Auf der Karte ist zu erkennen wie groß das Stampriet-Artesische-Becken ist, es reicht bis nach Botswana und Südafrika und somit bedroht der Uranabbau in Namibia nicht nur das Grundwasser in Namibia sondern auch das unserer Nachbarländer. Karte: Dr. Roy Miller
Auf der Karte ist zu erkennen wie groß das Stampriet-Artesische-Becken ist, es reicht bis nach Botswana und Südafrika und somit bedroht der Uranabbau in Namibia nicht nur das Grundwasser in Namibia sondern auch das unserer Nachbarländer. Karte: Dr. Roy Miller

„Weitere Uranvorkommen“

Genehmigung eines Pilotprojektes bedeutet das Ende für SAB
Dr. Roy Miller ist mit einer umfassenden Informationskampagne beschäftigt. Er befürchtet das Ausmaß des eventuell radioaktiv-verseuchten Grundwassers, sollte der Abbau des Urans im Kalahari-Becken erst einmal genehmigt werden. Das Wasser ist wichtig für einen maßgeblichen Teil der namibischen Wirtschaft und die Einwohner des Südens.
Frank Steffen
Von Frank Steffen, Windhoek

In Namibia wurden Naturschützer und Umweltaktivisten wiederholt dann von Regierungsentschlüssen überrascht, wenn es scheinbar still um ein Thema geworden war. Dieser Umstand treibt den renommierten, namibischen Geologen und einstigen Chef der Vermessungsabteilung im Bergbauministerium, Dr. Roy Miller. Miller bleibt über die Größe des Landesteils in der Gegend von Stampriet, Leonardville und Aranos beunruhigt, der prinzipiell für die Uranexploration (nicht nur Headspring Investments) freigegeben worden ist – es sind knapp 3.5 Millionen Hektar.

„Der Ackerbau in der Umgebung des Stampriet-Artesischen-Beckens (SAB) bezieht sein Wasser hauptsächlich aus der Grundwasserressource. Ein maßgeblicher Teil unserer Wirtschaft ist von diesem Wasser abhängig“, erklärte Miller heute Morgen auf der Internetshow „Africa Good Morning“. Diese riesige Wasserressource bestehe aus verschiedenen Sandsteinlagen, die jeweils eigene Aquifer beherbergen, die miteinander verbunden seien, erklärte Miller. Explorationsbohrungen hätten die Ablagerung von Uran bestätigt (AZ berichtete) und nun sei die Anwendung des Laugenprozesses (In-situ leaching) die einzige Möglichkeit, dieses Uranvorkommen in einer wasserreichen Gegend abzubauen,

In einem Privatgespräch mit der AZ gab Miller zu erkennen, dass es schon darum wichtig sei, diesem Abbau Einhalt zu gebieten, weil „die Geologen von Headspring Investments genau wie ich davon überzeugt sind, dass es weitere Erzkörper in dieser Gegend geben wird“. Das sei im Übrigen der Grund, warum sich ein paar wenige Bergbaufirmen um die umliegenden Farmen reißen würden: „Die wissen, dass es da weitere Uranvorkommen geben muss.“

Miller hatte bereits während seines letzten Vortrags in Stampriet darauf hingewiesen, dass sich der Minister für Landwirtschaft, Wasser und Landreform (MAWLR), Calle Schlettwein, sehr besorgt gezeigt habe, als man ihm die Fakten vorgelegt hatte. Schlettwein hatte in der Tat bereits im vergangenen Oktober bei der Vorstellung der neusten namibischen hydrografischen Karten seine Sorge über das mögliche Ausmaß dieser Entwicklung zum Ausdruck gebracht und hatte kurzerhand eine Untersuchung anberaumt.

Das vorläufige Resultat der Untersuchung führte zu einem Entzug der Bohrgenehmigungen seitens des Landwirtschaftsministeriums, doch hat sich das Bergbauministerium bis zum heutigen Tag nicht auf das Thema eingelassen. Somit befürchten Aktivisten, dass die Genehmigung für ein Pilotprojekt letztendlich genauso plötzlich und unerwartet erfolgen kann, wie es bisher der Fall in den Kavango-Regionen war, wo die Gas- und Ölexplorationsgesellschaft ReconAfrica immer wieder mit ihren scheinbar unrechtmäßigen Explorationstätigkeiten fortschreiten durfte.

