BIG
BIG

BiG veranstaltet Festival

Bekräftigung der Forderung nach bedingungslosem Grundeinkommen
Die sogenannte BiG-Koalition kämpft in Namibia seit Jahren für die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens. Mit der Veranstaltung eines Festivals in Windhoek will sie nun mehr Bewusstsein schaffen.
Katharina Moser
Von Katharina Moser, Windhoek

Um ihrem Ruf nach einem bedingungslosen Grundeinkommen und seinem Kampf für wirtschaftliche Gerechtigkeit in Namibia mehr Nachdruck zu verschaffen, hat die sogenannte Basic Income Grant Coalition (BiG) ein Festival unter dem Namen #NoOneIsLeftOutFestival angekündigt. Sie will namibische Künstler und die Öffentlichkeit vereinen, um das 15. Jubiläum der internationalen Woche des bedingungslosen Grundeinkommens zu feiern. Da die Woche vom 19. bis zum 25. September dauert, findet das Festival seinen Höhepunkt im Amphitheater des Zoo-Parks an der Independence Avenue.

„Wir vereinen unsere Stimmen, um zum Handeln aufzurufen – es geht darum, was wir tun können, um niemanden zurückzulassen und eine Gesellschaft ohne Armut zu schaffen. Der Hashtag soll Präsident Geingob an sein Versprechen erinnern, das er dem namibischen Volk 2015 gegeben hat, als er sagte, er werde ,,die Armut ausrotten" und dass ,,niemand im namibischen Haus bei den Bemühungen um die Ausrottung der Armut außen vor gelassen werden soll", so die BiG-Koalition. „Die Aktionen sind für Jugendliche gedacht, denn wir möchten die Gelegenheit nutzen, um die namibische Jugend aufzufordern, sich im Kampf gegen die Armut hinter die BIG-Koalition zu stellen und BIG als bedingungsloses Recht zu fordern. Bei einer Jugendarbeitslosenquote von 50 % sind es vor allem die Jugendlichen, die von der Armut betroffen sind und daher diejenigen sein sollten, die humanitäre Hilfe vom Staat fordern.“ Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Laut BiG leben 1,6 Millionen Namibier in Armut. Das Land hat die zweithöchste Arbeitslosenrate der Welt und 1,5 Millionen Namibier wissen nicht, wo sie ihre nächste Malzeit herbekommen sollen.

Internationale Beziehungen und UN-Menschenrechtsexperten haben davor gewarnt, dass Armut und Ungleichheit die größte Bedrohung für Frieden und Sicherheit darstellen, der die Menschheit derzeit ausgesetzt ist. Armut werde Gesellschaften durch Konflikte, Gewalt und zivile Unruhen unterminieren, wenn die Armen hoffnungslos zurückgelassen werden. Vor diesem Hintergrund fordert die Koalition die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens in Höhe von 500 Namibia-Dollar pro Person und Monat für alle Menschen zwischen Null und 59 Jahren.

Auf dem Festival werden zahlreiche namibische Musiker auftreten, darunter Cota Mushe, Ou Billem, Maranatha, Banger Drums, Tashen, Franklin, Tapz and Hartley Drums. Zu den weiteren Aktivitäten gehören eine Blaskapelle, eine Modenschau, Kinderunterhaltung, traditionelle Tänze, Poesie, Theater und Stände von kleinen und mittleren Unternehmen, die Schönheitsprodukte ,,Made in Namibia", Mode und traditionelle Lebensmittel verkaufen.

Kommentar

Allgemeine Zeitung 2022-11-27

Zu diesem Artikel wurden keine Kommentare hinterlassen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen