15 Juni 2011 | Politik

Zwei Seiten: Völkerrecht und Politik

Bereits der 2008 vorgelegte Antrag der Fraktion DIE LINKE mit dem Titel "Anerkennung und Wiedergutmachung der deutschen Kolonialverbrechen im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika" war ein ergebnisloser Versuch, auf politischem Wege der "fehlenden" völkerrechtlichen Verantwortung für deutsches Kolonialunrecht zu begegnen. Nunmehr hat DIE LINKE wiederum einen Vorstoß gemacht. Diesmal hat sie in Gestalt einer "Kleinen Anfrage" über den Bundestag der Bundesregierung 23 Fragen zum Thema Genozid und Kriegsverbrechen der deutschen Schutztruppe im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika vorgelegt.

Während sich Helmut Kohl in seiner Amtszeit als Bundeskanzler noch auf keine Debatte mit den Herero über Entschädigungsforderungen einließ, äußerte Bundespräsident Roman Herzog, obwohl er eine Entschuldigung wie auch Entschädigungszahlungen ablehnte, dass Deutschland eine moralische Verantwortung für das Verhalten der deutschen Kolonialtruppen während des Hererokrieges trage. Auch Bundesaußenminister Joschka Fischer hat bei seinem Besuch in Namibia 2003 den Begriff "Völkermord" vermieden. Erst im August 2004, mit dem Besuch der damaligen Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul anlässlich des 100-jährigen Gedenkens an die Schlacht am Waterberg, wurde eine Entschuldigung deutlicher ausgesprochen. Wieczorek-Zeul bat die Herero damals "im Sinne des gemeinsamen 'Vater Unser' um Vergebung" der Gräueltaten der deutschen Soldaten, was heute als Völkermord bezeichnet würde. Ein juristisch relevantes Schuldanerkenntnis war hierin wohl eher nicht enthalten gewesen.

Ungeachtet der Frage, ob man der Bundesrepublik Deutschland (BRD) die Niederschlagung des Hereroaufstandes als einen Verstoß gegen das Kriegsvölkerrecht oder Grundsätze der Menschlichkeit zurechnen kann, hätte die Staatenverantwortlichkeit, derartige Verletzungen geltend zu machen, bei Namibia und nicht bei einzelnen Gruppen oder Individuen gelegen. Das ist jedoch bis heute, d.h. 21 Jahre nach der Unabhängigkeit, so nicht geschehen. Es bleibt daher aus juristischer Sicht weiterhin fraglich, ob eine völkerrechtliche Verantwortlichkeit der BRD für Kriegsverbrechen der deutschen Schutztruppe im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika jemals herzuleiten ist. Dieser Umstand mag durchaus den zusätzlichen moralischen Vorwurf begründen, dass man sich "nur" in einem nicht-juristischen Sinne des Völkermordes schuldig gemacht habe. Im selben Atemzug sollte man jedoch auch nicht vergessen, dass die BRD Namibia eingedenk der gemeinsamen Vergangenheit auf seinem Weg in die Zukunft mehr unterstützt hat, als dies in jedem anderen afrikanischen Land der Fall war. Diese besondere Beziehung zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Namibia zeichnet sich auch deutlich im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit ab und reflektiert, dass Deutschland seiner Verantwortung für Namibia auch ohne völkerrechtliche Verpflichtung nachkommt. Das könnte zumindest eine der zu erwartenden Antworten auf einige der durch DIE LINKE aufgeworfenen 23 Fragen sein.

Gleiche Nachricht

 

Geingob gibt sich kämpferisch

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Politik

Von Marc Springer, Windhoek„In den vergangenen drei Tagen haben wir bewiesen, dass die SWAPO eine dynamische und innovative Partei ist“, erklärte Geingob am Montag zum...

Trumps Kandidat

vor 5 tagen - 28 Juli 2020 | Politik

Deutsche Presse-Agentur - dpaWashington US-Präsident Donald Trump will einen ehemaligen Heeresoffizier, Oberst a.D. Douglas Macgregor, als Nachfolger von Richard Grenell als US-Botschafter nach Berlin schicken....

SWAPO auf Selbstfindungskurs

vor 6 tagen - 27 Juli 2020 | Politik

Von Marc SpringerWindhoekViele unserer Kritiker werden behaupten, dass diese Selbstanalyse ein Zeichen dafür sei, dass die SWAPO ihre politische Vorherrschaft verloren hat“, sagte Staats- und...

Festnahmen und Gewalt bei Demonstration gegen Netanjahu

1 woche her - 26 Juli 2020 | Politik

Jerusalem (dpa) - Die israelische Polizei ist in der Nacht zum Sonntag in Jerusalem gewaltsam gegen Teilnehmer einer Demonstration gegen den rechtskonservativen Regierungschef Benjamin Netanjahu...

China lässt ebenfalls Konsulat schließen

1 woche her - 24 Juli 2020 | Politik

Peking (dpa) - Als Reaktion auf die Schließung eines chinesischen Konsulats in Houston hat China seinerseits die USA aufgefordert, ihre diplomatische Vertretung in der südwestchinesischen...

Premierministerin stellt Innovationsrichtlinie vor

1 woche her - 23 Juli 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/sb) - Die namibische Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila hat gestern in Windhoek eine Innovationsrichtlinie für den öffentlichen Sektor vorgestellt. Die „Public Sector Innovation Policy“ zielt...

Wilderei weiterhin ein Problem

1 woche her - 23 Juli 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/sb) - Bewohner aus den informellen Siedlungen in Windhoek wildern häufig im Daan-Viljoen-Park und stellen somit eine ständige Bedrohung für das betroffene Wildreservat...

Umstrittenste Punkte gelöst

1 woche her - 21 Juli 2020 | Politik

Brüssel Deutsche Presse-Agentur - dpaMit einem Haushalts- und Finanzpaket von historischem Umfang nimmt die Europäische Union den Kampf gegen die coronabedingte Wirtschaftskrise auf. Nach einem...

„Die SWAPO ist nicht bestechlich"

vor 2 wochen - 13 Juli 2020 | Politik

Von Marc Springer, Windhoek„Wie aus unseren von Buchprüfern bestätigten Bilanzen deutlich ersichtlich ist, hat die SWAPO kein Geld von Fishcor erhalten und keine offiziellen Spenden...

Kanye West: Präsidentschaftspläne kamen mir unter der Dusche

vor 3 wochen - 09 Juli 2020 | Politik

New York (dpa) - Rapper Kanye West (43) hat in einem Interview zum ersten Mal über seine - per Tweet - angekündigte Kandidatur für das...