13 Dezember 2018 | Landwirtschaft

Anleitung zur Futterproduktion

Wie aus Busch Tiernahrung entsteht, erklärt nun ein Handbuch

Aus Büschen Nahrung für Nutz- und Wildtiere herstellen: Hierzu ist kürzlich ein Handbuch erschienen, dass den Prozess detailliert beschreibt und damit Farmern nicht nur beratend zur Seite stehen, sondern sie vor allem zur Teilnahme ermutigen will.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Ein Projekt mit „lebensverändernder Auswirkung“, nennt der Entbuschungs-Beratungsservice (DAS) die Herstellung von Tierfutter aus Weidebüschen. „Farmer können dadurch deutlich mehr der Dürre trotzen, sie können unbrauchbares Weideland wieder landwirtschaftlich nutzen und Summen in Milliardenhöhe für den Kauf von Tierfutter sparen“, heißt es in einer kürzlich erschienenen Pressemitteilung der Beratungsstelle. Diese hat nun ein Handbuch herausgegeben, in dem der Herstellungsprozess schrittweise erklärt ist und ab sofort interessierten Farmern kostenfrei zur Verfügung steht.

Das Dokument verdeutlicht nicht nur, auf welche Weise die Büsche gerodet werden können, sondern auch, welchen Nährwert das Holz zu welcher Jahreszeit enthält. Auch wird aufgelistet, mit welchen Zusatzprodukten sich der kleingehäckselte Busch anreichern lässt, um unterschiedliche Nutz- und Wildtiere artgerecht zu versorgen. „Unseren Forschungen zufolge ist die Tierfütterung von Busch bei der richtigen Verarbeitung gänzlich unbedenklich“, betont die Mitteilung. Weiter hätten Beispiele bereits erhebliche Wachstumsraten bei Tieren gezeigt.

Einer der Farmer, die hinter der Buschverwertung als Tiernahrung stehen, ist Anton Dresselhaus aus der Nähe von Dordabis. Seine Farm sei 2011 abgebrannt, wonach er nicht nur mit leeren Händen dagestanden habe, sondern auch mit 658 hungrigen Rindern und zusätzlichem Wild, berichtet der Landwirt. Die Nutzung des überlebten Busches sei für ihn in dieser Zeit von existenzieller Bedeutung gewesen, sagt Dresselhaus.

Mit dem Handbuch will DAS nun allen Farmern das notwendige Wissen zur Verfügung stellen. Das Schriftstück ist auf der Internetseite www.dasnamibia.org kostenlos herunterladbar. Laut DAS sind in Namibia 26 bis 30 Millionen Hektar Weideland und damit rund 30 Prozent der Gesamtfläche Namibias durch Verbuschung nur bedingt oder gar nicht für Viehzucht oder Ackerbau nutzbar – dies könnten die Farmer nun durch eine entsprechende Futterherstellung ändern. Hierzu hat es außerdem im September einen ersten Trainingskurs gegeben, bei dem Farmer das Handwerk erlernen können (AZ berichtete). Das Programm soll im kommenden Jahr fortgesetzt werden. Finanziert wird dieses mit der Unterstützung des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft, der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) sowie dem Busch-Kontroll- und Biomasse-Nutzungs-Projekt (BCBU).

Gleiche Nachricht

 

Mehr Technik für Entbuschung

vor 6 tagen - 12 April 2019 | Landwirtschaft

Von Nina CerezoWindhoek Schätzungsweise 5000 Arbeiter sind laut Colin Lindeque, Geschäftsführer der namibischen Biomasse-Industriegruppe (N-BiG) täglich in Namibia im Einsatz, um Büsche zu roden und...

Agribank dient allen Landwirtschafts-Interessenträgern

1 woche her - 11 April 2019 | Landwirtschaft

Die namibische Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila betonte während eines Besuches der staatlichen Landwirtschaft-Entwicklungsbank Agribank die Bedeutung und Wichtigkeit der Bank, ihre Interessenträger und Kunden durchgehend über...

Ozetu soll Markt erschließen

1 woche her - 11 April 2019 | Landwirtschaft

Von F. Steffen & O. Tlhage, Windhoek Die Ovaherero-Kommunalverwaltung (OTA) hatte unlängst die Planung zur Errichtung eigener Versteigerungs-Kräle sowie einer Herero-verwalteten Fleischverarbeitungsanlage angekündigt. Die Firma,...

Neckartal-Damm steht erneut

1 woche her - 09 April 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (NMH/ste) - Nachdem der Neckartal-Damm nun zu 98 Prozent fertiggestellt ist, hat der Hauptauftragsnehmer Salini SpA erneut die Bauarbeiten eingestellt. Genau wie in der...

Dürrehilfe für Farmer läuft an

1 woche her - 09 April 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) – Seit Montag werden Farmer aus dem privaten Dürrehilfe-Fonds Dare to Care subventioniert. Bisher seien nämlich von den anvisierten Spenden in Höhe von...

Austern wieder zum Verzehr freigegeben

1 woche her - 08 April 2019 | Landwirtschaft

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Austern aus Walvis Bay können wieder bedenkenlos verzehrt werden. Das Fischereiministerium hat seine Warnung vor dem Verzehr der Schalentiere aus dem...

Kaputter Grenzzaun bereitet Viehfarmern große Sorge

vor 2 wochen - 04 April 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (Nampa/cev) • Offenbar sind seit geraumer Zeit Teile des Grenzzauns zwischen Botswana und Namibia dermaßen heruntergekommen, dass sich umliegende Gemeinden Sorgen um ihr Nutzvieh...

Dare to Care-Fonds bekommt weiter Unterstützung vom Privatsektor

vor 2 wochen - 02 April 2019 | Landwirtschaft

Der “Dare to Care”-Dürrefonds wurde vom Namibischen Landwirtschaftsverband NAU und dem Namibischen Verband für kommerzielle Neusiedler (NECFU) ins Leben gerufen worden. Mit den eingesammelten Sachspenden...

Erste Fracht Fleisch für China

vor 2 wochen - 29 März 2019 | Landwirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekDer nun angelaufene Fleischexport in die Volksrepublik China ist ein „Durchbruch“, sagte Mushokobanji Mwilima, Direktor des Schlachtbetriebs Meatco, als die ersten...

Meatco zahlt später

vor 3 wochen - 27 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) – Der Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco gibt in einer Pressemitteilung bekannt, dass Farmer ab dem 1. April 2019 nur noch alle 30 Tage...