04 Oktober 2016 | Tourismus

Artenschutzkonferenz beschließt internationales Handelsverbot für alle Schuppentiere

Morgen wird die CITES-Artenschutzkonferenz, die dieses Mal in Johannesburg ausgetragen wird, zu Ende gehen. Dabei wurden zum Schutz einiger Tiere wichtige Entschlüsse gefasst. Davon sind unter anderem auch Tiere des südlichen Afrikas betroffen, wie zum Beispiel das Schuppentier (Pangolin).

Windhoek/Johannesburg (AZ) - Drei Vertreter der gemeinnützigen Organisation Pro Wildlife haben an der CITES-Artenschutzkonferenz teilgenommen und sich für den Schutz verschiedener bedrohten Tierarten stark gemacht und konnten zusammen mit anderen Teilnehmern einige Erfolge erzielen.

So wurde in der vergangenen Woche ein absolutes internationales kommerzielles Handelsverbot für Schuppentiere, auch bekannt unter Pangolin, beschlossen. Von diesen seltenen und scheuen Säugetieren gibt es vier asiatische und vier afrikanische Arten. Bereits vor 16 Jahren gab es den ersten Versuch, zumindest die vier asiatischen Arten streng zu schützen. Trotz Widerstand aus Indonesien und China wurde nun das Handelsverbot ausgesprochen, dass auch die die vier afrikanischen Arten mit einbezieht, da auch Afrikas Pangoline zunehmend für den Markt in Fernost gewildert werden. Die Artenschutzorganisation Pro Wildlife wertet diese Entscheidung als großen Erfolg. Weil Pangoline in Asien und Afrika als Heilmittel und Delikatesse gelten, sind die bizarren Tiere mit dem markanten Hornpanzer vielerorts vom Aussterben bedroht.

Für alle acht Pangolin-Arten gilt somit künftig ein absolutes Handelsverbot. „Sind Schuppentierteile erst einmal im Handel, können einzelne Arten voneinander nur durch Gentests unterschieden werden. Deshalb ist es richtig, dass alle Schuppentierarten den gleichen, hohen Schutzstatus erhalten“, erklärt Adeline Fischer, Mitglied der Delegation von Pro Wildlife auf der Welt-Artenschutzkonferenz.

Alle Schuppentierarten stehen unter lokalem Schutz, international waren sie bisher nur auf Appendix II des Washingtoner Artenschutzübereinkommens gelistet, das heißt, es war ein kontrollierter Handel erlaubt. Für die vier asiatischen Pangolin-Arten besteht seit 2000 eine Nullexportquote, sie dürfen gar nicht gehandelt werden. Doch trotz der bereits bestehenden Handelsverbote ging der Bestand der asiatischen Schuppentier-Arten dort im vergangenen Jahrzehnt um rund 80 Prozent zurück.

Deshalb weichen Händler auf die afrikanischen Arten aus, um die Nachfrage für Traditionelle Medizin in Asien zu befriedigen. Lebende Tiere in Vietnam werden für bis zu 1500 US-Dollar (knapp 20 500 N$) pro Kilogramm verkauft. „Für die Schuppentiere ist ein Schutz der Wildbestände die einzige Hoffnung. Diese Tiere zu züchten ist unmöglich, konfiszierte Tiere überleben nur sehr selten“, meint Fischer. „Jetzt ist es wichtig, dass das absolute Handelsverbot auch in der Praxis umgesetzt wird.“

Gleiche Nachricht

 

Die Kalahari als einziges Urlaubsziel

vor 6 tagen - 09 September 2019 | Tourismus

Frank Steffen Die Kalahari-Wüste (im Grunde eine Halbwüste) ist Sagen- und Geheimnisumwoben, und sie wird gern besungen. Und doch ist es ein Teil Namibias, der...

The unrivalled Sossusvlei amidst the Namib Sand-Sea

vor 6 tagen - 09 September 2019 | Tourismus

Frank SteffenThe Tsauchab is not particularly long (little more than a 100 kilometres in length), but it takes water to the Sesriem Canyon, which it...

Von Wüstengeistern und singenden Dünen

vor 6 tagen - 09 September 2019 | Tourismus

Theresa Lang Kaum ein Naturschauspiel ist so prägend für Namibias Landschaft wie die imposanten Sanddünen in der Wüste Namib und der Kalahari. Nicht umsonst hat...

The one and only Skeleton Coast

vor 6 tagen - 09 September 2019 | Tourismus

Frank Steffen Originally the Atlantic coast spanning the Namib Desert was loosely referred to as the Skeleton Coast. The name is probably derived from the...

Tsau //Khaeb National Park, the forgotten Park

vor 6 tagen - 09 September 2019 | Tourismus

Heiner DillmannFormerly known as the Sperrgebiet National Park, the Tsau //Khaeb National Park spanning an area of roughly 26 000 km² was proclaimed as recently...

Namibias erste Menschen

vor 6 tagen - 09 September 2019 | Tourismus

Theresa LangDie Weite der namibischen Landschaft mit ihren Wüsten und schier endlosen Savannen, die heute so viele Touristen in ihren Bann zieht, war für die...

Exploring the Zambezi-region

1 woche her - 03 September 2019 | Tourismus

Driving conditions in the north-east vary according to weather conditions. During the raining season lasting from roughly November to April, leaving the main tar road...

Zwischen den Kulturen

vor 2 wochen - 30 August 2019 | Tourismus

Wenn Katrina Kandjii-Black ihre Gäste am Flughafen Hosea Kutako abholt, zieht sie alle Blicke auf sich. Sie trägt ein traditionelles Herero-Kleid mit ausgestelltem Rock und...

Gesetz hat zu viele Lücken

vor 3 wochen - 23 August 2019 | Tourismus

Von Nampa und Clemens von AltenWindhoekSolange die neue Gesetzgebung nicht in Kraft ist, entgehen dem Staat große Summen an Einnahmen, erklärte Sem Shikongo, Direktor für...

Faszinierendes Namibia

vor 1 monat - 13 August 2019 | Tourismus

Namibia ist ein Land mit vielen Gesichtern - seien es die weiten Landschaften, unterschiedliche Volksgruppen oder die faszinierende Flora und Fauna. Um den AZ-Lesern diese...