08 Mai 2013 | Kommentar

Ausgewogenheit gesucht

Eberhard Hofmann Als „kleines“ Land unterhält Namibia eine ungeheure, aber zugleich chancenreiche Vielfalt an Handels- und Auslandsbeziehungen. Neben Südafrika sind es Beziehungen zum europäischen Kontinent ehemaliger Kolonialmächte. Zum Anderen wächst der Austausch mit dem emsigen Partner China sprunghaft. Dabei hat die Regierung darauf zu achten, dass aus den Beziehungen keine neuen Abhängigkeiten entstehen, die die Souveränität, die Handlungsfähigkeit und die Glaubwürdigkeit Namibias als souveränen Staat bedrohen. Was vor 25 Jahren – als Namibia noch nicht souverän war – für junge postkoloniale Staaten bei ihren Auslandsbeziehungen zwischen Ost und West ein Balanceakt war, ist heute für Namibia ein Interessenspiel mit und zwischen Großpartnern, sprich die EU und USA auf der einen und China zunehmend auf der anderen Seite. Namibia genießt den Vorteil, infolge seiner bisher stabilen wirtschaftspolitischen Entwicklung in beiden Lagern, der westlichen und asiatischen Großpartner, auf hohe Anerkennung zu treffen. Künftig gilt immer mehr, nach dem eigenen, verfassungsmäßigen Wertesystem und nach nationalen Interessen zwischen den Blöcken ausgewogene Beziehungen zu pflegen.

Gleiche Nachricht

 

Schaulaufen für SWAPO-Kongress

vor 8 stunden | Meinung & Kommentare

Ist es ein authentischer Machtkampf, oder reines Schattenboxen, was sich derzeit zwischen den drei Kandidaten für die Parteipräsidentschaft der SWAPO abspielt? Diese Frage stellt sich...

Von Umdeutung der Wahrheit

vor 1 tag - 20 November 2017 | Meinung & Kommentare

Vom Horror-Haus war die Rede. Von 20 Leichen, die der Bewohner dort versteckt und von Kindern, die er dorthin verschleppt habe. Es machte sich ein...

Guter Zeitpunkt zum Schweigen

vor 4 tagen - 17 November 2017 | Meinung & Kommentare

Game over: Simbabwes Langzeitpräsident Robert Mugabe und die geplante Famlienherrschaft stehen vor dem Aus. Die offizielle Reaktion aus Namibia lässt indes aufhorchen - und den...

Von verletzter Eitelkeit

vor 5 tagen - 16 November 2017 | Meinung & Kommentare

Die regierende Partei habe abgewirtschaftet, sei korrupt, inkompetent und weniger auf die Interessen der Einwohner, als den eigenen Machterhalt bedacht. So hat der ehemalige DTA-Präsident...

Erziehung im Verkehr drängt

vor 6 tagen - 15 November 2017 | Meinung & Kommentare

Je länger die Regierung eine vernünftige Schulung von Verkehrsteilnehmern hinauszögert, desto schwieriger wird es, für Sicherheit auf den Straßen zu sorgen. Denn bis ein draufgängerischer...

Stadt ist redlich geblieben

1 woche her - 14 November 2017 | Meinung & Kommentare

Die Stadt Windhoek hat nun zwei Jahre dazu gebraucht, ihren Einwohnern die „neuen“ Evaluierungsergebnisse einer stadtweiten Abschätzung aus dem Jahre 2015 vorzulegen. Mancher erinnert...

Alles bleibt beim Alten

1 woche her - 13 November 2017 | Meinung & Kommentare

Der sogenannte „Sustainable Urban Transport Master Plan“ (Verkehrs-Rahmenplan) sollte für Windhoek und die Anlieger Rehoboth, Okahandja und Hosea-Kutako-Flughafen ein modernes Nahverkehrsnetz herbeiführen. Der vorige deutsche...

PPPs: Entweder Ja oder Nein

1 woche her - 10 November 2017 | Meinung & Kommentare

Das Prinzip der privat-öffentlichen Partnerschaften (PPPs) ist nicht neu und entstand aus der Not heraus, als Regierungen merkten, dass sie die Landesentwicklung nicht allein zu...

Hausgemachte Nötigung

1 woche her - 09 November 2017 | Meinung & Kommentare

Es gibt viele Wege, Geld verantwortungslos auszugeben. Finanzminister Schlettwein spricht stets von „undiszipliniertem“ Verhalten, wenn ungeplante Ausgaben getätigt werden. Dieses Verhalten treibt skurille Blüten, die...

Einbahnstraße ins Verderben

1 woche her - 08 November 2017 | Meinung & Kommentare

Lagerbildung, Grabenkämpfe, Intrigen, Führungskrise, Rechtsstreit: Das ist die Abfolge eines Drehbuchs, dem nach der CoD nun auch die RDP detailgetreu folgt und damit eine trostlose...