06 Juli 2005 | Lokales

26 Verletzte bei Zugunglück

Ein Güter- und ein kombinierter Güter- und Passagierzug sind gestern in den frühen Morgenstunden bei Wilhelmstal zusammengestoßen. 18 Personen wurden in das Krankenhaus in Usakos und sieben nach Windhoek gebracht. Keiner der Züge entgleiste bei dem Unfall.

Wilhelmstal/Windhoek - Frontal prallten zwei Züge in Wilhelmstal um 2.50 gestern Morgen zusammen, wobei laut der Pressesprecherin von TransNamib, Olivia Kanyemba-Usiku, 21 Passagiere und fünf Angestellte der Bahngesellschaft verletzt wurden. Glücklicherweise entgleiste keine der Diesellokomotiven oder Waggons. Eine Lokomotive mit elf Güterwaggons und einem Passagierwaggon (Gesamtgewicht 456 Tonnen), der aus Otjiwarongo auf dem Weg nach Windhoek war, stand auf der Hauptbahnlinie, als ein Güterzug mit zwei Lokomotiven und 35 Güterwagons und einem Gesamtgewicht von über 1400 Tonnen aus entgegengesetzter Richtung heranfuhr. Dieser sollte auf einem Nebengleis an dem stehenden Zug vorbeifahren, bevor dieser seine Reise fortsetzen sollte. Allem Anschein nach war die Weiche nicht gestellt worden und der Güterzug fuhr direkt auf den anderen Zug zu. Der Fahrer versuchte eine Vollbremsung, aber die beiden Züge stießen zusammen. Glücklicherweise sei die Geschwindigkeit bereits gedrosselt worden, ansonsten wäre es zum Verlust von Menschenleben und ungeheurem Schaden gekommen, sagte ein TransNamib-Angestellter. Durch den Aufprall wurden Passagiere in ihrem Wagon herumgeschleudert und meist nur leicht verletzt.

Der Pressesprecherin zufolge wurden 18 Personen nach Usakos in das dortige Krankenhaus gebracht und sieben Verletzte nach Windhoek in ein Krankenhaus. Kanyemba-Usiku zufolge erlitten die Lokomotiven "no serious injuries (keine schweren Verletzungen)" und die Art sowie Höhe des Schadens könne noch nicht bekannt gegeben werden. Beide Lokomotiven wurden verbogen, aber ob die Motoren beschädigt seien, könnten die Mechaniker erst in Windhoek feststellen, wohin die Lokomotiven gestern Nachmittag gebracht worden seien, meinte einer der Angestellten. Nachdem von dem Zusammenprall verbogene Eisenplatten an der Vorderseite der Lokomotiven mit Schneidbrennern abgeschnitten worden waren, gelang es dem Bahnpersonal, die beiden Züge auf das Hauptgleis zu schieben, so dass weiterer Zugverkehr auf dem Nebengleis an diesen vorbei fahren konnte. Gegen 7.30 Uhr gestern Morgen sei die Bahnstrecke zwischen Okahandja und Karibib wieder für den Verkehr geöffnet gewesen, gab die Pressesprecherin bekannt.

Einem Sprecher des Staatskrankenhauses in Usakos zufolge handelte es sich bei den 18 eingelieferten Personen nur um Leichtverletzte. Sie erlitten nur Prellungen, Schürfwunden und kleinere Schnittwunden. Die meisten konnten bereits wieder entlassen werden. Experten von TransNamib untersuchen jetzt die Unfallursache.

Gleiche Nachricht

 

Strandfahrer ignorieren Protest von Hausbesitzern

vor 7 minuten | Lokales

Das Fahren am Strand zwischen Swakopmund und Walvis Bay ist zwar nicht ausdrücklich verboten, für viele Bewohner bleibt es dennoch ein Ärgernis. Das gilt vor...

Geigenvirtuose Heinz Czech verstorben

vor 7 minuten | Lokales

Swakopmund (AZ) - Der bekannte namibische Musiker und Geigenspieler Heinz Czech ist am Wochenende im Alter von 77 in Swakopmund sanft entschlafen. Er hinterlässt seine...

Windhoek feiert die Adventszeit 2018

vor 7 minuten | Lokales

Nachdem Muesee Kazapua in der vergangene Woche für ein weiteres Jahr als Bürgermeister gewählt worden war, fiel ihm am vergangenen Mittwochabend die Ehre zu, die...

Massive Entwicklung im Norden

vor 4 tagen - 07 Dezember 2018 | Lokales

Von Frank Steffen, Windhoek Im Beisein des Vizeministers für öffentliche Arbeiten und Transport, Sankwasa James Sankwasa, und dem Bürgermeister von Tsumeb, N Shetekela, sowie dessen...

Plastiktüten gibt’s nicht mehr umsonst

vor 4 tagen - 07 Dezember 2018 | Lokales

Swakopmund (er) – Ab heute sind alle Einweg-Plastiktüten in großen Swakopmunder Supermärkten nicht mehr gratis. Plastiktüten mit einer Kapazität von bis zu 18 Liter kosten...

In Namibia angekommen

vor 4 tagen - 07 Dezember 2018 | Lokales

Von Nina Cerezo, WindhoekAnna und Gerald sitzen entspannt in der Windhoeker AZ-Redaktion. Sie kommen gerade vom Flughafen, nachdem sie für den RTL-Spendenmarathon nach Deutschland gereist...

Eine Stadt im Imagewandel

vor 6 tagen - 05 Dezember 2018 | Lokales

Von Nina Cerezo, Windhoek/Oranjemund„Für mehr als 80 Jahre war Oranjemund eine isolierte Diamantenstadt, in der die Wirtschaft nahezu vollständig auf dem Abbau der Edelsteine fundierte...

NamPort-Personal räumt in und um Walvis Bay auf

vor 6 tagen - 05 Dezember 2018 | Lokales

Mehr als 60 Angestellte der Hafenbehörde NamPort haben vor kurzem zusammen mit weiteren Bewohnern von Walvis Bay an einer umfangreichen Aufräumkampagne in der Hafenstadt und...

CEO spricht Klartext

1 woche her - 04 Dezember 2018 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundBis zum letzten Platz war gestern Morgen der Swakopmunder Ratssaal mit Angestellten der Stadtverwaltung gefüllt, als sich der neue Stadtdirektor Archie Benjamin...

Namib Times feiert Jubiläum

1 woche her - 04 Dezember 2018 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Die lokale Küstenzeitung „Namib Times“, die Berichte auf Englisch, Afrikaans und Deutsch veröffentlicht, feiert am Mittwoch ihr 60-jähriges Bestehen - sie...