22 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Zweijährige Zeitbombe tickt

Wiederholt hatten die Medien in der Vergangenheit auf die Mängel des JSC-Bildungssystems hingewiesen. Von der ersten Klasse bis hin zur zehnten Klasse wurden Schüler mit jämmerlichen 33 Prozent als Mindestmaß versetzt. Die absolute Mehrheit der Schulabgänger wurde dann mit einem „JSC“-Zertifikat, das einer Mittleren Reife gleichkam, auf die Berufswelt losgelassen - und sie blieben arbeitslos.

Die Versetzung in die 12. Klasse geschah gemäß einem Punktestand, der zwar die Versetzung erlaubte, aber längst nicht garantierte, dass die Mehrheit den Endspurt schaffen konnte. Daran führen keine endlosen Erklärungen der Bildungsministerin vorbei - die absolute Mehrheit der namibischen Schulabgänger hat nicht die geringste Chance im Ausland für ein weiteres Studium angenommen zu werden.

Die Neugestaltung der Klassen 10, 11 und 12, die nun vom Bildungsministerium vorgenommen wird, ist der verkehrte Ansatz. Jetzt sollen Zehntklässler noch länger an der Schule bleiben und sogar die Klasse 11 schaffen (die vorher dem niederen Niveau der Klasse 12 entsprach). Das ändert doch nichts am neunjährigen Fehlstart! Somit wird das bereits fragwürdige NSSCO-Zertifikat jetzt den Platz des abgeschafften JSCs einnehmen.

In zwei Jahren sollen die Schüler des normalen, alten Stroms ihre Prüfungen im NSSCO und NSSCH bestehen und gleichzeitig werden die Schüler der jetzigen zehnten Klasse - bis dahin in der elften Klasse - ebenfalls ihre NSSCO-Prüfungen absolvieren.

Von den namibischen Universitäten erwartet die Ministerin, dass Schulabgänger ohne NSSCH (mit dem NSSCO bewaffnet) angenommen und ausgebildet werden. Um ihnen dann später grundsätzlich eine nichtsagende und unbedeutende Qualifikation in die Hände zu drücken. Die Tatsache, dass sich Dr. Tjama Tjivikua als Kanzler der Namibia Universität für Wissenschaft und Technologie (NUST) über die verfrühte Einführung des neuen Systems sorgt, spricht Bände.

Die Zeitbombe tickt, während sich die Bildungsministerin weiterhin etwas vormacht.

Gleiche Nachricht

 

Minderwertige Polizeiwache

vor 1 tag - 15 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Vier sich in Untersuchungshaft befindende, angebliche Schwerverbrecher, sind in Swakopmund aus den Polizeizellen ausgebrochen. Für viele Landesbewohner ist dies schlichtweg unfassbar, da es den mutmaßlichen...

Es fehlt die Transparenz

vor 3 tagen - 13 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Vor einer Woche rügte der namibische Präsident die Medien. Diese würden bewusst Unwahrheiten verkünden und schreiben „was ihr wollt“. So habe man seine Empfehlung an...

Anatomie einer Entfremdung

vor 5 tagen - 11 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Wie eine zerrüttete Zwangsehe in der Sprachlosigkeit herrscht: So ließe sich das derzeitige Verhältnis zwischen Medien und Regierung beschreiben.Seine Minister wollten aus Furcht, falsch zitiert...

Sorgloser Umgang mit Worten

1 woche her - 08 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Der sorglose Umgang mit Worten weckt falsche Hoffnungen. Wenn zu viel versprochen wird, treten Enttäuschungen ein und wird zu wenig oder gar nichts gesagt, schwindet...

Zwei Fliegen mit einer Klappe

1 woche her - 07 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Die Windhoeker Stadtverwaltung hat Hausbesitzer im Rentenalter aufgerufen, einen sogenannten Prepaid-Stromzähler zu installieren und sich zu registrieren, damit sie Elektrizität zum ermäßigten Tarif erhalten können....

Wäre zu schön um wahr zu sein

1 woche her - 06 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Die namibische Regierung soll sich ein dickeres Fell zulegen, meinte das namibische Redakteursforum EFN, nachdem der Informationsminister den Medien Respektlosigkeit vorgehalten hatte. Jetzt knöpfte sich...

Mit zweierlei Maß gemessen

1 woche her - 05 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Der Betrugsfall des simbabwischen Fußballers Tapiwa Musekiwa, der in der letztjährigen Premier-League-Saison unter gefälschter namibischer Identität als „Albert Mujikirera“ aufgelaufen ist, sorgt für Zündstoff. Das...

Über die Kunst der Kehrtwende

1 woche her - 04 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Abzüge in der Haltungsnote müsste es geben, wollte man den Auerbachsalto von Präsident Hage Geingob im Umgang mit der Windhoeker Stadtverwaltung bewerten.Zunächst macht er seiner...

MKS: Kunst der Prioritätensetzung

vor 2 wochen - 31 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Gelder des GIPF-Fonds verschwanden und es wurde lamentiert, doch die Folgen blieben aus. Ein Landwirtschaftsminister führt unüberlegt Exportstopps ein und öffnet die Grenzen erst wieder,...

Missverstandene Meinungsfreiheit

vor 2 wochen - 29 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Erlaubt ist, was der Regierung gefällt. Das scheint Informationsminister Stanley Simataa nahezulegen, wenn er die vermeintliche Diffamierung namibischer Regierungsvertreter auf sozialen Netzwerken beklagt.Abgesehen davon, dass...