15 April 2019 | Afrika

Algerische Richter und Anwälte rufen zu Wahlboykott auf

Algerien kommt nicht zur Ruhe: Trotz des Rücktritts von Langzeitpräsident Bouteflika und der Ankündigung einer Neuwahl gehen die Algerier weiter auf die Straßen. Können Richter und Anwälte die Wahl gefährden?

Algier (dpa) - Auch die für den 4. Juli in Aussicht gestellte Wahl eines neuen Präsidenten kann die Wut der Demonstranten in Algerien nicht besänftigen. Allein am Wochenende strömten wieder Tausende Menschen auf die Straßen. Sie fordern weitreichende demokratische Reformen und ein Ende der alten Machtelite. Richter und Anwälte riefen zum Boykott der Abstimmung auf.

Dutzende Juristen versammelten sich am Samstag vor dem Justizministerium, um für die Unabhängigkeit der Justiz in Algerien zu demonstrieren. Eine algerische Richtervereinigung, die nach eigenen Angaben für rund 1000 Richter spricht, betonte, sie werde die Präsidentschaftswahl Anfang Juli boykottieren und nicht überwachen.

Mit diesem Schritt wolle die Gewerkschaft die anhaltenden Massenproteste im Land unterstützen, hieß es in einer Erklärung. Auch am Sonntag gingen erneut Tausende Menschen, darunter vor allem Studenten, auf die Straßen. Am Freitag war es zu Ausschreitungen in der Hauptstadt Algier gekommen. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Tränengas gegen die Demonstranten ein.

Die Proteste richten sich gegen Interimspräsident Abdelkader Bensalah, der nach dem Rücktritt des altersschwachen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika die Amtsgeschäfte übernommen hatte. Mitte vergangener Woche hatte er erklärt, dass die Algerier am 4. Juli einen neuen Präsidenten wählen sollen. Viele sehen in Bensalah allerdings einen alten Weggefährten des zurückgetretenen Präsidenten.

In mehreren Teilen des nordafrikanischen Landes setzten Mitarbeiter staatlicher Institutionen ihren Generalstreik am Sonntag fort. In Bouria schlossen sich Angestellte des Zolls und der öffentlichen Verwaltung den Streiks und Protesten an, wie das Medienunternehmen TSA berichtete. Auch Mitarbeiter des staatlichen Energieunternehmens Sonatrach beteiligten sich an den Arbeitsniederlegungen.

Gleiche Nachricht

 

Weltgesundheitsorganisation fehlen Millionen für Kampf gegen Ebola

vor 2 tagen - 20 Juni 2019 | Afrika

Genf (dpa) - Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fehlen Millionenbeträge im Kampf gegen die gefährliche Viruskrankheit Ebola im Kongo. Die WHO hatte die Kosten zur Finanzierung des...

Ägypten wirft Vereinten Nationen Politisierung von Mursis Tod vor...

vor 3 tagen - 19 Juni 2019 | Afrika

Kairo (dpa) - Ägypten hat dem Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen vorgeworfen, den Tod des früheren Präsidenten Mohammed Mursi für politische Zwecke zu nutzen. Die Forderung...

Vertreibungen im Kongo mehren Furcht vor Ebola-Verbreitung

vor 4 tagen - 18 Juni 2019 | Afrika

Genf (dpa) - Rivalisierende ethnische Gruppen terrorisieren mit Schießereien, Entführungen, Vergewaltigungen und Verstümmelungen die Bevölkerung im Nordosten des Kongo in Zentralafrika. Dadurch sind in der...

Ägyptens Ex-Staatschef Mursi tot

vor 4 tagen - 18 Juni 2019 | Afrika

Von Jan Kuhlmann, dpaKairo (dpa) - Der frühere ägyptische Präsident Mohammed Mursi ist während eines Gerichtsprozesses ohnmächtig zusammengebrochen und gestorben. Die ägyptische Staatsanwaltschaft ordnete am...

Zu Tode getrampelt

vor 6 tagen - 17 Juni 2019 | Afrika

Gaborone (dpa) - In Botswana haben Elefanten im Lauf der Woche zwei Menschen zu Tode getrampelt. Ein Mann wurde am Mittwoch im Norden des Landes...

Ebola breitet sich aus: Erste Krankheitsfälle in Uganda

1 woche her - 12 Juni 2019 | Afrika

Kampala (dpa) - Die gefährliche Ebola-Epidemie im Ost-Kongo hat erstmals ein Nachbarland erreicht. Bei einem fünfjährigen kongolesischen Jungen, der nach Uganda eingereist sei, sei die...

Große Masern-Epidemie im Kongo

1 woche her - 11 Juni 2019 | Afrika

Kinshasa (dpa) - Die Regierung des Kongos hat den Ausbruch einer großen Masern-Epidemie erklärt. Seit Jahresbeginn habe es bereits fast 90 000 mutmaßliche Masern-Erkrankungen gegeben,...

Sudan: Stillstand nach Streikaufruf

1 woche her - 11 Juni 2019 | Afrika

Khartum (dpa) - Nach einem Streikaufruf der Opposition ist das Leben in Sudans Hauptstadt Khartum den zweiten Tag in Folge weitgehend zum Erliegen gekommen. Die...

Sudanesische Opposition tritt nach zwei Festnahmen in Streik

1 woche her - 09 Juni 2019 | Afrika

Khartum (dpa) - Oppositionsgruppen im Sudan haben am Sonntag einen landesweiten Streik begonnen. Es gehe um eine "friedliche Form des Widerstandes", teilte das Gewerkschaftsbündnis SPA...

Ausgebüxtes Löwenrudel in Südafrika wiedergefunden

1 woche her - 09 Juni 2019 | Afrika

Johannesburg (dpa) - In Südafrika sind 14 aus einem Reservat ausgebüxte Löwen wiedergefunden worden. Die Tiere werden mit Mikrochips zur Ortung versehen und an einen...