04 Oktober 2016 | Tourismus

Artenschutzkonferenz beschließt internationales Handelsverbot für alle Schuppentiere

Morgen wird die CITES-Artenschutzkonferenz, die dieses Mal in Johannesburg ausgetragen wird, zu Ende gehen. Dabei wurden zum Schutz einiger Tiere wichtige Entschlüsse gefasst. Davon sind unter anderem auch Tiere des südlichen Afrikas betroffen, wie zum Beispiel das Schuppentier (Pangolin).

Windhoek/Johannesburg (AZ) - Drei Vertreter der gemeinnützigen Organisation Pro Wildlife haben an der CITES-Artenschutzkonferenz teilgenommen und sich für den Schutz verschiedener bedrohten Tierarten stark gemacht und konnten zusammen mit anderen Teilnehmern einige Erfolge erzielen.

So wurde in der vergangenen Woche ein absolutes internationales kommerzielles Handelsverbot für Schuppentiere, auch bekannt unter Pangolin, beschlossen. Von diesen seltenen und scheuen Säugetieren gibt es vier asiatische und vier afrikanische Arten. Bereits vor 16 Jahren gab es den ersten Versuch, zumindest die vier asiatischen Arten streng zu schützen. Trotz Widerstand aus Indonesien und China wurde nun das Handelsverbot ausgesprochen, dass auch die die vier afrikanischen Arten mit einbezieht, da auch Afrikas Pangoline zunehmend für den Markt in Fernost gewildert werden. Die Artenschutzorganisation Pro Wildlife wertet diese Entscheidung als großen Erfolg. Weil Pangoline in Asien und Afrika als Heilmittel und Delikatesse gelten, sind die bizarren Tiere mit dem markanten Hornpanzer vielerorts vom Aussterben bedroht.

Für alle acht Pangolin-Arten gilt somit künftig ein absolutes Handelsverbot. „Sind Schuppentierteile erst einmal im Handel, können einzelne Arten voneinander nur durch Gentests unterschieden werden. Deshalb ist es richtig, dass alle Schuppentierarten den gleichen, hohen Schutzstatus erhalten“, erklärt Adeline Fischer, Mitglied der Delegation von Pro Wildlife auf der Welt-Artenschutzkonferenz.

Alle Schuppentierarten stehen unter lokalem Schutz, international waren sie bisher nur auf Appendix II des Washingtoner Artenschutzübereinkommens gelistet, das heißt, es war ein kontrollierter Handel erlaubt. Für die vier asiatischen Pangolin-Arten besteht seit 2000 eine Nullexportquote, sie dürfen gar nicht gehandelt werden. Doch trotz der bereits bestehenden Handelsverbote ging der Bestand der asiatischen Schuppentier-Arten dort im vergangenen Jahrzehnt um rund 80 Prozent zurück.

Deshalb weichen Händler auf die afrikanischen Arten aus, um die Nachfrage für Traditionelle Medizin in Asien zu befriedigen. Lebende Tiere in Vietnam werden für bis zu 1500 US-Dollar (knapp 20 500 N$) pro Kilogramm verkauft. „Für die Schuppentiere ist ein Schutz der Wildbestände die einzige Hoffnung. Diese Tiere zu züchten ist unmöglich, konfiszierte Tiere überleben nur sehr selten“, meint Fischer. „Jetzt ist es wichtig, dass das absolute Handelsverbot auch in der Praxis umgesetzt wird.“

Gleiche Nachricht

 

Swakop ist Dorf des Jahres

vor 2 tagen - 18 Juni 2019 | Tourismus

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDie Tourismusbranche ist begeistert: Die Küstenstadt Swakopmund konnte sich erfolgreich gegen sieben Orte aus Südafrika durchsetzen und den Wettbewerb Dorp van die...

Keine Zeit verlieren: Der Kampf gegen den Klimawandel

vor 2 tagen - 18 Juni 2019 | Tourismus

Die globale Jugendbewegung für Klimaschutz ist ein Zeichen für das wachsende Bewusstsein in unserer Gesellschaft, dass der Klimawandel Realität ist. Und wenn wir jetzt nicht...

Faszinierendes Namibia

vor 2 tagen - 18 Juni 2019 | Tourismus

Weite Landschaften, verschiedene Volksgruppen und eine faszinierende Flora und Fauna zeichnen Namibia aus. Gerne können Sie Ihre schönsten und interessantesten Eindrücke, die mit der Kamera...

NWR bleibt auf Erfolgskurs

1 woche her - 12 Juni 2019 | Tourismus

Von Frank SteffenWindhoekAm Montag verlängerte der Minister für Umwelt und Tourismus, Pohamba Shifeta, in Gegenwart des Ministers für Staatsbetriebe, Leon Jooste, die Amtszeit des bestehenden...

Homepage für Reisen in Hegegebiete vorgestellt

1 woche her - 11 Juni 2019 | Tourismus

Windhoek (nic) – Hegegebiete als Reiseziel – um genau das zu fördern und damit den Landesbesuchern „inspirierende, authentische und unvergessliche“ Erlebnisse zu bieten, wurde am...

Namibische Reisemesse krönt noch mehr Gewinner

1 woche her - 11 Juni 2019 | Tourismus

Am Samstag ging die diesjährige Tourismusmesse (NTE) und Motor Show auf dem Windhoeker Messegelände zu Ende. Den Besuchern wurden in den Hallen und im Außenbereich...

Ondangwa - Sauberste namibische Stadt des Jahres

1 woche her - 10 Juni 2019 | Tourismus

Windhoek (ste) - Am Samstagmittag wurde anlässlich der Namibia Tourismusmesse (Namibia Tourism Expo, NTE) die namibische Stadt des Jahres gekürt. Im Rahmen der Expo, die...

Erindi-Verkauf richtet sich nach Vorschrift

1 woche her - 10 Juni 2019 | Tourismus

Windhoek (ste) - Nachdem einige Medienberichte der vergangenen Woche „bei Lesern den falschen Eindruck erwecken können“, bezog die PR-Gesellschaft Emergo nun Stellung. „Laut den besagten...

Touristenverband kündigt Jahreskongress an

1 woche her - 10 Juni 2019 | Tourismus

Unter dem Motto, „Tourismus beginnt zu Hause“, lädt der namibische Gastgewerbeverband (HAN) am 21. Juni zu seinem jährlichen Kongress in Windhoek ein. „Namibia hat so...

Redakteurswahl: Obelix Guesthouse aus Lüderitzbucht

1 woche her - 10 Juni 2019 | Tourismus

Auch in diesem Jahr durften die Chefredakteure der Tageszeitungen des Namibia Media Holdings-Verlages auf der Namibia Tourism Expo (NTE) einen Stand aussuchen, der ihnen besonders...