Foto: FAO
Foto: FAO

Namibia schwer von Heuschreckenplage betroffen

FAO unterstützt Namibias Kampf gegen Heuschrecken
Windhoek (es/km) - Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) hat vor kurzem Ausrüstungsgegenstände übergeben, um Namibias Heuschreckenüberwachungs- und -kontrollmaßnahmen zu stärken. Zwischen Februar 2020 und Juni 2022 haben aufeinanderfolgende Heuschreckenausbrüche über 2 000 Hektar Ackerland und über 700 000 Hektar Weideland geschädigt. Mehr als 3 Millionen Hektar wurden untersucht.

Nach Angaben der FAO wurden dem Landwirtschaftsministerium zwei brandneue Fahrzeuge und neun Desktop-Computer übergeben. Die Ausrüstung wurde mit Mitteln aus dem regionalen Projekt African Migratory Locust Response to Mitigate Impacts on Food Security and Livelihoods" (Afrikanische Wanderheuschreckenbekämpfung zur Abmilderung der Auswirkungen auf die Ernährungssicherheit und den Lebensunterhalt) gekauft, das vom Büro für humanitäre Hilfe (BHA) der US-Behörde für internationale Entwicklung (USAID) unterstützt wird.

Das Projekt wurde in Angola, Botswana, Namibia, Sambia und Simbabwe durchgeführt, also in den Ländern, die am stärksten von Heuschreckenausbrüchen betroffen waren. Nach Angaben der FAO haben die aufeinanderfolgenden Ausbrüche von Afrikanischen Wanderheuschrecken (AML), Roten und Braunen Heuschrecken die Ernten und Weiden zerstört und damit die Lebensgrundlagen der gefährdeten Gemeinden im Nordosten und in der Mitte des Landes sowie in den südlichen Teilen Namibias beeinträchtigt.

Kommentar

Allgemeine Zeitung 2022-11-27

Zu diesem Artikel wurden keine Kommentare hinterlassen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen