08 Mai 2013 | Kommentar

Ausgewogenheit gesucht

Eberhard Hofmann Als „kleines“ Land unterhält Namibia eine ungeheure, aber zugleich chancenreiche Vielfalt an Handels- und Auslandsbeziehungen. Neben Südafrika sind es Beziehungen zum europäischen Kontinent ehemaliger Kolonialmächte. Zum Anderen wächst der Austausch mit dem emsigen Partner China sprunghaft. Dabei hat die Regierung darauf zu achten, dass aus den Beziehungen keine neuen Abhängigkeiten entstehen, die die Souveränität, die Handlungsfähigkeit und die Glaubwürdigkeit Namibias als souveränen Staat bedrohen. Was vor 25 Jahren – als Namibia noch nicht souverän war – für junge postkoloniale Staaten bei ihren Auslandsbeziehungen zwischen Ost und West ein Balanceakt war, ist heute für Namibia ein Interessenspiel mit und zwischen Großpartnern, sprich die EU und USA auf der einen und China zunehmend auf der anderen Seite. Namibia genießt den Vorteil, infolge seiner bisher stabilen wirtschaftspolitischen Entwicklung in beiden Lagern, der westlichen und asiatischen Großpartner, auf hohe Anerkennung zu treffen. Künftig gilt immer mehr, nach dem eigenen, verfassungsmäßigen Wertesystem und nach nationalen Interessen zwischen den Blöcken ausgewogene Beziehungen zu pflegen.

Gleiche Nachricht

 

Klares Wasser aus dem Hahn

vor 22 stunden | Meinung & Kommentare

Klares Wasser aus der Leitung ist keine Selbstverständlichkeit. In Namibia dreht man den Hahn auf und schreit Zeter Mordio, wenn das Wasser nicht von selbst...

Kulturmüde oder Werbemangel?

vor 1 tag - 16 Februar 2017 | Meinung & Kommentare

In der Zeit des Massenfernsehens und den einfach zugänglichen, elektronischen Medien, fällt es bestimmt nicht leicht ein Nischengeschäft wie das Warehouse-Theater, erfolgreich zu betreiben. Wenn...

Landfrage nährt Tribalismus

vor 3 tagen - 14 Februar 2017 | Meinung & Kommentare

Zu lange hat die Regierung die Landreform auf fragwürdige Weise bearbeitet und jetzt spricht die Polizei in Keetmanshoop sogar von Krieg. Unser politisch-stabiles Land, kann...

ICC: Wehret den Anfängen

vor 4 tagen - 13 Februar 2017 | Meinung & Kommentare

Namibia meint es ernst und will sich vom Internationalen Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag zurückziehen. Das hat Außenministerin Nandi-Ndaitwah bekräftigt. Die Begründung wirkt nicht glaubwürdig,...

Gesetzentwurf: Ja oder nein?

1 woche her - 09 Februar 2017 | Meinung & Kommentare

Regelmäßig wird in Namibia eine Entscheidung getroffen, die kurz darauf widerrufen wird. Dies ist ein Phänomen, welches in sämtlichen Ministerien seine Aufwartung macht, ob nun...

Alte Floskeln, neuer Ansatz

1 woche her - 08 Februar 2017 | Meinung & Kommentare

Angesichts der prekären wirtschaftlichen Lage in Namibia hat sich der Gewerkschaftsdachverband NUNW zu Wort gemeldet. Die Lage sei „besorgniserregend“, konstatierte deren Generalsekretär Job Muniaro und...

Planlose Wasser-Sparmaßnahmen

1 woche her - 07 Februar 2017 | Meinung & Kommentare

Die bei staatlichen Instanzen so beliebte Standardfloskel „Wir lernen dazu“, ist nach knapp 28 Jahren nicht mehr akzeptabel, wenn es sich ständig um Beamte handelt,...

Ärger über Wilderei

1 woche her - 06 Februar 2017 | Meinung & Kommentare

Nachdem ein Journalist der Polizei eine „uneinschätzbare Ahnungslosigkeit“ vorwirft, schätzt der zweitoberste Polizeichef - wie von einer Tarantel gestochen - den betroffenen Journalisten per Presseerklärung...

Nach Kotau die Fronten geklärt

vor 2 wochen - 03 Februar 2017 | Meinung & Kommentare

Es kam schon einem Kotau gleich, den Vize-Umweltminister Tommy Nambahu dieser Tage beim designierten chinesischen Botschafter Qui Xuejun vollzogen hat. Der Vizeminister bemühte sich eifrig...

Wenn Frauen zu Freiwild werden

vor 2 wochen - 02 Februar 2017 | Meinung & Kommentare

„Frauen sind berechtigt, eigene Entscheidungen zu treffen und sollten von ihren männlichen Partnern nicht allein deshalb ermordet werden, weil sie die Beziehung mit ihnen beendet...