04 Januar 2017 | Lokales

Zweifel bei Reisen mit Kindern

Bestimmungen an Grenzen verschärft - Kinder vor Versklavung in Europa schützen

Nachdem Familien mit Kindern die Einreise nach Botswana und Südafrika wegen unvollständiger Dokumente verwehrt wurde, herrscht große Unsicherheit auch in Namibia. Es gibt widersprüchliche Angaben von Behörden und Reisebranche. Die deutsche Botschaft empfiehlt, auf Nummer sicher zu gehen.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Im Dezember sei in mehreren Fällen 16 Erwachsenen sowie den begleitenden Kindern die Einreise nach Botswana und Südafrika nicht gestattet worden, weil sie die Geburtsurkunden der Minderjährigen oder beglaubigte Kopien davon nicht mitgeführt haben. Das erklärte Salome Kambala, Sprecherin des namibischen Innenministeriums, dieser Tage gegenüber Medien. Sie wies darauf hin, dass eine entsprechende Vorschrift in Südafrika seit 2013 und in Botswana seit Oktober 2016 existiere.

Als Grund für diese strenge Regelung gab Kambala den internationalen Kampf gegen Kinderhandel entsprechend der UN-Normen an. Afrikanische Kinder würden beispielsweise nach Europa verkauft, wo sie „als Sklaven gehalten oder wie Haustiere behandelt werden“, sagte die Ministeriumssprecherin. In Namibia sei deshalb auch die Verschärfung der Bestimmungen geplant, und zwar für die Ein- und Ausreise von Minderjährigen, auch für Touristen, sagte sie auf AZ-Nachfrage. Zurzeit gelte es indes nur als Empfehlung, zusätzlich zum Pass das Original der vollständigen Geburtsurkunde eines Minderjährigen mitzuführen, wenn man nach Namibia kommt oder dieses Land verlässt. „Wir raten dazu“, sagte Kambala.

Offenbar sind der Reisebranche bereits negative Erfahrungen bekannt. Dies erwähnt das Reisebüro Rennies Travel in einem Communiqué, in dem Reisenden mit Kindern empfohlen wird, die Geburtsurkunden stets dabei zu haben. Dies gelte nicht für die Einreise nach Botswana und Südafrika, aber für jegliche Ausreise aus Namibia, heißt es. Im Gegensatz dazu schreibt das Innenministerium von Botswana, dass seit 1. Oktober 2016 die „beglaubigten Kopien der vollständigen Geburtsurkunden zusätzlich zu den gültigen Reisepässen“ bei Ein- und Ausreise verlangt würden. Dieses Dokument ist auf der Webseite der deutschen Botschaft in Gaborone zu finden.

Dr. Thomas Christiansen von der Universität NUST berichtete der AZ vor kurzem von einer Kollegin, die mit zwei minderjährigen Kindern mangels Geburtsurkunden fast an der Ausreise aus Namibia gehindert worden sei. Gitta Paetzold, Geschäftsführerin des Gastgeweberverbandes HAN, hat daraufhin recherchiert, aber keine klare Antwort bekommen. Sie bittet auch den Tourismusrat (NTB), das Thema aufzugreifen. Das UN-Büro in Windhoek hat auf AZ-Fragen zu diesem Thema noch nicht geantwortet.

Indes hat die deutsche Botschaft in Windhoek reagiert und kurz vorm Jahreswechsel einen Hinweis auf ihre Webseite gestellt; sie rät Reisenden, die Namibia verlassen, entsprechende Dokumente „vorsorglich“ mitzuführen.

Gleiche Nachricht

 

Wasser des Otjikaru-Riviers wird Telecom zum Verhängnis

vor 2 tagen - 17 Februar 2017 | Lokales

Nachdem in der letzten Zeit zweimal ein Straßenhobel an dem Straßenübergang unterhalb der Omburo-Schwelle am Omaruru-Rivier total im Rivier versackt waren und nur unter größtem...

Goethe-Institut lädt zur Wiedereröffnung ein

vor 2 tagen - 17 Februar 2017 | Lokales

Windhoek (ab) - Seit der offiziellen Umbenennung im Mai letzten Jahres wird das Goethe-Zentrum zu einem Institut ausgebaut - ein aufwendiger Prozess, der Zeit fordert....

Koch Arvan holt europäische Küche nach Windhoek

vor 2 tagen - 17 Februar 2017 | Lokales

Windhoek (kb) • „Le petit Paris“ heißt das neue, schmucke Restaurant im Franko-Namibischen-Kulturzentrum, das seinen Kunden unter anderem Gerichte im französischen Stil anbietet. Der Koch...

NamPower bleibt zurückhaltend

vor 2 tagen - 17 Februar 2017 | Lokales

Windhoek (ste) • Nachdem der staatliche Stromversorger NamPower unlängst in die Schlagzeilen geriet als die Firma in einer großen Annonce ihre Absicht ankündigte, einigen Dörfern,...

Von Bier, Braai und Kaffeemaschinen

vor 2 tagen - 17 Februar 2017 | Lokales

Von Annika Brohm WindhoekEs dauerte nicht lange, bis die Idee zu dem „Namibia first“-Video in den Köpfen der Produzenten herangereift war. „Ich habe das Video...

Radio: Ein mächtiges Medium

vor 2 tagen - 17 Februar 2017 | Lokales

Windhoek (nic) – Der 13. Februar wird seit sechs Jahren als Weltradiotag begangen. Ins Leben gerufen wurde er im September 2011 von der UNESCO, um...

Von Bier, Braai und Kaffeemaschinen

vor 2 tagen - 17 Februar 2017 | Lokales

Von Annika Brohm, Windhoek Es dauerte nicht lange, bis die Idee zu dem „Namibia first“-Video in den Köpfen der Produzenten herangereift war. „Ich habe das...

Lösungen für Mensch-Tier-Konflikt

vor 2 tagen - 16 Februar 2017 | Lokales

Windhoek (ab) – Am 1. und 2. März wird das Umweltministerium eine Konferenz ausrichten, auf der Maßnahmen zur Lösung des Mensch-Tier-Konfliktes besprochen werden sollen....

Sondermarken vorgestellt

vor 2 tagen - 16 Februar 2017 | Lokales

Windhoek (kb) – Das staatliche Unternehmen NamPost hat heute in Windhoek zwei Sonderbriefmarken anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Scouts in Namibia 1917-2017“ vorgestellt. Es handelt...

Sechs im Post-Skandal verhaftet

vor 3 tagen - 16 Februar 2017 | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekDer Post-Skandal, bei dem tausende nicht zugestellte Briefe, Dokumente und Pakete neben der Straße gefunden wurden, zieht rechtliche Konsequenzen nach sich:...