Die Stampriet-Farmer zeigten sich unlängst darüber verblüfft, dass die erste Umweltverträglichkeitsprüfung (EIA) des Projekts überhaupt gutgeheißen worden war. Es habe keine öffentlichen Konsultationen gegeben, ein Umstand, der bereits bei dem Gespräch zwischen dem kasachischen Explorationsunternehmen Headspring Investments (eine Tochter des russischen Atomenergieriesen ROSATOM) und den Farmern von Leonardville zu mündlichem Konflikt geführt hatte. Dabei hatte einer der kasachischen Ingenieure zugegeben: „Das Wasser in einem Umkreis von 100 Metern um eine Produktionsstätte bleibt für 30 Jahre unbrauchbar.“

Kommentar

Allgemeine Zeitung 2024-04-19

Zu diesem Artikel wurden keine Kommentare hinterlassen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen

European Championships Qualifying: Southampton 3 vs 0 Preston North End English Championship: Southampton 3 vs 0 Preston North End Katima Mulilo: 17° | 34° Rundu: 17° | 34° Eenhana: 18° | 35° Oshakati: 20° | 35° Ruacana: 18° | 35° Tsumeb: 19° | 33° Otjiwarongo: 17° | 31° Omaruru: 19° | 34° Windhoek: 17° | 31° Gobabis: 18° | 31° Henties Bay: 17° | 23° Wind speed: 26km/h, Wind direction: S, Low tide: 07:25, High tide: 13:40, Low Tide: 19:24, High tide: 01:48 Swakopmund: 16° | 19° Wind speed: 30km/h, Wind direction: SW, Low tide: 07:23, High tide: 13:38, Low Tide: 19:22, High tide: 01:46 Walvis Bay: 19° | 26° Wind speed: 36km/h, Wind direction: SW, Low tide: 07:23, High tide: 13:37, Low Tide: 19:22, High tide: 01:45 Rehoboth: 18° | 31° Mariental: 22° | 33° Keetmanshoop: 23° | 35° Aranos: 20° | 32° Lüderitz: 18° | 34° Ariamsvlei: 23° | 37° Oranjemund: 15° | 27° Luanda: 27° | 30° Gaborone: 19° | 32° Lubumbashi: 17° | 26° Mbabane: 15° | 28° Maseru: 11° | 26° Antananarivo: 13° | 25° Lilongwe: 16° | 26° Maputo: 20° | 31° Windhoek: 17° | 31° Cape Town: 16° | 21° Durban: 18° | 28° Johannesburg: 16° | 28° Dar es Salaam: 24° | 29° Lusaka: 18° | 28° Harare: 15° | 28° Currency: GBP to NAD 23.59 | EUR to NAD 20.32 | CNY to NAD 2.64 | USD to NAD 19.08 | DZD to NAD 0.14 | AOA to NAD 0.02 | BWP to NAD 1.34 | EGP to NAD 0.39 | KES to NAD 0.14 | NGN to NAD 0.02 | ZMW to NAD 0.74 | ZWL to NAD 0.04 | BRL to NAD 3.64 | RUB to NAD 0.2 | INR to NAD 0.23 | USD to DZD 133.93 | USD to AOA 832.83 | USD to BWP 13.88 | USD to EGP 48.29 | USD to KES 132.98 | USD to NGN 1147.53 | USD to ZAR 19.08 | USD to ZMW 25.65 | USD to ZWL 321 | Stock Exchange: JSE All Share Index 73271.44 Up +0.38% | Namibian Stock Exchange (NSX) Overall Index 1531.99 Up +0.70% | Casablanca Stock Exchange (CSE) MASI 13455.65 Up +0.53% | Egyptian Exchange (EGX) 30 Index 28332.65 Down -4.5% | Botswana Stock Exchange (BSE) DCI Same 0 | NSX: MTC 7.75 SAME | Anirep 8.99 SAME | Capricorn Investment group 17.34 SAME | FirstRand Namibia Ltd 49 DOWN 0.50% | Letshego Holdings (Namibia) Ltd 4.1 UP 2.50% | Namibia Asset Management Ltd 0.7 SAME | Namibia Breweries Ltd 31.49 UP 0.03% | Nictus Holdings - Nam 2.22 SAME | Oryx Properties Ltd 12.1 UP 1.70% | Paratus Namibia Holdings 11.99 SAME | SBN Holdings 8.45 SAME | Trustco Group Holdings