28 Juli 2003 | Kommentar

Ausweg statt Einbahnstraße

Trotz wirtschaftlichen Fortschritts und steigender Einkommen in bestimmten Teilen der Bevölkerung: Namibia ist ein Entwicklungsland ersten Grades.

Das bemüht sich Präsident Sam Nujoma immer wieder mit aller Kraft zu betonen - erst in der vergangenen Woche wieder, als es um die Einstufung Namibias in die Rangliste der Entwicklungsländer ging. Zynisch mutet es demgegenüber an, wenn Spitzenpositionen im Weltmaßstab überdurchschnittlich gut bezahlt werden. Und noch zynischer, wenn der Präsident Tag für Tag predigt, der Weg aus der Arbeitslosigkeit - von der in Namibia immerhin über 30 Prozent der Bevölkerung betroffen sind - sei nur durch eigenes Bemühen zu schaffen. Und sich diese in Bezug auf Regierungsmitglieder und Inhaber anderer Staatsämter besonders dadurch äußert, dass man sich die Gelder für die Schwächsten via Korruption in die eigene Tasche steckt.


Tatsache ist: In Namibia verdienen bestimmte Berufsgruppen überdurchschnittlich viel, andere verenden, von den Wortführern unbeachtet, in der Gosse. In kaum einem Land ider Welt ist die Schere zwischen arm und reich so groß. Zu den Verlierern dieses Systems gehören vor allem die Obdachlosen. Wer einmal sein Zuhause verloren hat, findet in den seltensten Fällen noch Arbeit. Wer ohne Arbeit und ohne Wohnung ist, ist dem Teufelskreis der Armut ausgeliefert. Einen der wenigen Auswege bietet das Projekt "Big Issue". Seit einem Jahr gibt das Obdachlosenmagazin denen eine Stimme, die, wenn es um staatsmännische Geschäfte geht, schon lange nicht mehr mitreden können. Der "Big Issue" schafft dies, ohne Abhängigkeiten zu schaffen: Indem er den Schwächsten eine Plattform gibt, macht er sie stark. Und gibt ihnen die Möglichkeit, mit neuem Wissen und Selbstbewusstsein ihr Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen. Indem sich Mitarbeiter - Festangestellte wie Ehrenamtliche - bemühen, Wunden der Demütigung zu heilen und die Spirale der Ablehnung aufzubrechen, legen sie Potential frei, das zum Aufbau des Landes beitragen kann. Diese Form der Entwicklung ist es, die den Benachteiligten in Namibia wirklich hilft. Und Entwicklungshilfe von außen hoffentlich irgendwann überflüssig macht.

Gleiche Nachricht

 

Mehr Zerwürfnis als Versöhnung

vor 3 tagen - 14 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die hoch-emotionale, teils hysterische Reaktion von Stammesführern und Oppositionsparteien auf das Versöhnungspaket, das in Berlin und Windhoek zur Ratifizierung vorgelegt wird, ist total aus dem...

Schwacher Verhandlungspartner

1 woche her - 08 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die Kommunalvertreter der OvaHerero Traditional Authority (OTA) und der Nama Traditional Leaders‘ Association (NTLA) behaupten die einzigen Vertreter ihrer jeweiligen Volksgruppen zu sein. Die Rechnung...

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

vor 2 wochen - 01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung,...

Blödsinnige Phrasendrescherei

vor 2 wochen - 28 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibische Farmer besitzen Mut und haben wiederholt ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Sie müssen sich ständig - genau wie jeder andere Beruf - weiterbilden, und jedes Mal...

Zu viele Themen unbereinigt

vor 3 wochen - 26 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibier sind nicht grundsätzlich gegen den Bergbau - seit vielen Jahren gibt es kaum Widerstand. Namibier sind allerdings stolz auf ihre Umwelt, die zu den...

Unerhört freche Forderungen

vor 3 wochen - 21 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme aus dem eigenen Umfeld kritisiert, wird gern als Nestbeschmutzer verschrien. Darum hadert der Mensch mit solch einem Schritt, und...

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 monat - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 1 monat - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...

Vandalismus „made in France“

vor 1 monat - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

vor 1 monat - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...