04 Juni 2020 | Glosse

Zwischen Pumpwirtschaft und Corona-Hängover

Welcher der beiden Oministeli schläft jetzt am schlechtesten – Gesundheitsminister Osmushamane Kalumbi Shangula oder Finanzminister Iipumbu Shiimi? Und darf der neue Landwirtschaftsminister Calle Schlettwein, vormals im schwer geprüften Ressort Finanzen, nun etwa aufatmen, dass Shiimi sich in schlaflosen Nächten in der Falle wälzt?

Der Erstere, der Kalumbi nämlich, steht unter Druck, im begnadeten Lande der Bravourösen die wenigen Corona-Fälle ja unter dem Hut zu halten und alle Quarantäne-Kräle sorgfältig zu bewachen. Die Wirtschaft bringt indessen Opfer, dass wir immer noch mit einem blauen Auge davonkommen. Sind es `ne Portion Glück und eigene Leistung, dass die Pandemie mit nur mit leichtem Hauch das Harambee-Haus Namibia berührt?

Und der zweite der Beiden, Omu­shamane Iipumbu, muss sich nun fleißig in die Pumpwirtschaft einarbeiten. Dabei müssen wir wrachtach aufpassen, dass sich der Finanzbaas weder an Griechenland noch an der Ramsch-Wirtschaft des Mugabe-Regimes orientiert. Der Umstand, dass Iipumbu `n neuer Besen is, hilft jetzt boggeroll, weil die Staatsverschuldung schon ohne sein Zutun von 50% des Brutto-Indlandprodukts (BIP) 2019 auf satte 68% des BIPs im Jahre 2020 hochgeschnellt is. Selbstverständlich wird die Differenz weitgehend der Corona-Starre zugeschrieben. Also pumpt die Regierung weiter, sprich, die Partei, die sich für die Größte aller Zeiten hält. Und sie lässt nich von nutzlosem Prestige-Gehabe ab, wie vom Pech- und Pleitevogel Air Namibia. Die Prunkbauten der Regierungspaläste nich zu vergessen.

Versteht das net nich falsch. Selbstverständlich sollen Staat und Gesellschaft im Harambee-Hause Namibia nich aus dem Pontok regiert werden. Auf die Verhälnismäßigkeit kommt es an. Der Neubau für das Innenministerium in Windhoek-West nimmt Ausmaße und Ausgestaltung an, die in die utopische Haupstadt Germania passen, die sich ein katastrophaler Führer, der mit Schnurrbärtchen, einmal erträumt hat.

Eins wollen wir immer noch nich begreifen, dass etliche Politbase, Omupäsidente III, !Gôahesab Hage Gottfried Geingob inbegriffen, den ehemaligen Diktator und Landesruinator Comräd Boppa Mugabe vorbehaltlos als Idol anhimmeln. Immerhin hat die Partei mit dem Kolonliakürzel SWA an einem Maß an Pragmatismus festgehalten, dass die Schere zwischen politischem Anspruch und der Wirklichkeit nich zu weit aufgeht. Finanzbaas Shiimi kann sich in dieser Lage etwas Mut aus der Europäischen Union holen. Die hoch und noch höher verschuldeten Griechen sind nich aus der EU geflogen, sondern ham immer wieder Sonderkredite erhalten, ganz egal, welchen Ruf und Verruf das nach sich zieht. Und Namibia wird auch bei steigender Verschuldung nich sommer so aus der Währungsunion mit Südafrika fliegen, schon allein aus dem Grund, dass die Kaprepublik, die einstige Wirtschafts­fackel von Afrika, vom korrupten Zuma derart gemorscht worden is, dass kein Namibier bei mäßigem Verstand den Augiasstall überbieten möchte.

Zur Unabhängigkeit 1990 hat das gelobte Land Namibia einmal mit null Schulden begonnen. Das will heute kein Parteigenosse, Comräd und Amststräger laut sagen, weil das einem Lob der Mandatsmacht, des Apartheidsstaates oder der Kaprepublik gleichkäme. Es hätte auch anders sein können. Gleich nach der Gründung des Hauses Namibia ham geladene Ex-patriate-Konsulenten der neuen Regierung schon geraten, den Beamtenapparat zu stutzen. Das hat vor allem in Posten geklappt, die von Bleichgesichtern besetzt waren. Aber überschüssige Posten ham unsere Entscheidungsträger eben nich abgeschafft, sondern lecker neue Ministerien geschaffen. Trotz Wiederholung müsssen wir das Thema erneut und noch mehr ausdreschen.

Die Welt krümmt sich noch in der Corona-Starre. Und das treibt wahnsinnige Blüten. Derweil wir hier im März beanstandet ham, dass eine afrikaanse Fernsehreporterin aus Mpumalanga, das heißt Transvaal, da wo man das A als O auspricht, mit Maulbinde in die TV-Kamera gesprochen hat, is das jetzt sowahr global üblich geworden. Wir meinen, dass Reporter, die mit Maulbinde vor die Kamera treten, den Lappie entweder abnehmen oder lieber gleich das Maul halten sollen. Affigkeit kennt keine Grenzen.

Nich ärgern, nur wundern.

Gleiche Nachricht

 

Mit Corona an unseren (Regierungs-)Schulen

vor 4 tagen - 02 Juli 2020 | Glosse

Wer hätte das gedacht, dass so ein unbekanntes – ich nenne es mal Wesen – die ganze Welt innerhalb kürzester Zeit total auf den Kopf...

Von Wundermenschen und ihren Gläubigen

1 woche her - 25 Juni 2020 | Glosse

Wirre, sonderbare Zeiten sind das, in denen allzu leicht irrationale Reaktion ausbricht. Deshalb isses gut, dass die Corona-Sprerre nun leidlich gelockert wird, trotz verbleibender Enklaven...

Stief Vexierbilder und Helden mit Maulbinden

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Glosse

Die Luthersche Bibelübersetzung wäre jetzt total unmöglich, weil der verfolgte Mönch dem Volk nich mehr aufs Maul schauen könnte. Und die Übersetzung hätte an Treffkraft...

Tohuwabohu und Tumult im Tintenpalast

vor 3 wochen - 11 Juni 2020 | Glosse

Das haste Dir nich träumen lassen, dass Parlamentarier der Nation der Braven und Bravourösen ihrem Präsidenten bei dessen Rede zur Lage der Nation anhaltend und...

Zwischen Pumpwirtschaft und Corona-Hängover

vor 1 monat - 04 Juni 2020 | Glosse

Welcher der beiden Oministeli schläft jetzt am schlechtesten – Gesundheitsminister Osmushamane Kalumbi Shangula oder Finanzminister Iipumbu Shiimi? Und darf der neue Landwirtschaftsminister Calle Schlettwein, vormals...

Steinbock Mai 2020 Meatco

vor 1 monat - 28 Mai 2020 | Glosse

Seit Februar 2020, im Anlauf auf den namibischen Corona-Hype, hat die Fleischzerlege- und Exportfabrik Meatco ´nen neuen Geschäftsführer erhalten. Ein neuer Besen und Baas für...

Jetzt häufen sich die Superlative

vor 1 monat - 22 Mai 2020 | Glosse

Rand und Nam-Dollar sind gegenüber den harten Währungen im Eimer. Ramaphosas Kap-Republik is noch tiefer in den Ramsch-Status abgerutscht. Namibia als Anhängsel der Währungsunion kriegt...

Ausstieg aus der Corona-Starre verlangt Mumm

vor 1 monat - 14 Mai 2020 | Glosse

Das Nachspiel zur Covid-19-Sperre wird muhts schlimmer als die Ausgangssperre des Monats April selbst. Jetzt geht`s darum, die losen Fäden der Wirtschaft zu bündeln und...

Wenn das lange Wochenende gar nich auffällt ...

vor 2 monaten - 09 April 2020 | Glosse

Jetzt sind wir mittendrin in der schleichenden Umgestaltung des öffentlichen und privaten Lebens. Im Internet kursieren skurrilste Einfälle, Schnapsideen, obwohl´s keinen Schnaps zu kaufen gibt,...

Steinbock Elisenheim Sperre

vor 3 monaten - 02 April 2020 | Glosse

Bis zum Anbruch des fünften Tages der namibischen Ausgangssperre häufen sich samt der klinischen Warnung vor der Ansteckungsgefahr der Epidemie auch jede Menge Kokelores und...