25 März 2021 | Politik

160 Millionen N$ für Dürrehilfe

Hilfsmaßnahmen sollen betroffene Regionen stärken

Obwohl der größte Teil des Landes in diesem Jahr überdurchschnittliche Niederschläge erhalten hat, kampieren verzweifelte Farmer in der Kunene Region am Rande von Opuwo und sind auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen.

Von Ellanie Smit und Jannik Läkamp

Die Regierung wird Medienberichten zufolge für einen Zeitraum von sechs Monaten Subventionen, deren Kosten auf 160,3 Mio. N$ geschätzt werden, für dürregeplagte Regionen einführen.

Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila sagte dies letzte Woche, als sie das Parlament über die Auswirkungen der Regenfälle und der Dürre im Land informierte.

In einem auf Youtube veröffentlichten Video gab das namibische Parlament bekannt, dass ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss unter der Leitung von Nono Katjingisiua gebildet wurde, um die Ausmaße der Trockenheit in der Kunene-Region zu ermitteln. „Momentan haben die Leute nichts zu essen. Aber die Regierung ist dabei, das zu ändern“, sagte die Leiterin. Marius Sheya, Gouverneur der Kunene-Region, bat die Regierung bei einer Ansprache an das Parlament um mehr Unterstützung und Hilfe in der Trockenheit. Laut dem Video unterstützt die Regierung die Region bereits seit Februar mit Notunterkünften, Tierfutter und Nahrungsmitteln. Die Registrierung von aufgrund der Trockenheit umgesiedelten Personen würde auch fortgesetzt.

Die betroffenen Gebiete seien Epupa, Khorixas, Opuwo und Seisfontein. Sie sagte weiter, dass das Team zur Bewertung der Auswirkungen des Regens berichtet hat, dass in der Kunene Region und den westlichen Teilen von Omusati und Erongo nur wenig Regen gefallen ist.

Die Landwirte in diesen Gebieten hätten eine beträchtliche Anzahl an Vieh verloren und seien teilweise auf der Suche nach Weideland abgewandert.

„Die Herausforderung der Beweidung aufgrund des fehlenden Regens bleibt die größte Sorge“, sagte die Premierministerin.

Die Verfügbarkeit von Wasser für die Viehzucht ist in einigen Teilen der Kunene- und Erongo-Region weiterhin ein Problem.

Kuugongelwa-Amadhila sagte, dass in diesen Regionen mehrere Hilfsmaßnahmen durchgeführt wurden. Dazu gehörte die erste Maßnahme, nämlich Nahrungsmittelhilfe, bestehend aus 600 Säcken Maismehl und 7 200 Dosen Fisch, die über zwei Monate an vertriebene Bauern, die am Rande von Opuwo kampieren, verteilt wird. Weitere 60 868 Dosen Fisch und 3 000 Säcke Maismehl wurden an andere Orte in der Region geliefert. Der Kunene Regional Council identifizierte 15 217 betroffene Haushalte.

„Die geschätzten Kosten für die obengenannten Maßnahmen belaufen sich auf etwa 160,3 Mio. N$ über einen Zeitraum von 6 Monaten“, sagte die Premierministerin.

Gleiche Nachricht

 

Auftragsvergabe hinterfragt

vor 1 tag - 06 Mai 2021 | Politik

Von Frank Steffen, WindhoekIm November 2020 hatte das Institut für Öffentliche Politforschung (IPPR) das Fehlen eines systemübergreifenden Rahmens moniert, demzufolge Vermögenswerte sowie eventuelle Interessenkonflikte seitens...

EFF: Cassinga war ein Genozid

vor 1 tag - 06 Mai 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek/JohannesburgAm 4. Mai 1978 haben südafrikanische Streitkräfte einen Angriff auf Cassinga in Angola gestartet. Laut angolanischen Angaben wurden dabei 624 Menschen getötet...

Grenzöffnung gefordert

vor 1 tag - 06 Mai 2021 | Politik

Windhoek (NAMPA/km) - Die Ministerin für Internationale Beziehungen und Zusammenarbeit, Netumbo Nandi-Ndaitwah, hat auf einem Beratungstreffen zu den namibisch-angolanischen Beziehungen die sich noch immer in...

Windhoek +30-Erklärung verabschiedet

vor 1 tag - 06 Mai 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekZum Abschluss des Internationalen Tags der Pressefreiheit haben die Teilnehmer der Konferenz am Montag die Windhoek +30 – Erklärung verabschiedet. Die feierliche...

Aufruf zur Impfung

vor 2 tagen - 05 Mai 2021 | Politik

Windhoek (km) - Das Ministerium für Umwelt, Forstwesen und Tourismus hat Angestellte des Tourismussektors aufgefordert, sich gegen den Corona-Virus impfen zu lassen. „Obwohl die Impfung...

Keine Einsicht gewährt

1 woche her - 28 April 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Impalila/Windhoek Die traditionellen Behörden in der Sambesi-Region und die auf der Insel Impalila wohnende Gemeinschaft haben sich von der Bewegung Zambezi-Lives-Matter distanziert...

Neues Budget zur Veteranenunterstützung

1 woche her - 28 April 2021 | Politik

Windhoek (km/NAMPA) - Der Haushaltsplan für das kommende Finanzjahr sieht 861,3 Millionen N$ für die Versorgung von Kriegsveteranen vor, wie Verteidigungsminister Frans Kapofi am Montag...

Programm für Feierlichkeiten des Europatags vorgestellt

1 woche her - 27 April 2021 | Politik

Windhoek (sb) - Die Delegation der Europäischen Union (EU) in Namibia stellte am Freitag offiziell das Programm im Rahmen des Europatags 2021 vor, der jährlich...

Erfolgreiche Forum-Gründung

1 woche her - 26 April 2021 | Politik

Von Eberhard Hofmann u. Frank Steffen - Windhoek/Swakopmund Am vergangenen Donnerstagabend konnten zahlreiche Angehörige der deutschen Sprachgruppe aus Swakopmund und Windhoek sowie weitere elektronisch-verbundene Teilnehmer...

Landerwerb wirft Fragen auf

vor 2 wochen - 23 April 2021 | Politik

Von Allgemeine Zeitung, Windhoek Die Premierministerin, Saara Kuugongelwa-Amadhila, hat zum Ende des vergangenen Jahres die Farm Duwib 1149 und den Teil Agenab der Farm Goab...