Dr. Clemens von Doderer moderiert die Veranstaltung im Haus der Demokratie in Windhoek.
Dr. Clemens von Doderer moderiert die Veranstaltung im Haus der Demokratie in Windhoek.

Nachhaltige Forstwirtschaft

Mit Bildungsmaterial zu ökologischen Lösungen
Die Hans-Seidel-Stiftung präsentiert in Kooperation mit der Namibischen Stiftung für Wüstenforschung acht Informationsblätter, die das Wissen über nachhaltige Forstwirtschaft erhöhen und damit sowohl ökonomische als auch ökologische Vorteile bringen soll.
Von Saskia Damaschke

Windhoek

Am Dienstag lud die Hans-Seidel-Stiftung in das Haus der Demokratie in Windhoek ein, wo die Ergebnisse des Projekts „Nachhaltige Waldbewirtschaftung“ vorgestellt wurden. In Kooperation mit der Wüstenforschungsstiftung wurden acht Info-Blätter unter dem Motto „Förderung einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung in den Kavango-Sambesi-Regionen in Namibia“ erstellt, welche gestern zum ersten Mal präsentiert wurden. Das Projekt wurde ins Leben gerufen, weil einheimisches Holz im Vergleich zu internationalen Preistrends zu sehr niedrigen Preisen verkauft und viele Hartholzressourcen nicht nachhaltig genutzt wurden.

Mit dabei war auch Sinikka Antila, die Botschafterin der Delegation der Europäischen Union in Namibia. Grund für ihre Anwesenheit war die Finanzierung des Projektes, das hauptsächlich durch die Europäische Union möglich war. Bildung spielt wichtige Rolle Miya Kabajani präsentierte die verschiedenen Blätter und Poster, die in dem Projekt ausgearbeitet wurden. „Wir können nicht etwas verwalten, von dem wir nichts wissen.“, erklärte die Rednerin und verwies dabei auf die Relevanz der Bildung.

Mit Hilfe der Factsheets, sollen Interessenträger, darunter Ministerien, traditionelle Authoritäten und betroffene Kommunen über eine nachhaltige Forstwirtschaft informiert werden. Damit jeder an der Bildungsinitiative teilhaben kann, werden die Infoblätter in vier verschiedenen Sprachen veröffentlicht: Englisch, Rukwangali, Rumanyo und Silozi. Es wurden gerade diese Sprachen ausgewählt, weil sie in der Kavango-Sambesi-Region – für die das Projekt vorerst bestimmt ist – dominieren. In den acht Factsheets werden verschiedene Themen aufgegriffen, unter Anderem die Grundlagen nachhaltiger Waldbewirtschaftung, die Vegetation in namibischen Trockenwäldern, der forstliche Bestand und Aufforstung und Wiederaufforstung.

Ein lebendiges Dokument

Der Moderator und ansässige Vertreter der Hans-Seidel-Stiftung, Dr. Clemens von Doderer, moderierte die Veranstaltung und betonte, dass es sich bei diesen Fact Sheets um lebendige Dokumente handele. Sie seien nicht endgültig fertig, sondern werden mit der Zeit noch weiter entwickelt. In einer anschließenden Präsentation von Stefanus Kudumo wurde die Relevanz der Übersetzung nochmals hervorgehoben. „Eine Übersetzung ist mehr als nur ein Wort zum Anderen zu verändern. Sie baut Brücken zwischen Kulturen. Sie ist ein essentielles Werkzeug der Kommunikation.“.

Kommentar

Allgemeine Zeitung 2022-11-27

Zu diesem Artikel wurden keine Kommentare hinterlassen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen