11 Januar 2019 | Meinung

Wie´s war, wie´s wird, wie´s sein müsste

Ganz klar ham wir stief Sorgen, Ängste und sommer so Erwartungen auf Besseres aus dem alten Jahr ins Neue mitgenommen. Aber wir sind mos schon durch viele Jahre hindurch, die nich unbedingt besser waren als 2018, wie da waren Dürre, Maul- und Klauenseuche, Regimewechsel, staatlicher und privater Kassenklau ...

Zur Unabhängigkeit zum Beispiel is das schlimmst Befürchtete nich eingetreten und wurden höchste Versprechen sowie Erwartungen, welch Füllhörner die Souveränität und die Befreiung ausschütten würde, net nich, und bis heute nich erfüllt. Realität und Alltag schwanken und pendeln im Lande der Braven und Bravourösen irgendwo dazwischen auf und ab.

Was wir aus dem alten Jahr mitnehmen, sind Querelen unter der Häuptlingschaft der Ovambanderu, derzeit zwischen Ombara Kilus Nguvauva und Omutengwa Mbeuta Ua-Ndjarakana, seines Zeichens Staatssekretär für Information, Aufklärung und Medienschelte. Zwischen ihnen muss der zuständige Oministeli des Ressorts für Aufklärung, Verklärung und Verschweigen, Stanley Simataa, eingreifen, weil der Zwist hier von VIPs der höchsten Ebene ausgetragen wird. Mit den Einzelheiten der Fehde wollen wir hier wrachtach niemanden langweilen.

Das Ministerium für Verschweigen hockt heute noch auf insgesamt vier schriftlichen Eingaben mit Fragen, die allesamt im Jahre 2014 persönlich, mit hard Copy bitte schön, dann noch elektronisch sowie mit telefonischer Bestätigung im Vorzimmer des damaligen Oministeli Joel Kaapanda eingereicht wurden. Auf dessen Sessel sitzt nun Simataa. Die aus Schiss ignorierten Fragen betreffen bis heute den Verlauf, die Folge und Ursprung sowie Ausführung des Beschlusses, das Reiterstandbild an der Alten Feste durch Nord-Koreaner demontieren zu lassen. Nord-Koreaner ham übrigens auch die Vollmacht erhalten in den heroischen Darstellungen in der Kaffeemaschine nach dem Stand ihres Geschmacks und ihrer Geschichtskenntnis die Beschriftungen und Bildunterschriften zu verhunzen. Frag net nich nach Rechtschreibung oder Sachkenntnis. Irgendwie is der Namibische Museumsverband (MAN), der kein bleddy Museum besitzt, aber komplexbeladen überall reinreden will, jetzt auch auf der Talsohle der erbärmlich-heroischen Freund-Feind-Psychose angelangt.

Zum Jahresanfang darf das Wolkenkuckucksheim des Gouvernements net nich fehlen, das selbiges uns Jahr um Jahr im Schulwesen vorgaukelt. Jesslaik, das Thema is so bleddy abgedroschen, muss hier aber der Kontinuität wegen wieder breitgetreten werden. Weil es eben net kein Ende kriegt. Bei der großen und größten Bildungs- und Schulkonferenz im Megasaal des Safari Hotels im Jahre des Herrn 2011 hat das Bildungsministerium zu Zeiten Abraham Iyambos, jetzt nich mehr unter uns, die wahnwitzige Anregung und Idee aufgegriffen, die bewährten Schulentwicklungsfonds, von Eltern betrieben und mit der Schulleitung verwaltet, sommer so abzuschaffen. Und unter Iyambos Nachfolger, Omushamane Namwandi, is das dann sage und schreibe geschehen.

Die unübertroffene Logik des Gouvernements jobbt so:

Weil in der Bank ein Klerk oder der Manager selbst immer mal in die Kasse greift - so wie das bei einigen Schulfonds an vrotten Schulen die Sekretärin oder der Schulleiter getan haben - müssen alle Banken abgeschafft werden. -Natürlich werden die Banken nich abgeschafft! Und die großdeutsche Deutsche Bank muss sogar bitter für ihre Korruption und sonstigen Verstöße milliardenschwer blechen, aber sie wird dennoch nich abgeschafft. Und sollte die trotzdem zumachen, springen sofort andere Banken an ihrer Stelle ein. Ergo: Banken werden nich abgeschafft - und sind se noch so korrupt -weil wir ohne die net nich können.

