13 Dezember 2018 | Landwirtschaft

Anleitung zur Futterproduktion

Wie aus Busch Tiernahrung entsteht, erklärt nun ein Handbuch

Aus Büschen Nahrung für Nutz- und Wildtiere herstellen: Hierzu ist kürzlich ein Handbuch erschienen, dass den Prozess detailliert beschreibt und damit Farmern nicht nur beratend zur Seite stehen, sondern sie vor allem zur Teilnahme ermutigen will.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Ein Projekt mit „lebensverändernder Auswirkung“, nennt der Entbuschungs-Beratungsservice (DAS) die Herstellung von Tierfutter aus Weidebüschen. „Farmer können dadurch deutlich mehr der Dürre trotzen, sie können unbrauchbares Weideland wieder landwirtschaftlich nutzen und Summen in Milliardenhöhe für den Kauf von Tierfutter sparen“, heißt es in einer kürzlich erschienenen Pressemitteilung der Beratungsstelle. Diese hat nun ein Handbuch herausgegeben, in dem der Herstellungsprozess schrittweise erklärt ist und ab sofort interessierten Farmern kostenfrei zur Verfügung steht.

Das Dokument verdeutlicht nicht nur, auf welche Weise die Büsche gerodet werden können, sondern auch, welchen Nährwert das Holz zu welcher Jahreszeit enthält. Auch wird aufgelistet, mit welchen Zusatzprodukten sich der kleingehäckselte Busch anreichern lässt, um unterschiedliche Nutz- und Wildtiere artgerecht zu versorgen. „Unseren Forschungen zufolge ist die Tierfütterung von Busch bei der richtigen Verarbeitung gänzlich unbedenklich“, betont die Mitteilung. Weiter hätten Beispiele bereits erhebliche Wachstumsraten bei Tieren gezeigt.

Einer der Farmer, die hinter der Buschverwertung als Tiernahrung stehen, ist Anton Dresselhaus aus der Nähe von Dordabis. Seine Farm sei 2011 abgebrannt, wonach er nicht nur mit leeren Händen dagestanden habe, sondern auch mit 658 hungrigen Rindern und zusätzlichem Wild, berichtet der Landwirt. Die Nutzung des überlebten Busches sei für ihn in dieser Zeit von existenzieller Bedeutung gewesen, sagt Dresselhaus.

Mit dem Handbuch will DAS nun allen Farmern das notwendige Wissen zur Verfügung stellen. Das Schriftstück ist auf der Internetseite www.dasnamibia.org kostenlos herunterladbar. Laut DAS sind in Namibia 26 bis 30 Millionen Hektar Weideland und damit rund 30 Prozent der Gesamtfläche Namibias durch Verbuschung nur bedingt oder gar nicht für Viehzucht oder Ackerbau nutzbar – dies könnten die Farmer nun durch eine entsprechende Futterherstellung ändern. Hierzu hat es außerdem im September einen ersten Trainingskurs gegeben, bei dem Farmer das Handwerk erlernen können (AZ berichtete). Das Programm soll im kommenden Jahr fortgesetzt werden. Finanziert wird dieses mit der Unterstützung des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft, der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) sowie dem Busch-Kontroll- und Biomasse-Nutzungs-Projekt (BCBU).

Gleiche Nachricht

 

Weide-Disput: Polizeieinsatz bei Wilhelmstal

1 woche her - 15 August 2019 | Landwirtschaft

Angesichts der beispiellosen Dürre werden Farmer in der Erongo-Region von den Behörden zu mehr Kooperation aufgerufen. Hintergrund dieses Appells ist ein Weide-Disput bei Wilhelmstal, der...

Alternative in der Landwirtschaft

1 woche her - 15 August 2019 | Landwirtschaft

Von Frank SteffenWindhoek/OtjiwaBevor die zweite Messe für Biomassen-Technologie, die am 9. August 2019 auf dem Farmgelände der Otjiwa Safari Lodge, südlich von Otjiwarongo begann, wurde...

Wiederaufbau nach der Dürre

1 woche her - 15 August 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Die Erholung der namibischen Landwirtschaft nach der derzeitigen, anhaltenden Dürrekatastrophe ist die größte Herausforderung, der sich der Agrarsektor in den nächsten...

Zehntausende Rinder in Gefahr

1 woche her - 15 August 2019 | Landwirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekInfolge des Ausbruchs der Maul- und Klauenseuche (MKS) gilt seit Montag für die gesamte Sambesi-Region ein Transportverbot – nicht nur für Paarhufer...

MKS-Ausbruch: Sambesi unter Quarantäne

1 woche her - 14 August 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Katima Mulilo (cev) – Das Veterinäramt hat einen Ausbruch der Maul- und Klauenseuche bestätigt und die Sambesi-Region abgeriegelt: „Jeglicher Transport von Paarhufern ist ab sofort...

Tiergesundheit-Erklärungen verlangt

vor 2 wochen - 06 August 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Der namibische Fleischrat fordert alle Viehproduzenten auf, dringend ihre sechsmonatlichen Tiergesundheits-Erklärungen im Büro des Fleischrates abzugeben. Die Resonanz auf eine vorige Aufforderung...

Biomassen-Technologie-Expo auf Otjiwa

vor 2 wochen - 06 August 2019 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Um das Bewusstsein für Technologien zur Gewinnung und Verarbeitung von Biomasse zu fördern, veranstaltet die Namibia Biomass Industry Group (N-BiG) zusammen...

Nicht-registrierte Futtermittel

vor 3 wochen - 02 August 2019 | Landwirtschaft

Der Fleischrat weist alle Farmer erneut darauf hin, dass nur registrierte Tierfutterprodukte als Viehfutter verwendet werden dürfen. Dies steht gleichermaßen im Einklang mit dem Gesetz...

Registration beim Fleischrat

vor 3 wochen - 01 August 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Der namibische Fleischrat hat die verpflichtete, jährliche Registrierung der Viehproduzenten auf alle fünf Jahre geändert. Diese Änderung sei auf die außergewöhnlich hohen...

Dürrehilfe: Zentralbank spendet fünf Millionen Namibia-Dollar

vor 3 wochen - 01 August 2019 | Landwirtschaft

Die namibische Zentralbank (Bank of Namibia, BoN) hat dem Notfallfonds des Büros der Premierministerin eine Dürrespende in Höhe von fünf Millionen Namibia-Dollar überreicht. „Die anhaltende...