No Image Caption

Handelsdefizit verringert

Diamanten und Uran toppen Exporte Ende 2022
Brigitte Weidlich
Windhoek (bw) – Namibia hat letzten November Waren und Güter im Wert von 8,9 Mrd. N$ exportiert und die Importe betrugen 10,5 Mrd. N$. Das Handelsdefizit schrumpfte demnach um 25,9 Prozent (%) auf 1,5 Mrd. N$ gegenüber 2,0 Mrd. N$ im Oktober.

Die Statistikbehörde hat am Mittwoch die neuesten Daten veröffentlicht.

Die fünf wichtigsten Exportgüter für den Monat November 2022 waren Diamanten (30,3%), Uranoxid(17,5%), Gold-Erz (8,8%), Fisch (5,3%) und Kupfererz- und –Konzentrate (5,1%).

Diamanten wurden – abgesehen nach Botswana – auch in die Vereinigten Arabischen Emirate und nach Hongkong exportiert.

Der meiste Fisch wurde nach Spanien exportiert, gefolgt von Sambia an zweiter Stelle. Der größte Prozentsatz der Kupferexporte ging nach Belgien.

Andererseits bestanden im gleichen Monat Importe hauptsächlich aus Erdöl (Kraftstoffe), Fahrzeugen (Lastkraftwagen) für den Warentransport, verschiedenen chemischen Erzeugnissen, alkoholischen Getränken und Ausrüstung für den Telekommunikationssektor.

Für den Monat November 2022 gingen sogenannte Re-Exporte im Monatsvergleich um 17,0 Prozent zurück. Re-Exporte bestanden hauptsächlich aus Diamanten, Kupfererzen und -konzentraten und Erdöl.

Auch ein wenig beachteter Nischenmarkt zeigte gute Zahlen. Im November 2022 exportierte Namibia Früchte und Nüsse im Wert von 371,8 Millionen N$, die hauptsächlich für die Niederlande und das Vereinigte Königreich bestimmt waren. Im gleichen Monat importierte Namibia nur knapp zehn Prozent des Exportwerts an Nüssen und Früchten. Die Importsumme wurde von der Statistikbehörde auf 35,0 Millionen N$ geschätzt.

Botswana stand an erster Stelle für Exporte mit 26,2%, hauptsächlich Diamanten, während Südafrika seine Position als wichtigste Importquelle behauptete.

Im November exportierte Namibia 16,7% seiner Waren nach Südafrika, der zweithöchste Prozentsatz. China stand an dritter Stelle mit 14,8%, gefolgt von Sambia (6,4%) und Belgien mit 5,3%.

Kommentar

Allgemeine Zeitung 2023-02-08

Zu diesem Artikel wurden keine Kommentare hinterlassen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen