22 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Zweijährige Zeitbombe tickt

Wiederholt hatten die Medien in der Vergangenheit auf die Mängel des JSC-Bildungssystems hingewiesen. Von der ersten Klasse bis hin zur zehnten Klasse wurden Schüler mit jämmerlichen 33 Prozent als Mindestmaß versetzt. Die absolute Mehrheit der Schulabgänger wurde dann mit einem „JSC“-Zertifikat, das einer Mittleren Reife gleichkam, auf die Berufswelt losgelassen - und sie blieben arbeitslos.

Die Versetzung in die 12. Klasse geschah gemäß einem Punktestand, der zwar die Versetzung erlaubte, aber längst nicht garantierte, dass die Mehrheit den Endspurt schaffen konnte. Daran führen keine endlosen Erklärungen der Bildungsministerin vorbei - die absolute Mehrheit der namibischen Schulabgänger hat nicht die geringste Chance im Ausland für ein weiteres Studium angenommen zu werden.

Die Neugestaltung der Klassen 10, 11 und 12, die nun vom Bildungsministerium vorgenommen wird, ist der verkehrte Ansatz. Jetzt sollen Zehntklässler noch länger an der Schule bleiben und sogar die Klasse 11 schaffen (die vorher dem niederen Niveau der Klasse 12 entsprach). Das ändert doch nichts am neunjährigen Fehlstart! Somit wird das bereits fragwürdige NSSCO-Zertifikat jetzt den Platz des abgeschafften JSCs einnehmen.

In zwei Jahren sollen die Schüler des normalen, alten Stroms ihre Prüfungen im NSSCO und NSSCH bestehen und gleichzeitig werden die Schüler der jetzigen zehnten Klasse - bis dahin in der elften Klasse - ebenfalls ihre NSSCO-Prüfungen absolvieren.

Von den namibischen Universitäten erwartet die Ministerin, dass Schulabgänger ohne NSSCH (mit dem NSSCO bewaffnet) angenommen und ausgebildet werden. Um ihnen dann später grundsätzlich eine nichtsagende und unbedeutende Qualifikation in die Hände zu drücken. Die Tatsache, dass sich Dr. Tjama Tjivikua als Kanzler der Namibia Universität für Wissenschaft und Technologie (NUST) über die verfrühte Einführung des neuen Systems sorgt, spricht Bände.

Die Zeitbombe tickt, während sich die Bildungsministerin weiterhin etwas vormacht.

Gleiche Nachricht

 

Die Verführung des Kalküls

vor 20 stunden | Meinung & Kommentare

Wenn Kinder groß werden, stellen sie eine immer wiederkehrende Frage: Warum etwas so ist, wie es ist. Sie fragen nach der Farbe des Himmels, der...

Selbstgefälligkeit statt Rechenschaft

vor 1 tag - 16 April 2019 | Meinung & Kommentare

Statt ihre Verantwortung wahrzunehmen, haben einige Parlamentarier ganz offensichtlich kein Interesse an den Debatten in der Nationalversammlung – und geben das auch offen zu: „Was...

Jeder ein eigenes Süppchen

vor 2 tagen - 15 April 2019 | Meinung & Kommentare

Vor der Unabhängigkeit hatten sich viele Namibier im Exil an Sammelstellen in Afrika, Europa und Asien sowie der UN zusammengefunden. Der Unabhängigkeitstraum schweißte sie zusammen,...

Korruption und Tribalismus

vor 5 tagen - 12 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Ausdrücke Korruption und Tribalismus werden oft in mahnendem Ton von Politikern benutzt. Demnach bekämpft Namibia ernsthaft die Korruption und kritisieren eben diese Politiker an...

Keine Meinung ist eine Meinung

vor 6 tagen - 11 April 2019 | Meinung & Kommentare

Ein Sprachrohr für deutschsprachige Namibier: das Thema kann sehr schnell in eine hitzige Debatte ausarten. Schließlich gibt es ungefähr so viele unterschiedliche Meinungen dazu, wie...

Gebrauch wird zur Norm

1 woche her - 09 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Medien spürten früh im „Jahr der Abrechnung“ was es heißt sich angeblich zu verhören, als der namibische Präsident sich scheinbar doch nicht so ausgedrückt...

Rezept hat sich bewährt

1 woche her - 08 April 2019 | Meinung & Kommentare

Gleich mehrfach hat die Hafenbehörde Namport in den vergangenen Tagen Schlagzeile gemacht. Der gigantische Hafenausbau und neue Containerterminal basiert auf Wunschdenken, hat ein Ökonom in...

Spieglein, Spieglein an der Wand

1 woche her - 04 April 2019 | Meinung & Kommentare

Keiner sieht sich gern der Kritik ausgesetzt. Das geht nicht nur namibischen Politikern und Würdenträgern so, sondern allen Menschen, die im öffentlichen Leben stehen. Dazu...

PSEMAS macht uns alle krank

vor 2 wochen - 03 April 2019 | Meinung & Kommentare

Der namibische Finanzminister Calle Schlettwein versucht erneut die staatliche Krankenkasse PSEMAS in Ordnung zu bringen. Genau wie vor drei Jahren kommen er und seine Kollegen...

Im eigenen Saft schmoren

vor 2 wochen - 02 April 2019 | Meinung & Kommentare

Dass Namibier deutscher Abstammung sich in ihrer Denkart an Vorgaben halten sollten, die von Politikern, Kirchenfürsten sowie Historikern in und aus Deutschland für korrekt und...