus...

Schwenk sucht neuen Investoren

1 woche her - 10 September 2020 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, Windhoek/Ulm Das Unternehmen Schwenk Zement International lässt sich von der ersten Abfuhr der Wettbewerbsbehörde (Namibian Competition Commission, NaCC) nicht beirren. Die...

Neustart der Wirtschaft

vor 2 wochen - 09 September 2020 | Wirtschaft

Windhoek (sb) - Durch die Initiative „StartUp Survial Grant“ des Projekts StartUp Namibia, sollen erneut ausgewählte Jungunternehmen Zuschüsse in Höhe von je 15 000 Namibia-Dollar...

Moderne Landwirtschaft

vor 2 wochen - 03 September 2020 | Landwirtschaft

Von Frank SteffenWindhoek Der namibische Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform, Calle Schlettwein, zeigte sich gestern erfreut über die Landwirtschaftskonferenz – die erste dieser Art...

Spende im Kampf gegen Corona

vor 2 wochen - 03 September 2020 | Wirtschaft

Windhoek (sb) - Die deutsche Bundesregierung hat zusätzliche Mittel in Höhe von 1,5 Millionen Euro (circa 30 Millionen N$) mobilisiert, um der namibischen Regierung im...