26 Februar 2021 | Politik

„Amerika ist zurück”

Windhoek (ste) • Die amerikanische Botschafterin in Namibia, Lisa Johnson, nahm gestern Morgen an einem Gespräch der NMH-Frühstückssendung „Africa Good Morning“ teil – das Gespräch kann auf der Facebook-Seite der AZ angehört werden. Sie äußerte sich über die Politik des amerikanischen Präsidenten Joe Biden und stellte sich nach dem Programm weiteren Fragen.

Johnson zeigt sich außerordentlich begeistert und wiederholte, was ihr Chef vor einiger Zeit angekündigt hatte: „Amerika ist zurück.“ Biden habe gleich zu Beginn viele Exekutivanordnungen verkündet (bspw. die Rückkehr zum Paris-Klimaabkommen) und nun gebe es erste Anstrengungen seitens Amerikas, einen Gipfel gemeinsam mit den Staatsoberhäuptern der Mitgliedsstaaten der Afrikanischen Union (AU) zu bewerkstelligen. „Amerika erkennt in Afrika einen wichtigen Verhandlungspartner. Diesbezüglich vertrat Präsident Biden schon immer eine Politik der Partnerschaft und als erfahrenes Senatsmitglied wird er voraussichtlich einige Abkommen schließen können, die im Kongress sowie Senat mehrheitliche Unterstützung finden werden“, meinte Johnson.

Sie erkennt starkes Potenzial in der Fortsetzung der amerikanischen Unterstützung für den namibischen Gesundheitssektor, in dem sich vor allem der einzigartige Erfolg eines HIV/Aids-Programmes bemerkbar gemacht hat. Ähnlich soll das Modell auf gesamtafrikanischer Ebene im Kampf gegen COVID-19 umgesetzt werden, darum habe Biden der COVAX-Einrichtung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits zwei Milliarden USD als Hilfe zugesagt.

Johnson (oben) hofft, dass das fünf-Gigawatt-Gemeinschaftsprojekt Namibias und Botswanas mit amerikanischer Hilfe zustande kommt. Es soll ein grenzüberschreitendes Megakraftwerk bestehend aus Photovoltaik- und konzentrierten Solarkraftwerken entstehen.

Gleiche Nachricht

 

Schlettwein: Genozid und unfassbares Leid

vor 1 tag - 15 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Namibias deutschsprachiger Agrarminister Calle Schlettwein befürwortet, dass ein Angebot von Deutschland, rund 18 Mrd. N$ als Wiedergutmachung für koloniale Gräueltaten, erneut verhandelt...

Hambuda will 260 000 N$ für 37 Arbeitstage

vor 1 tag - 15 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (ot/cr) - Der ehemalige leitende Windhoeker Stadtdirektor, Fillemon Hambuda, fordert von der Stadtverwaltung 260 000 N$ als Vergütung für die vom 1. September bis...

Mayumbelo bittet um Freistellung

vor 3 tagen - 13 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (km) - Im Streit um den zukünftigen Stadtdirektor von Windhoek hat der amtierende Direktor George Mayumbelo um eine Freistellung von dem Posten gebeten. Dies...

Innenministerium weist Amupandas Tweet zurück

vor 5 tagen - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) - Das Ministerium für Inneres, Einwanderung und Sicherheit hat einen Tweet (4.10) des Bürgermeisters von Windhoek, Job Amupanda, zurückgewiesen, in dem dieser behauptete,...

Likoro im Think-Tank-Team

vor 5 tagen - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (jb/led) - Nachdem die regierende Swapo-Partei den wegen sexuellem Missbrauch verurteilten politischen Berater Vincent Likoro in ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) berufen hat, kommt Kritik...

Völkermordabkommen spaltet die Gemüter der Parlamentarier

1 woche her - 08 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) – Die Swapo-Gesetzgeberin, Lucia Witbooi, sagte, dass die von Deutschland angebotene Entschädigung in Höhe von 18 Milliarden N$ für den Völkermord unzureichend sei,...

Lokale Behörden für mangelnde Transparenz kritisiert

1 woche her - 07 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Der Vorsitzende des dem Nationalrat zugehörigen Komitees für Öffentliche Gelder und Wirtschaft, Peter Kazongominja, hat sich besorgt gezeigt, dass lokale Behörden nicht...

Kaum Transparenz bei öffentlichen Geldern

1 woche her - 06 Oktober 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekBei einer Veranstaltung des Instituts für Öffentliche Politforschung (IPPR) haben Wissenschaftler die finanzielle Transparenz in Namibia kritisiert. Sie sprachen anlässlich der...

Präsident Geingob wird ausfällig

1 woche her - 05 Oktober 2021 | Politik

Präsident Hage Geingob hat bei einem Treffen des Zentralkomitees der Swapo für Unverständnis gesorgt, als er angesichts der die Hymne singenden Mitglieder bei noch laufendem...

Swapo greift zur Ideenschmiede

1 woche her - 04 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/led) - Die regierende Swapo will künftig ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) erneut zur politischen Forschung einsetzen und zu Regierungsfragen hinzuziehen. Die Generalsekretärin der Swapo,...