09 Juli 2019 | International

Angriff auf Migranten in Libyen: Lager sollen geschlossen werden

Dutzende Migranten starben bei einem Luftangriff auf ein Internierungslager bei Tripolis. Jetzt werden immer neue Details bekannt. Während die UN über den Fall streiten, reagiert die libysche Regierung mit einer Überraschung.

Tripolis/New York (dpa) - Nach einem tödlichen Luftangriff erwägt die libysche Regierung in Tripolis die Schließung der umstrittenen Internierungslager für Migranten in dem Bürgerkriegsland. Die Regierung prüfe derzeit, die Lager aus Sicherheitsgründen zu schließen und die Migranten freizulassen, teilte Innenminister Fathi Baschagha am Donnerstag überraschend mit. Es liege außerhalb der Möglichkeiten der Regierung, die Lager gegen Angriffe von Kampfflugzeugen zu schützen.
Am Dienstag trafen zwei Luftangriffe das Flüchtlingslager in Tadschura, im Osten der Hauptstadt Tripolis. Eine Rakete habe eine leerstehende Garage getroffen, eine weitere eine Halle, in der sich etwa 120 Flüchtlinge aufgehalten hätten, schreibt das UN-Nothilfebüro Ocha in einem Bericht. Mindestens 53 Menschen seien nach jüngsten Erkenntnissen getötet, etwa 130 weitere verletzt worden. Das libysche Gesundheitsministerium sprach am Donnerstag von 35 Toten und etwa 65 Verletzten.
In seinem Bericht nannte das UN-Nothilfebüro weitere Details des Zwischenfalls. Es gebe Berichte, dass Wärter auf Flüchtlinge geschossen hätten, die nach der ersten Explosion fliehen wollten. Nach Ocha-Angaben werden rund 3 800 Migranten in Lagern in und um die Hauptstadt Tripolis gegen ihren Willen festgehalten. Sie seien aufgrund der aktuellen Kämpfe hohen Gefahren ausgesetzt.
Seit drei Monaten gibt es rund um Tripolis schwere Gefechte zwischen Anhängern der von den Vereinten Nationen gestützten Regierung in Tripolis und den Truppen von General Chalifa Haftar, der vom Parlament im Osten des Landes unterstützt wird. Sowohl die Regierung in Tripolis als auch das Parlament in Tobruk in Ostlibyen beanspruchen die Macht für sich.
Die Einheitsregierung in Tripolis machte die Luftwaffe von General Haftar für den Angriff verantwortlich. Diese wies die Anschuldigungen zurück. Der Angriff wurde international scharf kritisiert. In einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates konnte sich das Gremium allerdings nicht auf eine gemeinsame Position einigen.
UN-Generalsekretär Antonio Guterres hatte nach dem Angriff bereits eine unabhängige Untersuchung gefordert. Er sei „entrüstet“ und verurteile die Tat nahe der Hauptstadt Tripolis auf Schärfste, teilte Guterres' Sprecher Stéphane Dujarric am Mittwoch (Ortszeit) in New York mit. Er betonte, dass die UN den Konfliktparteien die exakten Koordinaten des Lagers übermittelt hätten. Die Schuldigen müssten ausfindig gemacht werden. Es ist der folgenschwerste Angriff, seit der einflussreiche General Chalifa Haftar im April eine Offensive auf Tripolis angeordnet hatte.
Im ölreichen Libyen herrscht acht Jahre nach dem Sturz des Langzeitmachthabers Muammar al-Gaddafi Chaos. Im blutigen Machtkampf zwischen der international anerkannten Regierung in Tripolis und General Haftar mischen sich zahlreiche Länder ein. Regionale Milizen, Banden und Extremisten wie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nutzten das aus. Der gescheiterte Staat in Nordafrika ist zudem auch wichtiges Transitland für Migranten, die nach Europa wollen.
Das mit Migranten überfüllte Lager Tadschura ist nach Angaben von UN und Menschenrechtsorganisationen ein Internierungslager. Dort seien mehr als 600 Migranten unterschiedlicher Nationalitäten untergebracht, hieß es. Seit April wurden bei den Kämpfen um die Hauptstadt Tripolis mehr als 700 Menschen getötet und 4400 verletzt.

Gleiche Nachricht

 

Waffenruhe in Nordsyrien läuft aus – Türkei droht mit...

vor 2 wochen - 29 Oktober 2019 | International

Istanbul (dpa) - Kurz vor Ablauf eines Waffenruhe-Abkommens für Nordsyrien hat die türkische Regierung mit weiteren Kampfhandlungen gedroht. Sie werde ihre Offensive gegen die Kurdenmiliz...

Südkorea will keine WTO-Sonderbehandlung als Entwicklungsland mehr

vor 3 wochen - 25 Oktober 2019 | International

Seoul (dpa) - Der Hightech-Staat Südkorea will künftig bei Verhandlungen der Welthandelsorganisation WTO auf die Sonderrechte für Entwicklungsländer verzichten. Die viertgrößte Volkswirtschaft Asiens beansprucht für...

Neuwahl in Großbritannien wird wahrscheinlicher

vor 3 wochen - 23 Oktober 2019 | International

London (dpa) - Nach dem vorläufigen Brexit-Stopp in Großbritannien häufen sich die Zeichen für eine baldige Neuwahl im Königreich. Die Regierung von Premierminister Boris Johnson...

39 Tote in Container in Großbritannien entdeckt

vor 3 wochen - 23 Oktober 2019 | International

Grays (dpa) - Insgesamt 39 Leichen sind in einem Container eines Lastwagens in Großbritannien entdeckt worden. Das teilte die örtliche Polizei am Mittwoch mit. Bei...

Des Kaisers alte Robe: Japan feiert Naruhitos Thronbesteigung

vor 3 wochen - 22 Oktober 2019 | International

Tokio (dpa) - Japans neuer Kaiser Naruhito hat im Beisein von rund 2000 Würdenträgern aus aller Welt in einer Zeremonie nach uralter Tradition seine Inthronisierung...

Krokodile sichergestellt: Chinas Zoll entdeckt 806 vom Aussterben bedrohte...

vor 3 wochen - 21 Oktober 2019 | International

Peking (dpa) - Der chinesische Zoll hat 806 geschmuggelte Siam-Krokodile beschlagnahmt. Die Behörden in der Autonomen Region Guangxi in Südwestchina hätten zudem 16 Schmuggler festgenommen,...

Umweltagentur: 400000 Todesfälle wegen Luftverschmutzung in Europa

vor 4 wochen - 16 Oktober 2019 | International

Kopenhagen (dpa) - Trotz einer Verbesserung der Luftqualität in Europa führt die anhaltende Luftverschmutzung weiterhin jährlich zu Hunderttausenden vorzeitigen Todesfällen auf dem Kontinent. Wie die...

Umweltagentur: 400000 Todesfälle wegen Luftverschmutzung in Europa

vor 4 wochen - 16 Oktober 2019 | International

Kopenhagen (dpa) - Trotz einer Verbesserung der Luftqualität in Europa führt die anhaltende Luftverschmutzung weiterhin jährlich zu Hunderttausenden vorzeitigen Todesfällen auf dem Kontinent. Wie die...

Erdogan kritisiert Maas: "Ein Mann, der seine Grenzen nicht...

vor 1 monat - 16 Oktober 2019 | International

Istanbul (dpa) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Außenminister Heiko Maas nach der Einschränkung deutscher Rüstungsexporte in die Türkei persönlich angegriffen. "Da kommt...

Merkel verteidigt Klimapaket der Bundesregierung

vor 1 monat - 15 Oktober 2019 | International

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat das Klimapaket der Bundesregierung verteidigt. Die CDU-Politikerin sagte am Dienstag bei einem "Maschinenbau-Gipfel" in Berlin mit Blick auf...