Ltd 0.48 SAME | B2Gold Corporation 47.34 DOWN 1.50% | Local Index closed 677.62 UP 0.12% | Overall Index closed 1534.6 DOWN 0.05% | Osino Resources Corp 19.47 DOWN 2.41% | Commodities: Gold US$ 2 399.40/OZ UP +0.82% | Copper US$ 4.47/lb UP +1.30% | Zinc US$ 2 869.00/T DOWN -0.08% | Brent Crude Oil US$ 87.99/BBP UP +0.95% | Platinum US$ 931.11/OZ DOWN -0.0054 Sport results: European Championships Qualifying: Southampton 3 vs 0 Preston North End English Championship: Southampton 3 vs 0 Preston North End Weather: Katima Mulilo: 17° | 34° Rundu: 17° | 34° Eenhana: 18° | 35° Oshakati: 20° | 35° Ruacana: 18° | 35° Tsumeb: 19° | 33° Otjiwarongo: 17° | 31° Omaruru: 19° | 34° Windhoek: 17° | 31° Gobabis: 18° | 31° Henties Bay: 17° | 23° Wind speed: 26km/h, Wind direction: S, Low tide: 07:25, High tide: 13:40, Low Tide: 19:24, High tide: 01:48 Swakopmund: 16° | 19° Wind speed: 30km/h, Wind direction: SW, Low tide: 07:23, High tide: 13:38, Low Tide: 19:22, High tide: 01:46 Walvis Bay: 19° | 26° Wind speed: 36km/h, Wind direction: SW, Low tide: 07:23, High tide: 13:37, Low Tide: 19:22, High tide: 01:45 Rehoboth: 18° | 31° Mariental: 22° | 33° Keetmanshoop: 23° | 35° Aranos: 20° | 32° Lüderitz: 18° | 34° Ariamsvlei: 23° | 37° Oranjemund: 15° | 27° Luanda: 27° | 30° Gaborone: 19° | 32° Lubumbashi: 17° | 26° Mbabane: 15° | 28° Maseru: 11° | 26° Antananarivo: 13° | 25° Lilongwe: 16° | 26° Maputo: 20° | 31° Windhoek: 17° | 31° Cape Town: 16° | 21° Durban: 18° | 28° Johannesburg: 16° | 28° Dar es Salaam: 24° | 29° Lusaka: 18° | 28° Harare: 15° | 28° Economic Indicators: Currency: GBP to NAD 23.59 | EUR to NAD 20.32 | CNY to NAD 2.64 | USD to NAD 19.08 | DZD to NAD 0.14 | AOA to NAD 0.02 | BWP to NAD 1.34 | EGP to NAD 0.39 | KES to NAD 0.14 | NGN to NAD 0.02 | ZMW to NAD 0.74 | ZWL to NAD 0.04 | BRL to NAD 3.64 | RUB to NAD 0.2 | INR to NAD 0.23 | USD to DZD 133.93 | USD to AOA 832.83 | USD to BWP 13.88 | USD to EGP 48.29 | USD to KES 132.98 | USD to NGN 1147.53 | USD to ZAR 19.08 | USD to ZMW 25.65 | USD to ZWL 321 | Stock Exchange: JSE All Share Index 73271.44 Up +0.38% | Namibian Stock Exchange (NSX) Overall Index 1531.99 Up +0.70% | Casablanca Stock Exchange (CSE) MASI 13455.65 Up +0.53% | Egyptian Exchange (EGX) 30 Index 28332.65 Down -4.5% | Botswana Stock Exchange (BSE) DCI Same 0 | NSX: MTC 7.75 SAME | Anirep 8.99 SAME | Capricorn Investment group 17.34 SAME | FirstRand Namibia Ltd 49 DOWN 0.50% | Letshego Holdings (Namibia) Ltd 4.1 UP 2.50% | Namibia Asset Management Ltd 0.7 SAME | Namibia Breweries Ltd 31.49 UP 0.03% | Nictus Holdings - Nam 2.22 SAME | Oryx Properties Ltd 12.1 UP 1.70% | Paratus Namibia Holdings 11.99 SAME | SBN Holdings 8.45 SAME | Trustco Group Holdings Ltd 0.48 SAME | B2Gold Corporation 47.34 DOWN 1.50% | Local Index closed 677.62 UP 0.12% | Overall Index closed 1534.6 DOWN 0.05% | Osino Resources Corp 19.47 DOWN 2.41% | Commodities: Gold US$ 2 399.40/OZ UP +0.82% | Copper US$ 4.47/lb UP +1.30% | Zinc US$ 2 869.00/T DOWN -0.08% | Brent Crude Oil US$ 87.99/BBP UP +0.95% | Platinum US$ 931.11/OZ DOWN -0.0054