02 August 2021 | Politik

ACC-Chef Noa bleibt bis 2026

Windhoek (bw) - Das Parlament hat nach drei chaotischen Sondersitzungen dem Generaldirektor der Anti-Korruptionskommission, Paulus Noa, das grüne Licht für eine dritte Amtszeit gegeben.

Am vergangenen Donnerstag hatten die Abgeordneten der Oppositionsparteien erneut versucht, eine Debatte und Abstimmung über eine Verlängerung des Diensttermins zu verhindern. Nachdem die oppositionellen Parlamentarier kurz vor 18 Uhr - die Nationalhymne singend - aus Protest den Sitzungssaal verlassen hatten (AZ berichtete), stellte Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila den Antrag, Noas dritte Amtszeit bis 2026 gutzuheißen. Dasselbe galt für seine Stellvertreterin Erna van der Merwe.

Beide sind seit der Gründung der ACC 2006 im Amt. Für diese Abstimmung sowie die Ernennung von drei Kandidaten als künftige Mitglieder der Wahlkommission, hatte Präsident Hage Geingob eine Sondersitzung für den 27. Juli einberufen, denn die Nationalversammlung befindet sich momentan in einer Sitzungspause. Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila hatte für den 28. Juli beantragt, die dritte Amtszeit für Noa und van der Merwe zu genehmigen, nachdem sich das Staatsoberhaupt und die regierende Swapo-Partei einig waren.

Diese Formulierung verärgerte die Abgeordneten der Opposition. Am Mittwoch verlief die Sitzung chaotisch, es wurde über die Legalität der zweiten Sondersitzung debattiert. Lautstarke Zwischenrufe und ständige Unterbrechungen der Redner machten einen geordneten Sitzungsablauf unmöglich, weshalb Katjavivi die Sitzung auf unbestimmte Zeit vertagte. Am späten Abend wurde dann bekannt, dass für Donnerstag eine dritte Sondersitzung anberaumt worden sei.

In Abwesenheit der Opposition führten die Swapo-Abgeordneten am Donnerstag unter sich eine kurze Debatte. Sie priesen die Arbeit von Noa und van der Merwe, die anschließende Abstimmung ergab nur Ja-Stimmen.

Nun wird die Sitzungspause bis zum 6. September andauern.

Noa wird oft vorgeworfen, nicht genügend getan zu haben, Fälle wie den Fishrot-Korruptionsfall auf zu decken. „Das ‚Traumpaar Noa und Erna‘ wird weiterhin nur kleine Korruptionsfälle aufdecken. Die dicken Fische bleiben unbehelligt, das war wohl der Grund für die dritte Amtszeit“, kommentierte ein Oppositionspolitiker. „Die korrupten Genossen können sich sicher fühlen.“

Gleiche Nachricht

 

Schlettwein: Genozid und unfassbares Leid

vor 23 stunden | Politik

Windhoek (bw) - Namibias deutschsprachiger Agrarminister Calle Schlettwein befürwortet, dass ein Angebot von Deutschland, rund 18 Mrd. N$ als Wiedergutmachung für koloniale Gräueltaten, erneut verhandelt...

Hambuda will 260 000 N$ für 37 Arbeitstage

vor 23 stunden | Politik

Windhoek (ot/cr) - Der ehemalige leitende Windhoeker Stadtdirektor, Fillemon Hambuda, fordert von der Stadtverwaltung 260 000 N$ als Vergütung für die vom 1. September bis...

Mayumbelo bittet um Freistellung

vor 2 tagen - 13 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (km) - Im Streit um den zukünftigen Stadtdirektor von Windhoek hat der amtierende Direktor George Mayumbelo um eine Freistellung von dem Posten gebeten. Dies...

Innenministerium weist Amupandas Tweet zurück

vor 4 tagen - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) - Das Ministerium für Inneres, Einwanderung und Sicherheit hat einen Tweet (4.10) des Bürgermeisters von Windhoek, Job Amupanda, zurückgewiesen, in dem dieser behauptete,...

Likoro im Think-Tank-Team

vor 4 tagen - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (jb/led) - Nachdem die regierende Swapo-Partei den wegen sexuellem Missbrauch verurteilten politischen Berater Vincent Likoro in ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) berufen hat, kommt Kritik...

Völkermordabkommen spaltet die Gemüter der Parlamentarier

1 woche her - 08 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) – Die Swapo-Gesetzgeberin, Lucia Witbooi, sagte, dass die von Deutschland angebotene Entschädigung in Höhe von 18 Milliarden N$ für den Völkermord unzureichend sei,...

Lokale Behörden für mangelnde Transparenz kritisiert

1 woche her - 07 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Der Vorsitzende des dem Nationalrat zugehörigen Komitees für Öffentliche Gelder und Wirtschaft, Peter Kazongominja, hat sich besorgt gezeigt, dass lokale Behörden nicht...

Kaum Transparenz bei öffentlichen Geldern

1 woche her - 06 Oktober 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekBei einer Veranstaltung des Instituts für Öffentliche Politforschung (IPPR) haben Wissenschaftler die finanzielle Transparenz in Namibia kritisiert. Sie sprachen anlässlich der...

Präsident Geingob wird ausfällig

1 woche her - 05 Oktober 2021 | Politik

Präsident Hage Geingob hat bei einem Treffen des Zentralkomitees der Swapo für Unverständnis gesorgt, als er angesichts der die Hymne singenden Mitglieder bei noch laufendem...

Swapo greift zur Ideenschmiede

1 woche her - 04 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/led) - Die regierende Swapo will künftig ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) erneut zur politischen Forschung einsetzen und zu Regierungsfragen hinzuziehen. Die Generalsekretärin der Swapo,...