29 Februar 2008 | Wirtschaft

Aktionsbündnis macht jetzt gegen EPA mobil

Windhoek - Ein Aktionsbündnis aus mehreren Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) will jetzt gegen ein Handelsabkommen (EPA) zwischen Namibia und der Europäischen Union (EU) mobil machen und dazu die Kampagne "Stoppt EPA" starten. Das wurde gestern bei einem Treffen der Repräsentanten von rund zehn NGOs in Windhoek vereinbart, zu dem die Entwicklungsagentur Komeho und die Organisation SkillShare International eingeladen hatten.

"Wir wollen die Bevölkerung aufklären, was EPA überhaupt bedeutet, und dann das Thema mit der Regierung aufnehmen", fasste Tiny Healy von SkillShare Botswana das Anliegen zusammen. Die Zivilgesellschaft habe sich bislang gar nicht oder nur zu wenig damit beschäftigt. Das soll sich jetzt ändern.

Die EPA-Gegner kritisieren die mangelnde Übereinstimmung der Gruppeneinteilung afrikanischer Länder durch die EU. Diese stimme mit den hiesigen, bestehenden Strukturen und Mitgliedschaften nicht überein, so mit der Staatengemeinschaft SADC und mit der Zollunion SACU. Das wiederum wirke der regionalen Integration entgegen, die man hier anstrebe, argumentierte der Handelsanalyst Wallie Roux. Namibia profitiere bei Exporten in die EU zwar vom Wegfall sämtlicher Zölle und Mengenbeschränkungen für die Waren. Im Gegenzug verlange die EU aber das gleiche Recht bei Exporten nach Afrika. Dadurch würde Namibia "etwa 80% der Zoll-Einnahmen aus EU-Importen" verlieren, führte Roux aus, konnte dafür aber keinen Betrag nennen. Eine weitere Gefahr sieht der Handelsanalyst in der drohenden Überschwemmung Namibias mit billigen europäischen Produkten durch die geforderte Liberalisierung des Marktes. Herbert Jauch vom Arbeitsforschungsinstitut LaRRi gibt ihm Rückendeckung. "Im Freihandel könnte die subventionierte Landwirtschaft Europas mit ihren Produkten ein Todesurteil für manche Landwirtschaftssektoren hier sein", sagte er auf AZ-Nachfrage.

Einen weiteren Knackpunkt sieht er in der Klausel, dass Namibia der EU die gleichen (Vorzugs)Bedingungen einräumen müsse, die es auch einem anderen Land, zum Beispiel aus der SADC, gewähre, wenn es mit diesem ein Handelsabkommen abschließe. Und schließlich: "Die Verträge lassen den Schutz junger Industrien für zwölf Jahre zu. Das ist zu rigide, wir brauchen dafür flexiblere Lösungen", so Jauch.

Die NGO-Vertreter einigten sich darauf, eine Informationskampagne über EPA und deren Folgen zu starten. Eine gemeinsame Erklärung soll zudem am kommenden Dienstag beim Sitz der EU-Kommission in Windhoek abgegeben werden, wozu ein kleiner Protestmarsch geplant ist.

Namibias Regierung hatte Mitte Dezember 2007 zunächst ein Interims-Handelsabkommen mit der EU paraphiert, das am 1. Januar dieses Jahres in Kraft getreten ist. Binnen eines Jahres soll eine dauerhafte Vereinbarung unterzeichnet werden. Die Vertreter Namibias haben sich nach anfänglichem Zögern auf den Interimsvertrag eingelassen, weil die EU versprochen hatte, die o.g. Sorgen und Gefahren bei der Ausarbeitung des Abkommens zu überdenken.

Gleiche Nachricht

 

Betreibung von Green Schemes bald in privater Hand

vor 12 stunden | Landwirtschaft

Das Kabinett hat die Auslagerung des Betriebs der sogenannten Green Schemes bewilligt. Die Übernahme der Projekte soll privaten Partnern angeboten werden, sobald das Staatsunternehmen...

Green Schemes unter neuer Verwaltung

vor 12 stunden | Landwirtschaft

Von NMH und Steffi BalzarWindhoek Die amtierende AgriBusDev-Geschäftsführerin, Berfine Antindi, informierte die Angestellten vergangene Woche schriftlich über die bevorstehende Schließung des Unternehmens, nachdem das Kabinett...

Verbesserte Bedingungen gefördert

vor 12 stunden | Wirtschaft

Windhoek (sb) - Die Internationale Arbeitsorganisation (International Labour Organization (ILO) hat mit Unterstützung der Europäischen Union (EU) das Projekt „Sustainable Supply Chains to Build Back...

World's third largest diamond discovered

vor 3 tagen - 18 Juni 2021 | Wirtschaft

A 1 098-carat diamond believed to be the third largest gem-quality stone ever to be mined, has been discovered in Botswana, according to a joint...

!Gawaxab: Economy needs vaccines

vor 4 tagen - 17 Juni 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKU - The successful procurement and expeditious rollout of Covid-19 vaccines in Namibia remain key to the extent and speed of the economic recovery,...

Chinesische Investitionen in Europa gehen deutlich zurück

vor 4 tagen - 16 Juni 2021 | Wirtschaft

Peking (dpa) - Chinas Investitionen in Europa sind einer Studie zufolge im vergangenen Jahr deutlich geringer als in den Vorjahren ausgefallen. Laut der am Mittwoch...

G7 slammed for failing on vaccine plan

vor 5 tagen - 16 Juni 2021 | Wirtschaft

Michelle Nichols - Outgoing UN aid chief Mark Lowcock slammed the Group of Seven wealthy nations this for failing to come up with a plan...

Benzin geschmuggelt

vor 5 tagen - 16 Juni 2021 | Wirtschaft

Windhoek (NMH/km) • Das Energieministerium hat sich mit der namibischen Polizei und Verantwortlichen der Industrie getroffen, um Maßnahmen zu diskutieren, die den illegalen Benzinschmuggel von...

Plot prices in Keetmans nearly halve

1 woche her - 14 Juni 2021 | Wirtschaft

The Keetmanshoop municipality has dropped the price per plot in the new Brukharos extension to N$16 900 per plot for low-income earners to afford housing.The...

„Ein Tropfen Wasser ist ein Ozean“

1 woche her - 14 Juni 2021 | Wirtschaft

Von Katharina Moser, WindhoekDas namibische Ministerium für Landwirtschaft, Wasser und Landreform sowie das Ministerium für Umwelt, Forstwesen und Tourismus haben mit der französischen Agentur für...