04 Januar 2017 | Lokales

Zweifel bei Reisen mit Kindern

Bestimmungen an Grenzen verschärft - Kinder vor Versklavung in Europa schützen

Nachdem Familien mit Kindern die Einreise nach Botswana und Südafrika wegen unvollständiger Dokumente verwehrt wurde, herrscht große Unsicherheit auch in Namibia. Es gibt widersprüchliche Angaben von Behörden und Reisebranche. Die deutsche Botschaft empfiehlt, auf Nummer sicher zu gehen.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Im Dezember sei in mehreren Fällen 16 Erwachsenen sowie den begleitenden Kindern die Einreise nach Botswana und Südafrika nicht gestattet worden, weil sie die Geburtsurkunden der Minderjährigen oder beglaubigte Kopien davon nicht mitgeführt haben. Das erklärte Salome Kambala, Sprecherin des namibischen Innenministeriums, dieser Tage gegenüber Medien. Sie wies darauf hin, dass eine entsprechende Vorschrift in Südafrika seit 2013 und in Botswana seit Oktober 2016 existiere.

Als Grund für diese strenge Regelung gab Kambala den internationalen Kampf gegen Kinderhandel entsprechend der UN-Normen an. Afrikanische Kinder würden beispielsweise nach Europa verkauft, wo sie „als Sklaven gehalten oder wie Haustiere behandelt werden“, sagte die Ministeriumssprecherin. In Namibia sei deshalb auch die Verschärfung der Bestimmungen geplant, und zwar für die Ein- und Ausreise von Minderjährigen, auch für Touristen, sagte sie auf AZ-Nachfrage. Zurzeit gelte es indes nur als Empfehlung, zusätzlich zum Pass das Original der vollständigen Geburtsurkunde eines Minderjährigen mitzuführen, wenn man nach Namibia kommt oder dieses Land verlässt. „Wir raten dazu“, sagte Kambala.

Offenbar sind der Reisebranche bereits negative Erfahrungen bekannt. Dies erwähnt das Reisebüro Rennies Travel in einem Communiqué, in dem Reisenden mit Kindern empfohlen wird, die Geburtsurkunden stets dabei zu haben. Dies gelte nicht für die Einreise nach Botswana und Südafrika, aber für jegliche Ausreise aus Namibia, heißt es. Im Gegensatz dazu schreibt das Innenministerium von Botswana, dass seit 1. Oktober 2016 die „beglaubigten Kopien der vollständigen Geburtsurkunden zusätzlich zu den gültigen Reisepässen“ bei Ein- und Ausreise verlangt würden. Dieses Dokument ist auf der Webseite der deutschen Botschaft in Gaborone zu finden.

Dr. Thomas Christiansen von der Universität NUST berichtete der AZ vor kurzem von einer Kollegin, die mit zwei minderjährigen Kindern mangels Geburtsurkunden fast an der Ausreise aus Namibia gehindert worden sei. Gitta Paetzold, Geschäftsführerin des Gastgeweberverbandes HAN, hat daraufhin recherchiert, aber keine klare Antwort bekommen. Sie bittet auch den Tourismusrat (NTB), das Thema aufzugreifen. Das UN-Büro in Windhoek hat auf AZ-Fragen zu diesem Thema noch nicht geantwortet.

Indes hat die deutsche Botschaft in Windhoek reagiert und kurz vorm Jahreswechsel einen Hinweis auf ihre Webseite gestellt; sie rät Reisenden, die Namibia verlassen, entsprechende Dokumente „vorsorglich“ mitzuführen.

Gleiche Nachricht

 

Leichtes Beben bei Kamanjab

vor 17 minuten | Lokales

Windhoek/Kamanjab (cev) – Nordwestlich von Kamanjab hat am vergangenen Donnerstagmorgen die Erde gebet. Das bestätigte am selben Tag das Geologische Landesamt des Bergbauministeriums in Windhoek.Wie...

„Jede Rolle eine Herausforderung“

vor 4 tagen - 24 Mai 2018 | Lokales

Von Nina Cerezo, Windhoek/Kapstadt„Ach Gott, was mach ich bloß mit meinem Leben!“ Wenn Benike Palfi heute an die Zeit nach ihrem Schulabschluss zurückdenkt, kann sie...

Kazapua sorgt sich um die Geduld der Einwohner

vor 4 tagen - 24 Mai 2018 | Lokales

Windhoek (ste/NMH) - Windhoeks Bürgermeister, Muesee Kazapua, mahnte beim Spatenstich eines Wohnungsbauprojekts in dem Windhoeker Vorort Rocky Crest, alle Entwickler, die sich gern in solche...

Aufklärung über Fischquoten

vor 5 tagen - 23 Mai 2018 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) – Das Fischereiministerium will im Monat Juni bzw. Juli öffentliche Anhörungen halten und dabei Aufklärung über die Vergabe von Fischquoten geben. Das teilte...

Betrugsversuch richtet sich gegen AZ-Leser

vor 5 tagen - 22 Mai 2018 | Lokales

Ein AZ-Leser sandte der AZ heute Morgen ein Mail zu, in welchem der Absender es deutlich darauf absieht, eventuelle oder bestehende Leser/Innen und Abonnenten zu...

Jetzt Stadt des Jahres wählen

vor 6 tagen - 22 Mai 2018 | Lokales

Windhoek (nic) – Die Tourism Expo ist in greifbare Nähe gerückt und damit hat der Wettbewerb zur Stadt des Jahres (NTY) begonnen. Um den Titel...

Winterregen bringt Blitz und Donner an die Küste

1 woche her - 21 Mai 2018 | Lokales

Der außergewöhnliche Winterregen am Donnerstag und Freitag vergangener Woche hat an der zentralen Küste für ein aufregendes Naturschauspiel gesorgt (Foto). Die Niederschläge haben aber auch...

Ehemalige Angestellte der SME-Bank fordern Geld

1 woche her - 21 Mai 2018 | Lokales

Einige ehemalige Angestellte der insolventen SME-Bank haben die Regierung um finanzielle Hilfestellung bzw. Erlaubnis ersucht, ihre Kredite bei der Pleitebank abzuschreiben. Diese und andere Forderungen...

Winterregen ruiniert Straßen in Swakop

1 woche her - 21 Mai 2018 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundIn Lüderitzbucht wollen Bewohner knapp 60 Millimeter gemessen haben, in Walvis Bay sollen bis zu 30 Millimeter gefallen sein und in Swakopmund...

Noch immer ohne Strom

1 woche her - 21 Mai 2018 | Lokales

Windhoek/Rundu (nic) – In der Kavango-West-Region gibt es noch immer eine Vielzahl an Schulen und Krankenhäusern, die nicht an das Stromnetz angeschlossen sind. Dies teilte...