Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) spricht beim hybriden Gipfeltreffen "Women7-Summit". Die Women7-Gruppe ist ein offizieller Dialogpartner der deutschen G7-Präsidentschaft. Der Deutsche Frauenrat hat in diesem Jahr als größte frauenpolitische Interessenvertretung Deutschlands den Vorsitz des W7-Dialogs und gleichstellungspolitische Forderungen in den G7-Prozess eingebracht. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) spricht beim hybriden Gipfeltreffen "Women7-Summit". Die Women7-Gruppe ist ein offizieller Dialogpartner der deutschen G7-Präsidentschaft. Der Deutsche Frauenrat hat in diesem Jahr als größte frauenpolitische Interessenvertretung Deutschlands den Vorsitz des W7-Dialogs und gleichstellungspolitische Forderungen in den G7-Prozess eingebracht. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Kanzler Scholz spricht auf Weltwirtschaftsforum in Davos

Scholz ist der einzige Regierungschef eines G7-Staates, der in diesem Jahr bei der sonst häufig hochkarätig besetzten Konferenz dabei ist.
Davos (dpa) - Bundeskanzler Olaf Scholz spricht am Donnerstag zum Abschluss der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Er ist der einzige Regierungschef eines G7-Staates, der in diesem Jahr bei der sonst häufig hochkarätig besetzten Konferenz dabei ist. Am Rande will der SPD-Politiker zu einem Austausch mit Wirtschaftsvertretern zusammenkommen.

Die viertägige Tagung ist stark geprägt vom russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine und den parallelen Krisen Corona-Pandemie und Klimawandel. Zur Eröffnung wurde am Montag der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj zugeschaltet. In Panels suchten Unternehmer, Politiker und Vertreter der Zivilgesellschaft Lösungen für die Energiepreiskrise und eine drohende weltweite Nahrungsmittelkrise.

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) warnte vor einer De-Globalisierung im Welthandel infolge des Ukraine-Kriegs. Auch Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und EZB-Präsidentin Christine Lagarde sprachen.

Kommentar

Allgemeine Zeitung 2022-11-27

Zu diesem Artikel wurden keine Kommentare hinterlassen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen