12 März 2019 | Lokales

Zweiter Leuchtturm für Swakop

Entwicklung beim alten Hallenbad soll nur noch 30 Meter hoch sein

Swakopmund soll einen zweiten Leuchtturm bekommen: Dieser soll Teil der neuen Entwicklung sein, die auf dem Grundstück des ehemaligen Stadtschwimmbades an der Mole geplant ist. Der jüngste Entwurf des Hochhauses, das zuvor als „Sur la Plage“ bekannt war, wurde gestern vorgestellt.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

An dem neusten Design der Entwicklung auf dem Grundstück mit vorzüglicher Lage an der Swakopmunder Mole haben sich im Vergleich zum vorherigen Entwurf drei Aspekte deutlich verändert: Das Gebäude soll niedriger sein, kein Hotel mehr beinhalten, dafür aber einen Leuchtturm.

Bei der gestrigen Vorstellung der Entwicklung, die nun nicht mehr als „Sur la Plage“ bezeichnet wird, hagelte es aus der Öffentlichkeit Kritik. Besonders die Höhe des Gebäudes sowie die Tatsache, dass ein neuer Leuchtturm das historische Swakopmunder Bauwerk ersetzen soll, wurden in Frage gestellt und teils scharf verurteilt. Lediglich eine Handvoll Personen haben sich positiv über die Entwicklung ausgesprochen und meinten, dass jene das Stadtbild modernisieren könne.

Laut dem Architekten André Mulder soll das neue Gebäude 30 Meter in die Höhe ragen und acht Stockwerke beinhalten – also zehn Meter „kleiner“ als zuvor. Der vorherige Entwurf, der im November 2017 präsentiert worden war, beinhaltete ein Gebäude, das 40 Meter in die Höhe ragen sollte (AZ berichtete). Dies war deutlich bemängelt worden, obwohl sich der Entwickler, Jimney Construction, damals an den geänderten und kontroversen Stadtplan (Amendment Scheme No. 61) von Swakopmund gehalten hatte, der den Bau von Hochhäusern erlaubt.

Das Ästhetik-Komitee hatte das erste Design allerdings abgelehnt und als Begründung dafür die Höhe in den Vordergrund gestellt – das Gebäude hätte obendrein den Lichtstrahl des Swakopmunder Leuchtturms blockiert, weshalb sich auch die Hafenbehörde NamPort eingeschaltet hatte (AZ berichtete).

Gestern wurde bekannt, dass sich NamPort und der Entwickler geeinigt hätten und der bestehende Leuchtturm um den neuen ergänzt werden soll. Dabei soll das Blinklicht des alten Lichthauses im noch zu bauenden Turm installiert werden. Der historische Leuchtturm könne dann „ausgeschaltet“ werden, hieß es.

Wie Mulder weiter erklärte, wurde der vorige Entwurf auch dahingehend verändert, nun besser in das Stadtbild zu passen. Das ursprünglich geplante Hotel sei nun nicht mehr vorgesehen, sondern die Entwicklung soll stattdessen nun aus Einzelhändlern (im Erdgeschoss) sowie Apartments und Penthäusern bestehen. Insgesamt seien 151 Apartments geplant, lautete es. Das Erdgeschoss werde eine großzügige Fläche für Cafés, Restaurants und noch mehr bieten. Es werde auch Umkleidekabinen und öffentliche Toiletten für die Strandbesucher geben.

Darüber hinaus sollen zusammen mit einer Parkgarage insgesamt 276 Autostehplätze entstehen. Die Anfahrt zur Parkgarage sei ebenfalls geändert worden und sei nun vom nördlichen Molen-Parkplatz zugänglich und nicht mehr wie ursprünglich von der Strandstraße.

Auch heute noch können sich Bewohner von 9 bis 13 Uhr den Entwurf im Foyer bei der Stadtverwaltung ansehen und ihre Meinungen dazu abgeben. Die folgenden Schritte für den Entwickler sind nun die Genehmigungen vom Ästhetik-Komitee sowie dem Denkmalrat einzuholen.

Gleiche Nachricht

 

Anspruch auf Ahnenland wird analysiert

vor 2 tagen - 16 Mai 2019 | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekWie der Vorsitzende des Gremiums, Richter Shafimana Ueitele, gestern mitteilte, habe die am 21. Februar von Präsident Hage Geingob eingesetzte Kommission die...

Save the Rhino Trust erhält prominente Unterstützung

vor 3 tagen - 15 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (nic) - Das international bekannte Model Behati Prinsloo hat vor kurzem Glanz und Glamour mit Staub, rauen Boden und brütender Hitze getauscht – und...

Einwohner von Rehoboth protestieren gegen Stadtrat

vor 4 tagen - 14 Mai 2019 | Lokales

Rund 200 Bewohner des sogenannten Block E in Rehoboth haben am vergangenen Freitag gegen vermeintlich mangelhafte Dienstleistungen ihrer Stadtverwaltung demonstriert. Als Anlass diente ihnen dabei...

Gunnar Jensen verstorben

vor 5 tagen - 13 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ste) - Der bekannte Windhoeker Geschäftsmann Gunnar Jensen ist am vergangenen Samstag im Alter von 55 Jahren verstorben. Jensen hatte an dem Otjiwa Mountain...

Informationsreise nach Deutschland

1 woche her - 10 Mai 2019 | Lokales

Die Chefkuratorin des namibischen Nationalmuseums Nzila Marina Mubusisi (links) wird zu einem Informationsbesuch zum Thema „Kulturgüter in Deutschland und weltweit erhalten und schützen“ nach Deutschland...

Innenministerium gehen Passbücher aus

1 woche her - 09 Mai 2019 | Lokales

Das Innenministerium läuft offenbar Gefahr, dass ihm die Passbücher ausgehen, weil nicht rechtzeitig Nachschub beim Lieferanten in Deutschland bestellt wurde. Das berichtet die Nachrichtenagentur Nampa...

Erste Details zu Dürrehilfe

1 woche her - 09 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ms) – Das Landwirtschaftsministerium hat zusätzliche Details zu dem von der Regierung aufgelegten Dürre-Hilfsprogramm bekanntgegeben und dabei konkrete Beträge genannt, die für einzelne Teilbereiche...

Pressefreiheit im namibischen Kontext

1 woche her - 08 Mai 2019 | Lokales

Von Frank Steffen, Windhoek Grundsätzlich ging es der Namibischen Universität für Wissenschaft und Technologie (NUST) darum, den Studenten der NUST die Gelegenheit zu geben, einerseits...

Notstand verhängt

1 woche her - 07 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ms) – Präsident Hage Geingob hat gestern die Dürre im Lande formal zu einem nationalen Notstand erklärt. In einer nur drei Absätze umfassenden Erklärung...

Zentralbank warnt vor Scheinfirma

1 woche her - 07 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ms) – Die Zentralbank (BoN) hat das Geschäftsmodell des Unternehmens Karatbars International als sogenanntes Pyramidensystem klassifiziert und sämtlichen daran beteiligten Firmenvertreter und Kunden dringend...