14 September 2011 | Politik

Zweiter Anlauf zur Umbenennung

Windhoek - Nur 40 Minuten hat der Auftakt zur letzten Sitzungszeit des Parlaments in diesem Jahr gestern Nachmittag in Windhoek gedauert. Unter Vorsitz der Vize-Parlamentspräsidentin Loide Kasingo gab es wie erwartet keine Debatten, sondern lediglich Ankündigungen von Gesetzentwürfen, Fragen und Anträgen. Auch die geplante Umbenennung des sich kurz vor Bauabschluss befindlichen Unabhängigkeitsmuseums in "Völkermord-Gedenkzentrum" kam dabei wieder auf die Tagesordnung.

Bis zur Sommerpause im November will die Nationalversammlung noch zwei Gesetzentwürfe behandeln und abschließen. Dazu hat Finanzministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila (SWAPO) gestern das Judge's Pensions Bill sowie Bergbau- und Energieminister Isak Katali (SWAPO) das Earth Science Professions Bill angekündigt.

Die Opposition kam mit der Einreichung von Parlamentarischen Anfragen und Anträgen zu Wort. So kündigte Arnold Tjihuiko (NUDO) an, dass er Details über das staatliche Programm zur Jobschaffung und Wirtschaftsförderung (TIPEEG) wissen möchte. Wie viele Arbeitsplätze wurden in welchen Sektoren geschaffen und wie viel Geld wurde bislang ausgegeben? - Das sind die Kernfragen von Tjihuiko, der wie viele Experten aus der Wirtschaft vermutet, dass das 3-Jahres-Programm TIPEEG, das dieses Jahr mit einem Budget von 14,7 Milliarden Namibia-Dollar aufgelegt wurde, keine dauerhaften Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben wird.

Indes hat der SWANU-Abgeordnete Usutuaije Maamberua bereits zum zweiten Mal seinen Antrag eingereicht, wonach das sich im Bau befindliche Unabhängigkeitsmuseum zwischen Alte Feste und Christuskirche in Windhoek in "Völkermord-Gedenkzentrum" umbenannt werden soll. Der Platz, auf dem das 60 Millionen Namibia-Dollar teure Museum im Auftrag der Regierung von einer nordkoreanischen Firma gebaut wird, habe nach Ausbruch des Hereroaufstandes (1904) für ein "Konzentrationslager" der deutschen Kolonialmacht gedient, argumentierte der Oppositionspolitiker. Der Name Völkermord-Gedenkzentrum solle "Namibia und die Welt stets an den Völkermord erinnern, der in Namibia stattgefunden hat", führte er aus. Ursprünglich hat Maamberua den Antrag bereits im Juni eingereicht, allerdings wurde dieser immer wieder verschoben bzw. nicht behandelt - und schließlich zur Winterpause Mitte Juli laut Parlamentarischer Geschäftsordnung von der Tagesordnung gestrichen (AZ berichtete).

Nach 40 Minuten vertagte Premierminister Nahas Angula das Parlament auf kommenden Dienstag, den 20. September.


Gleiche Nachricht

 

Nordkorea-Verträge beendet

vor 4 tagen - 15 September 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek/New York Alle Verträge zwischen Namibias Regierung und nordkoreanischen Unternehmen seien gekündigt worden. Das berichtete die Nachrichtenagentur Nampa mit Verweis auf Aussagen...

Kooperation mit Nordkorea ist vorbei

vor 5 tagen - 14 September 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Die namibische Regierung muss alle Verträge mit nordkoreanischen Firmen beenden. Das sagte Namibias Vizepremier- sowie Außenministerin Netumbo Nandi Ndaitwah. Man befolge somit...

Kooperationsgespräche gestartet

vor 5 tagen - 14 September 2017 | Politik

Katima Mulilo (nic) - Seit heute Morgen laufen in den Räumen der Universität von Namibia (UNAM) auf dem Campus in Katima Mulilo die Verhandlungen zwischen...

Die Verantwortungen klären

vor 6 tagen - 13 September 2017 | Politik

Windhoek (fis) - Nach Ende der Pause hat gestern die letzte Sitzungszeit der Nationalversammlung für dieses Jahr begonnen. Den größten Teil der Sitzung nahmen die...

Geinbob spricht mit US-Medien

1 woche her - 12 September 2017 | Politik

Windhoek/New York (fis) - Bei seinem Aufenthalt in den USA wird Namibias Staatspräsident Hage Geingob auch mehrere Gespräche mit diversen Medien führen. Wie der Pressesekretär,...

Veteranenstatus gefordert

1 woche her - 12 September 2017 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - In einem erneuten Versuch die ehemaligen Mitglieder der südwestafrikanischen Territorialstreitkräfte (SWATF) und Spezialeinheit der damaligen Polizei, Koevoet, als Militärveteranen anerkannt zu bekommen,...

Geingob in die USA unterwegs

1 woche her - 10 September 2017 | Politik

Windhoek/New York (fis) - Namibias Staatsoberhaupt Hage Geingob ist heute Vormittag zu einer Reise in die USA aufgebrochen, die bis 22. September andauert. Dort nimmt...

Geingob spricht vor den Vereinten Nationen

1 woche her - 08 September 2017 | Politik

Windhoek/New York (fis) - Vom 10. bis 22. September wird Namibias Präsident Hage Geingob auf offizieller Mission in den USA unterwegs sein. Das kündigte sein...

Lourenço am Ruder

1 woche her - 08 September 2017 | Politik

Luanda (dpa) - Angolas Regierungspartei MPLA hat die Nachfolge des knapp 38 Jahre lang regierenden Präsidenten Eduardo dos Santos (74) gesichert. Nach dem am Mittwoch...

Verhandeln über Entwicklungshilfe

1 woche her - 07 September 2017 | Politik

Windhoek/Katima Mulilo (fis) - Am 14. und 15. September finden in Katima Mulilo die nächsten Regierungsverhandlungen zur namibisch-deutschen Entwicklungszusammenarbeit statt. Dabei werde die deutsche Unterstützung...