Wyle Felix Marnewecke. Foto Facebook
Wyle Felix Marnewecke. Foto Facebook

Großwildjäger stirbt in Kamerun

Mit Typhus offenbar nicht rechtzeitig ins Krankenhaus gekommen
Francoise Steynberg,Olaf Mueller
Kamerun/Windhoek (fs) – Der in namibischen Jagdkreisen bekannte Felix Marnewecke (51), der ein Treuhänder von Hunters United Against Poaching (HUAP) war, ist am Ostermontag in Kamerun gestorben. Der Präsident des namibischen Berufsjägerverbandes (NAPHA), Axel Cramer, zeigte sich erschüttert über Marneweckes Tod. „Es ist sehr traurig, wir sind alle sehr schockiert. Wir warten noch auf die Bestätigung, aber es scheint, dass Felix sich in Kamerun mit Typhus angesteckt hat und nicht rechtzeitig ins Krankenhaus kam.“ Typhus wird durch Insektenstiche verursacht. Von dem kamerunischen Dschungel, in dem Marnewecke schwer erkrankte, dauerte es offenbar zwei Tage, um ihn in das nächstgelegene Krankenhaus in Douala, der am Atlantik gelegenen Wirtschaftshauptstadt, zu bringen.

,,Es gibt keine namibische Botschaft oder ein Konsulat in Kamerun, was es schwierig macht, Vorkehrungen zu treffen, um zu versuchen, seinen Leichnam zurückzubringen“, so Cramer. Bereits am 6. Februar wurde der 55-jährige Roysten Wright, Besitzer von Okatjeru Hunting Safaris Namibia und Bobbejaandam Tented Chalets, auf einer Farm in der Nähe des Hosea Kutako International Airport von einem Blitz getroffen. NAPHA-Mitglied Danene van der Westhuyzen war gut mit Marnewecke befreundet und sagte der AZ-Schwesternzeitung Republikein, dass ihr das Herz gebrochen sei.

Seit 1996 ist er als professioneller Großwildjäger in Namibia registriert. Er hat in den meisten Großwildkonzessionen in Namibia sowie in einer Reihe von anderen afrikanischen Ländern gejagt.

Marneweckes Engagement für den Naturschutz hat ihn dazu gebracht, sich aktiv an allen Aspekten von NAPHA und der namibischen Jagdindustrie zu beteiligen. Er war mehrere Jahre lang Mitglied des Großwildkomitees von NAPHA und unterstützte alle Bemühungen zur Bekämpfung der Wilderei und des illegalen Wildtierhandels in Namibia.

Marnewecke entging 2012 nur knapp dem Tod, als er im Bamunu-Schutzgebiet in der Nähe des Linyanti-Flusses im Osten der Sambesi-Region von einem verletzten Büffel aufgespießt wurde. Marnewecke hinterlässt seine Eltern, einen Bruder, Sohn Kai und die 22-jährige Tochter Senia, die in Südafrika lebt.

Kommentar

Allgemeine Zeitung 2024-04-19

Zu diesem Artikel wurden keine Kommentare hinterlassen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen

SerieA: Genoa 0 vs 1 SS Lazio European Championships Qualifying: Southampton 3 vs 0 Preston North End English Championship: Southampton 3 vs 0 Preston North End Katima Mulilo: 17° | 34° Rundu: 17° | 34° Eenhana: 18° | 35° Oshakati: 20° | 35° Ruacana: 18° | 35° Tsumeb: 19° | 33° Otjiwarongo: 17° | 31° Omaruru: 19° | 34° Windhoek: 17° | 31° Gobabis: 18° | 31° Henties Bay: 17° | 23° Wind speed: 26km/h, Wind direction: S, Low tide: 07:25, High tide: 13:40, Low Tide: 19:24, High tide: 01:48 Swakopmund: 16° | 19° Wind speed: 30km/h, Wind direction: SW, Low tide: 07:23, High tide: 13:38, Low Tide: 19:22, High tide: 01:46 Walvis Bay: 19° | 26° Wind speed: 36km/h, Wind direction: SW, Low tide: 07:23, High tide: 13:37, Low Tide: 19:22, High tide: 01:45 Rehoboth: 18° | 31° Mariental: 22° | 33° Keetmanshoop: 23° | 35° Aranos: 20° | 32° Lüderitz: 18° | 34° Ariamsvlei: 23° | 37° Oranjemund: 15° | 27° Luanda: 27° | 30° Gaborone: 19° | 32° Lubumbashi: 17° | 26° Mbabane: 15° | 28° Maseru: 11° | 26° Antananarivo: 13° | 25° Lilongwe: 16° | 26° Maputo: 20° | 31° Windhoek: 17° | 31° Cape Town: 16° | 21° Durban: 18° | 28° Johannesburg: 16° | 28° Dar es Salaam: 24° | 29° Lusaka: 18° | 28° Harare: 15° | 28° #REF! #REF!