13 Juli 2017 | Meinung

Zwischen Verleumdern, Lästerern, Kritikern und Nörglern

Das Haupt, das die Krone trägt, liegt schwer im Schlaf. - So oder ähnlich steht es irgendwo in Shakespeare, der Könige und Prinzen seines Landes sowie die Fürstenlinien der Antike herangezogen hat, um Macht, Emotion und eben das ganze Gerangel Intrigen der Menschen zu dramatisieren. Dass er damit damals nich in Trabbel gekommen is, is heut noch ein Wunder, denn Abweichung, Meinungs- und Religionszwang konnten einen Dissidenten schnell auf den Scheiterhaufen bringen.

Kann Omupräsidente III gut schlafen? In diesem Jahr muss wieder ein großer Parteitag nämlich der Partei stattfinden, die sich für die Größte aller Zeiten hält. Und auf dem Parteitag soll Omupräsidente III, !Gôahesab Hage Gottfried Geingob, endlich die höchste Zinne der Macht erklimmen. Durch seine hoch exponierte Rolle als Staatschef is seine derzeit noch nich ratifizierte Rolle in der Partei ausgeblendet geblieben. Der SWAPO-Kongress hat ihn noch nich zum Parteipräsidenten gekürt, obwohl sein Vorgänger, Omupräsidente II, Omushamane Hifikepunye Pohamba, der Einzigartige, 2015 dem Hage die Zügel der Partei überlassen hat. Das konnte Pohamba ohne Zaudern tun, denn Hage hat 2014 in der landesweiten Direktwahl als Präsidentschaftskandidat noch deutlich mehr Stimmen erhalten als seine Partei, und die hatte allein schon iesie über 80 Prozent der abgegebenen Stimmen hinter sich.

Aber es gibt derart viele Nörgler und Kritiker Geingobs, dass die namibisch-simbabwische Propagandazeitung „The Southern Times“ letzthin das „Thema Geingob und seine Widersacher“ zum Aufmacher erhoben hat. Weil es eine amtliche Publikation der beiden Staaten Namibia und Simbabwe is, werden die Gegner und Nörgler Geingobs jedoch nich mit Namen genannt. Aber soviel steht schon länger fest, dass es eine Fraktion gibt, die meint, Hage brauche vom Parteitag nich zum Parteipräsidenten erhoben zu werden. Das jobbt natürlich nich, denn der Staatschef kann in der regierenden Partei mos nich zweite Geige spielen. In der Praxis is das auch nich geschehen, denn Pohamba, formal noch immer Parteipräsident, hat Geingob in der Südwestafrikanischen Volksorganisation alle Machthebel überlassen, ohne dass dieser Oberhäuptling der Partei geworden is.

Die Kritiker und Nörgler - genannt „detractors“ - wollen den Omuhona für die depressive Wirtschaft verantwortlich halten. Und andere verlangen eine strengere Trennung zwischen Partei und Staat. Die letzteren haben natürlich völlig Recht. Die Präsidenten, Geingob inklusive, haben es mit der erforderlichen Unterscheidung zwischen der Macht habenden Partei und dem Staat noch nie sehr genau genommen.

Der Generalsekretär der Volksorganisation, Nangolo Mbumba, nimmt seinen Baas natürlich pflichtgemäß in Schutz. Quengeleien und sogar Handgreiflichkeiten bei den regionalen Vorkonferenzen, die das Fußvolk auf den Parteitag vorbereiten sollen, interpretiert Mbumba als Schritte zur Reife des politischen Willensträgers. Die Partei reift nach 57 Jahren, bzw. nach 27 Jahren an der Macht immer noch, so muss man hoffen. Während der ersten 30 Jahre in Gestalt der Befreiungsbewegung hatte die Organisation mit Reife nix am Hut. Unter dem Status galt Unantastbarkeit als ausschlaggebender Richtwert, was die Überlebenden der Erdlöcher bezeugen können.

Aber die Partei is laut Mbumba um demokratisches Prozedere in ihren Reihen bemüht. Er verurteilt und ärgert sich über Opportunisten, die sich in ihrer Ambition, in die oberen Posten zu gelangen, net nich um vorgeschriebene Regeln kümmern. Bei einer Vorversammlung hatten die Organisatoren sogar die Polizei bestellt, um sicherzugehen, dass bei Beratung und Auseinandersetzung kein Handgemenge entsteht. So hatte ein Regionalgouveneur einer Frau das Mobiltelefon entrissen und es zu Boden geschleudert, was wahrscheinlich noch keinen Eingriff der Opolifi erfordert, aber dennoch bedenklich macht. Der Werdegang zur Reife hin is mos noch nich abgeschlossen.

Aber es wird ernst. Der Kongress hat in diesem Jahr das Zentralkomitee zu bestätigen, bzw. neu zu bestimmen. Und daraus muss noch das Politbüro, das Heiligtum der Partei, konstituiert werden. Na denn man to´.

Gleiche Nachricht

 

Gefühllosigkeit der Stadt

vor 6 tagen - 26 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Stadt hat den kleinen, informellen Markt längs der Nelson-Mandela-Avenue, gegenüber des neuen US-Botschaft-Geländes, auf die übelste Art zerstören lassen – im Rahmen eines Einsatzes...

Strittige Gesinnung der Banken

1 woche her - 19 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

In den Finanzberichten von dreien der größeren Banken in Namibia ist im Jahr 2019 die Rede von einer Milliarde Namibia-Dollar Gewinn nach Steuern und 4...

COVID-19 führt zu Entmündigung

vor 2 wochen - 12 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verfassung einer politischen Partei ist im übertragenen Sinne das gemeinsame DNA seiner Parteiangehörigen - sie grundiert auf den Ideen und Zielen dieser Menschen. So...

Führungsqualitäten sind gefragt

vor 3 wochen - 07 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Nach dreißig Jahren Unabhängigkeit hatte sich der namibische Arbeitsmarkt weitgehend beruhigt - dafür sorgte ein modernes Arbeitsgesetz. Dass dies Gesetz grundsätzlich dem Arbeitnehmer den Vorteil...

Wie der Herr, so das Gescherr

vor 1 monat - 29 April 2020 | Meinung & Kommentare

„Das Land wird faktisch am 5. Mai wieder aus der Ausgangssperre entlassen“, hatte Präsident Hage Geingob behauptet, als er die Verlängerung der drastischen Maßnahme angekündigt...

Warum eigentlich Alkoholverbot?

vor 1 monat - 28 April 2020 | Meinung & Kommentare

Seit einem Monat dauert die Durststrecke schon an. Mit Inkrafttreten des Lockdowns am 28. März ist der Verkauf alkoholischer Getränke in Namibia wie in Südafrika...

Reaktion anstelle von Planung

vor 1 monat - 24 April 2020 | Meinung & Kommentare

Keiner macht der Regierung den Ausbruch der COVID-19-Pandemie zum Vorwurf. Die Art, wie diese Krise allerdings verwaltet wird, entpuppt sich zunehmend zu einem Armutszeugnis. Den...

Vom Feiern in Krisenzeiten

vor 1 monat - 22 April 2020 | Meinung & Kommentare

Eine politische Partei, die in Zeiten wie diesen eine im Staatsfernsehen direkt übertragene Jubiläumsfeier veranstaltet, demonstriert damit unfreiwillig zweierlei: Dass sie den Bezug zur Bevölkerung...

Wenig Sympathie für Mitbürger

vor 1 monat - 21 April 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verlängerung und Verschärfung der Ausgangs- bzw. Reisebeschränkung in Namibia war wohl abzusehen - auch wenn einige Wirtschaftsexperten davon abgeraten hatten. Dass Präsident Hage Geingob...

Pressefreiheit wird zur Farce

vor 1 monat - 17 April 2020 | Meinung & Kommentare

Namibia ist der Geburtsort der weltweit anerkannten „Deklaration von Windhoek“, die knapp ein Jahr nach der Unabhängigkeit, offiziell am 3. Mai 1991 unter der Schirmherrschaft...