19 Mai 2005 | Wirtschaft

Abgefülltes Wasser in der Konkurrenz

Vor 15 Jahren war in Flaschen abgefülltes Mineralwasser in Namibia unbekannt. Heute wetteifern über 30 namibische und ausländische Hersteller und Lieferanten auf den Regalen der Supermärkte vor den Käufern. Mineralwasser ist zum Alltagsprodukt geworden.

Omaruru - Der erste Begründer der Mineralwasser-Abfüllung in Namibia, Hubert Herzog, hat sich durch Modernisierung und Rationalisierung behauptet.

Mit dem zunehmenden internationalen Besucherstrom und der Ansiedlung ausländischer Botschaften nach 1990 ist eine reguläre Nachfrage nach abgefülltem Mineralwasser entstanden. Zuvor haben Namibier in den Ortschaften einfach Leitungswasser getrunken oder haben sich manchmal klares "Bohrlochwasser" besorgt, um damit besseren Kaffee aufgießen zu können und dem unvermeidlichen Chlorgeschmack vorzubeugen. Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern ist Leitungswasser in Namibia nach wie vor genießbar.

Hubert Herzog hat vor 15 Jahren auf seiner Farm Otjompaue-West bei Omaruru am Erongo die erste kommerzielle Abfüllanlage für Mineralwasser errichtet. "Meine Freunde und Jagdgäste waren ausnahmslos von unserem guten Wasser begeistert. Da habe ich einigen Besuchern jeweils eine Flasche Wasser nach Deutschland oder in die Schweiz mitgegeben, um die Qualität dort wissenschaftlich prüfen zu lassen", erinnerte er sich am Dienstag an die Anfangsphase seiner Abfüllanlage. Der wissenschaftliche Qualitätsbescheid aus Übersee entsprach höchsten Ansprüchen und bestätigte, was die Jagdtouristen spontan von der Zunge her behauptet hatten. Das natürliche Mineralwasser aus einer Tiefe von 200 Metern war gut. Danach ging es schnell. Hubert Herzog und seine Frau Ulrike gründeten die Firma "Omaruru Beverages", beschafften sich eine ausrangierte Abfüllanlage der ehemaligen Limonadenfabrik Müseler von Swakopmund und brachten das Oasis Mineralwasser auf den hiesigen Markt. Die Rastlager des Etoscha Nationalparks waren die ersten Großabnehmer, bis der eine oder andere Supermarkt folgte. Inzwischen musste eine neue Abfüllanlage und mussten neue Kompressoren installiert werden, denn seit 1999 rollen die Kunststoff-Flaschen aus der eigenen Maschine, die vorgefertigte "Plastik-Patronen" (aus Indien) erhitzt und mit Pressluft in die erwünschte Form und Größe presst. Aus der Fertigungsanlage gehen die leeren Behälter direkt in die Abfüllanlage.

Mit 14 Arbeitnehmern und der maschinellen Ausstattung hat die Mineralwasserfabrik auf der Gäste- und Jagdfarm im Hegegebiet am Erongo heute eine Produktionskapazität in Höhe von zwei Millionen Flaschen pro Jahr. Oder, wie Hubert Herzog den Farmervergleich anstellt, entspricht die Abfüllung einer Tagesschicht auf Otjompaue-West dem Kubikmaß, "was 200 Rinder an einem Tag saufen". Anfangs hat das Oasis-Mineralwasser etwa 80 Prozent des namibischen Marktes versorgt. Mittlerweile sind über 30 andere Produzenten, auch aus dem Ausland, als Konkurrenz dazugekommen. Manche, wie Nestlé, so hat Herzog beobachtet, wollen ihr Produkt hier zu Dumping-Preisen absetzen.

Im 15. Bestehensjahr hält Herzog mit unveränderter Qualität des Mineralwassers sowie mit Cola-Getränken und angereicherten Getränken mit Zitrusgeschmack dagegen.

Gleiche Nachricht

 

Spargel, der König des Gemüses

vor 2 tagen - 16 November 2018 | Landwirtschaft

Von Antonia Hilpert, Windhoek/Swakopmund„Weißer Spargel ist einfach eine Delikatesse, eben Kost für Königinnen und Könige“, schwärmt John Meinert. Schon als Kind lernte er das Gemüse...

Transport-Inflation sorgt weiter für Preisdruck

vor 2 tagen - 16 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Auch im Oktober hat der Anstieg der Spritpreise für inflationären Auftrieb in Namibia gesorgt. Die jährliche Inflationsrate ist von 4,8 Prozent im...

Mieterschutz in Startlöchern

vor 3 tagen - 15 November 2018 | Wirtschaft

Von C. Sasman und C. von AltenWindhoekDie Regierung will der „Ausbeutung von Mietern“ einen Riegel vorschieben. Wie Informationsminister Tjekero Tweya gestern in Windhoek mitteilte, hat...

Wettbewerbsfähigkeit hinkt hinterher

vor 6 tagen - 12 November 2018 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekWenn Namibia mit anderen Wirtschaftsmärkten dieser Welt und vor allem innerhalb der Region mithalten will, muss das Land mehr tun, um...

GIPF misst sich global

vor 2 wochen - 31 Oktober 2018 | Wirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Offensichtlich stolz, präsentierte der Geschäftsführer der staatlichen Pensionskasse GIPF, David Nuyoma, gestern der Presse ein Vorbild der massiven Publikationen, in denen...

Sorge um Stellenverluste

vor 2 wochen - 29 Oktober 2018 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekDie Konjunkturflaute setzt die Geschäftswelt enorm unter Druck. „Das Land bekommt zunehmend die Auswirkungen der Wirtschaftslage zu spüren“, erklärte der Generalsekretär...

Mangelnde Transparenz auf staatlichen Webseiten

vor 2 wochen - 29 Oktober 2018 | Wirtschaft

Windhoek (nic) – Die meisten Ministerien veröffentlichen auf ihren Internetseiten keine oder nur unvollständige Informationen zu ihren öffentlichen Auftragsausschreibungen und -vergaben. Zu diesem Schluss kam...

Country Club wirtschaftet „beeindruckend“

vor 3 wochen - 26 Oktober 2018 | Wirtschaft

Windhoek (nic) – Der Windhoek Country Club Resort und Casino (WCCR) hat am Mittwoch einen Dividenden-Scheck in Höhe von 6 000 000 N$ an seinen...

Verschuldung bleibt hoch

vor 3 wochen - 26 Oktober 2018 | Wirtschaft

Windhoek (hf) - Finanzminister Calle Schlettwein hat seine Halbjahresübersicht zum laufenden Haushalt 2018/2019 und zur mittelfristigen Verwendungsrechnung am Mittwoch in den Rahmen aktueller Wirtschaftsdaten gestellt....

Zinsen bleiben gleich

vor 3 wochen - 26 Oktober 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Angesichts unveränderter Zinsen in Südafrika und den meisten anderen Finanzmärkten haben sich auch Namibias Währungshüter entschieden, den Kurs beizubehalten. Das verkündete am...