06 Juli 2005 | Lokales

26 Verletzte bei Zugunglück

Ein Güter- und ein kombinierter Güter- und Passagierzug sind gestern in den frühen Morgenstunden bei Wilhelmstal zusammengestoßen. 18 Personen wurden in das Krankenhaus in Usakos und sieben nach Windhoek gebracht. Keiner der Züge entgleiste bei dem Unfall.

Wilhelmstal/Windhoek - Frontal prallten zwei Züge in Wilhelmstal um 2.50 gestern Morgen zusammen, wobei laut der Pressesprecherin von TransNamib, Olivia Kanyemba-Usiku, 21 Passagiere und fünf Angestellte der Bahngesellschaft verletzt wurden. Glücklicherweise entgleiste keine der Diesellokomotiven oder Waggons. Eine Lokomotive mit elf Güterwaggons und einem Passagierwaggon (Gesamtgewicht 456 Tonnen), der aus Otjiwarongo auf dem Weg nach Windhoek war, stand auf der Hauptbahnlinie, als ein Güterzug mit zwei Lokomotiven und 35 Güterwagons und einem Gesamtgewicht von über 1400 Tonnen aus entgegengesetzter Richtung heranfuhr. Dieser sollte auf einem Nebengleis an dem stehenden Zug vorbeifahren, bevor dieser seine Reise fortsetzen sollte. Allem Anschein nach war die Weiche nicht gestellt worden und der Güterzug fuhr direkt auf den anderen Zug zu. Der Fahrer versuchte eine Vollbremsung, aber die beiden Züge stießen zusammen. Glücklicherweise sei die Geschwindigkeit bereits gedrosselt worden, ansonsten wäre es zum Verlust von Menschenleben und ungeheurem Schaden gekommen, sagte ein TransNamib-Angestellter. Durch den Aufprall wurden Passagiere in ihrem Wagon herumgeschleudert und meist nur leicht verletzt.

Der Pressesprecherin zufolge wurden 18 Personen nach Usakos in das dortige Krankenhaus gebracht und sieben Verletzte nach Windhoek in ein Krankenhaus. Kanyemba-Usiku zufolge erlitten die Lokomotiven "no serious injuries (keine schweren Verletzungen)" und die Art sowie Höhe des Schadens könne noch nicht bekannt gegeben werden. Beide Lokomotiven wurden verbogen, aber ob die Motoren beschädigt seien, könnten die Mechaniker erst in Windhoek feststellen, wohin die Lokomotiven gestern Nachmittag gebracht worden seien, meinte einer der Angestellten. Nachdem von dem Zusammenprall verbogene Eisenplatten an der Vorderseite der Lokomotiven mit Schneidbrennern abgeschnitten worden waren, gelang es dem Bahnpersonal, die beiden Züge auf das Hauptgleis zu schieben, so dass weiterer Zugverkehr auf dem Nebengleis an diesen vorbei fahren konnte. Gegen 7.30 Uhr gestern Morgen sei die Bahnstrecke zwischen Okahandja und Karibib wieder für den Verkehr geöffnet gewesen, gab die Pressesprecherin bekannt.

Einem Sprecher des Staatskrankenhauses in Usakos zufolge handelte es sich bei den 18 eingelieferten Personen nur um Leichtverletzte. Sie erlitten nur Prellungen, Schürfwunden und kleinere Schnittwunden. Die meisten konnten bereits wieder entlassen werden. Experten von TransNamib untersuchen jetzt die Unfallursache.

Gleiche Nachricht

 

Die große Sehnsucht nach dem Regen

vor 13 stunden | Lokales

Nein, gebrannt hat es in dieser Aufnahme nicht – vielmehr hat die Natur am Dienstagabend in Windhoek einen Eindruck ihres farbenreichen Abendlichts zum Besten gegeben,...

Aus Denkmal werden Geschäfte

vor 13 stunden | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Karibib/WindhoekJahre lang haben Karibiber Bewohner um den Erhalt der historischen Hälbich-Gebäudes in der Hauptstraße ihrer Ortschaft gekämpft; dies jedoch vergebens. Denn obwohl die...

Abwasser fließt weiterhin in den Goreangab-Damm

vor 2 tagen - 19 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (cev) – Weil die durch Öl verunreinigte Gammams-Kläranlage in Windhoek immer noch außer Betrieb ist, fließen weiterhin jeden Tag mehrere Millionen Liter Abwasser direkt...

Sturzregen fordert ein Leben

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner/Nampa, SwakopmundNach einer mehrere Jahre andauernden Dürre gab es am Wochenende in großen Teilen im Süden Namibias überdurchschnittliche Niederschläge. Mancherorts ist der Jahresdurchschnitt...

NamPort sucht Geschäftsführer

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Nach knapp zehn Jahren wurde der Vertrag des Geschäftsführers der Hafenbehörde NamPort, Bisey /Uirab, nicht erneuert. „Seine Amtszeit wird in den...

Stadtdirektor gelobt

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund (er) - Kaum zwei Monate ist Swakopmunds neuer Stadtdirektor, Archie Benjamin, im Amt, und schon hat er von Bürgermeisterin Pauline Nashilundo viel Lob geerntet:...

Armut, die zum Tod führt

vor 2 wochen - 04 Februar 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, Windhoek/AranosDer tödliche Unfall habe sich am vergangenen Mittwoch auf dem Gelände des Schlachthofes Natural Namibian Meat Producers (NNMP) bei der Ortschaft...

Delegation des Deutschen Bundestags besucht Namibia

vor 2 wochen - 01 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (nic) • Fünf Abgeordnete des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags haben vergangene Woche Namibia besucht und sich ein Bild über die Förderaktivitäten für die namibischen...

Eine Basis für die Bodenkunde

vor 3 wochen - 30 Januar 2019 | Lokales

Von Clemens von AltenWindhoekZum vierten Mal findet im Rahmen der Initiative PanAfGeo eine geologische Seminarreihe in Namibia statt. „Der Austausch von Wissen ist nicht nur...

Uis-Bewohner über die Wasserversorgung besorgt

vor 3 wochen - 25 Januar 2019 | Lokales

Swakopmund/Uis (er) – Viele Bewohner der Ortschaft Uis am Fuße des Brandberg-Massivs sind über ihre künftige Wasserversorgung besorgt. Grund dafür ist die aktuelle, unterdurchschnittliche Regensaison,...