Gute Schulen können ohne Eltern- und Privatinitiative wie der Schulfonds nich existieren. Mit geschwollener Brust hat Oministeli Namwandi angesagt und versprochen, dass die Regierung, bzw. sein Ministerium, die Lücke sommer iesie füllen werde, die die abgeschafften Schulfonds hinterlassen, um so Eltern zu entlasten. Pustekuchen! Schon nach einem Jahr hat Comräd Namwandi, der inzwischen wieder in den Privatsektor geflohen is und ´ne Universität betreibt, die Eltern wieder angebettelt, sie mögen toch asseblief die Schulen in vielerlei Art und Weise unterstützen. Den Grund dafür hat er nich gesagt. Und der is nämlilch: „Weil uns die Protzerei, das Gequassel, als und wie wir die Schulfonds abgeschafft ham, jetzt eingeholt hat.“ Und Madam Hanse-Imarwa, die Namwandi gefolgt is, macht mit den Unsinn weiter. Und so werden noch andere Sanierungspläne auf den Lehrertisch kommen, denn auch die Abschaffung der Schulfonds hat die Durchfallrate, das schlechte Verdauungssystem des Bildungsministeriums, nur gegenteilig berührt.

So is das, wenn de mit den Dingen affektiert umgehst. Dummerweise is in dem Attribut auch noch die Vokabel „Affe“ versteckt.

Für alle Bereiche des neuen Jahres, ´s is Wahljahr brauchen wir Nerven wie Kälberstricke.

Gleiche Nachricht

 

SWAPO-Gezeter à la Trump

vor 12 stunden | Meinung & Kommentare

„Ich war persönlich dabei und kann versichern, dass das Stadion weit überfüllt war (…). Wir mussten Teilnehmer sogar aufs Spielfeld lassen, weil nicht genügend Platz...

Uns blüht die Qual der Wahl

vor 1 tag - 16 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Anlässlich der Rede zur Lage der Nation, ließ Präsident Hage Geingob im April ein umfassendes Hochglanzmagazin mit dem Titel „Harambee Prosperity Plan - The Namibian...

Faires Maß gehört angelegt

vor 3 tagen - 14 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Seit 2012 bemüht sich die Firma Namibian Marine Phosphate (NMP) darum, rechtmäßig und entsprechend einer zugestandenen Explorationslizenz, Phosphat im Meer abzubauen. Das Bergbauunternehmen wusste, dass...

Wenn Frauen zu Statisten werden

1 woche her - 10 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Für die einen frauenfeindliche Fleischbeschau, für die anderen Traditionspflege und Gegenentwurf zu angeblich westlich geprägtem Kulturimperialismus: Wer wissen will, warum das Olufuko-Festival derart umstritten ist,...

Keine Nachhaltigkeit ohne Willen

1 woche her - 04 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Das Wort Nachhaltigkeit ist in den meisten Nachschlagewerken keine 150 Jahre alt - es ist also ein Begriff, der sich durch bittere Erfahrungen entwickelt hat....

Von Geiseln der Inkompetenz

vor 2 wochen - 03 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Wie Gefangene im eigenen Land. So müssen sich tausende Namibier fühlen, die seit über fünf Monaten ihre abgelaufenen Reisepässe nicht erneuern können, weil das Innenministerium...

Zerreißprobe ist jetzt angesagt

vor 2 wochen - 02 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn sich heute lokale sowie international-anerkannte Fachkräfte in Windhoek mit Vertretern der Regierung treffen, um die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen in Namibia zu erörtern...

Kein Wahlfieber kommt auf

vor 2 wochen - 01 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Mancher mag sich noch an McHenry Venaani erinnern, als er sich im August 2014 in dem Stadtteil Ombili in dem Tobias-Hainyeko-Wahlbezirk (Katutura) einquartierte. Der Oppositionspolitiker...

Hochmut kommt vor dem Fall

vor 2 wochen - 27 September 2019 | Meinung & Kommentare

Die wöchentliche Rubrik „Im Klartext“ beruht auf dem Afrobarometer, das durch eine regelmäßige Befragung der Bevölkerung zustande kommt. Im Falle Namibias wissen wir mittlerweile, dass...

Ein Kartell, das keines ist

vor 3 wochen - 26 September 2019 | Meinung & Kommentare

Laut Definition im Gabler-Wirtschaftslexikon, kommt ein Kartell durch „Vereinbarungen zwischen Unternehmen, Beschlüssen von Unternehmensvereinigungen und aufeinander abgestimmte Verhaltensweisen, die eine Verhinderung, Einschränkung oder Verfälschung des...