01 Juli 2011 | Lokales

Zuzug Armer würgt die Stadt

Windhoek - "Der Haushalt gibt keinen Aufschluss über die eigentlichen Bedürfnisse, die wir haben. Es fehlt uns nicht an Ideen, aber es geht darum, was wir uns leisten können. Wir arbeiten nicht in einer normalen Lage", lautete die Antwort Gertzes auf die Frage nach einem Konzept zum Umgang mit der galoppierenden Urbanisierung. Die Bevölkerung der Stadt wächst unvermindert jährlich um 4% an und die Berechnung der Stadtverwaltung anhand des Strom- und Wasserverbrauschs beläuft sich auf 350000 Einwohner, eine Zahl, die durch die Volkszählung im kommenden August präzisiert werden muss.
In diesem Stadthaushalt kann der Rat zum ersten Mal melden, dass die Zentralregierung, die in vollem Umfang auf die Leistungen der Stadt Windhoek angewiesen ist, sich durch das zuständige Ministerium für Regional- und Kommunalverwaltung mit einem Zuschuss von 310 Mio. N$ - verteilt über drei Jahre - endlich auch an der Sanierung der Squatterviertel beteiligt. Der Stadtrat hat diesen Schritt begrüßt, nachdem die Zentralregierung schon seit Jahren dem Vorwurf ausgesetzt ist, dass sie alle Leistungen und Vorzüge der "Vorzeigestadt Afrikas" in Anspruch nehme, ohne Mitverantwortung zu übernehmen.

Laut Gertze überträgt das Ministerium die Gelder jedoch nicht an die Stadt, sondern wird selbst Unternehmer engagieren. Allerdings müsse das Ministerium sich an die Planungsvorgaben und Regelwerke der Stadt halten. Ungeordnete Squattersiedlungen wie Okahandja Park und Otjomuise sollen in Wohnviertel mit vermessenen Grundstücken verwandelt werden.

Der Stadtrat von Windhoek hat am Mittwochabend den Haushalt für 2011/2012 in Höhe von 2,44 Milliarden N$ verabschiedet, was eine Steigerung von 10,4% zum Vorjahr bedeutet. Die Vorsitzende der städtischen Exekutive, Agnes Kafula, hat gleichzeitig gemeldet, dass der Haushalt ein Defizit in Höhe von 80 Mio. N$ enthält, die Stadt laut Gertze durch striktere Kostenkontrolle, Verbreiterung der Einkommensbasis und durch die Eintreibung von außenstehenden städtischen Gebühren (derzeit 300 Mio. N$) wettmachen will.
Gertze erläuterte, dass die Stadt beim Entwurf des Haushaltsvoranschlags folgende Faktoren beachten musste: die Inflationsrate von derzeit 3,8%, die Bankzinsrate von 9,75%, die Arbeitslosigkeit in Höhe von 51% und der gestiegene Elektrizitätstarif (Nampower) in Höhe von 27%. Letzterer wird noch mit dem Elektrizitätsrat (Electricity Control Board, ECB), wobei der Stadtrat jedoch einen Teil der Steigerung übernehmen und dem Stromverbraucher "nur" eine Teuerung von 15% weiterreichen will (AZ berichtete). Bis zur Klärung mit dem ECB werde der Stromtarif noch nicht (und später auch nicht rückwirkend) angehoben, so Gertze.
Hier noch einmal die angekündigte Tariferhöhung in sechs Sparten: Grundtarif für Wasser - 8%, Wasserverbrauch - 10,5%, Elektrizitätstarif - 15% (muss noch bewilligt werden), Müllabfuhr - 8%, Abwasser/Kanalisation - 10%, Grundstückssteuer - 12%. Alle Tarife, außer für Elektrizität, gelten ab 1. Juli 2011.

Gleiche Nachricht

 

In Swakopmund hat die Narrenzeit begonnen

vor 21 stunden | Lokales

Die Swakopmunder Narren sind wachgerufen – Bei herrlichem Sonnenschein versammelten sich am Samstag ganz traditionell um 11.11 Uhr unzählige Karnevalsfans auf der Sam Nujoma Avenue...

Kirchenratsvorsitzender reist nach Deutschland

vor 21 stunden | Lokales

Windhoek (nic) - Urbanus Dax, Vorsitzender des Kirchenrates von Windhoek, wird vom 26. Juni bis zum 1. Juli 2017 Deutschland besuchen. Dies gab die Deutsche...

Forschung zu hiesigen Artefakten unterstützt

vor 3 tagen - 26 Mai 2017 | Lokales

Windhoek (nic) – Die Bundesregierung Deutschland unterstützt Forschungsarbeiten zu namibischen Artefakten in deutschen Museen. Dies gab die Deutsche Botschaft kürzlich in einer schriftlichen Meldung bekannt...

Staat akzeptiert keine Schecks

vor 3 tagen - 26 Mai 2017 | Lokales

Windhoek (ste) – In einer kurzen elektronischen Mitteilung gab das Finanzministerium soeben bekannt, dass es mit sofortiger Wirkung keine Zahlungen per Scheck mehr entgegennimmt. Im...

USA spendet neue Tankwagen

vor 3 tagen - 26 Mai 2017 | Lokales

Von Frank Steffen, Windhoek Am vergangenen Mittwoch hatte die US-Botschaft zu einer Schenkungs-Veranstaltung eingeladen. Die ersten fünf von insgesamt acht Tankwagen, die die USA an...

Gefängnis spendet Weizen – Andere sollen dem Beispiel folgen

vor 5 tagen - 24 Mai 2017 | Lokales

Windhoek/Divundu (Nampa/kb) • Am vergangenen Freitag lobte der Ratgeber der Kunene-Gouverneurin Angelika Muharukua, Katuutire Kaura, die Justizvollzugsanstalt in Divundu, weil diese 4000 Säcke Weizen produziert...

Namibische UN-Informationszentrale wieder mobil

vor 6 tagen - 23 Mai 2017 | Lokales

Windhoek (cev) - Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (Food and Agriculture Organisation, FAO) hat dem namibischen Informationszentrum der Vereinten Nationen (United Nations Information...

Altes Konzept neu aufgenommen

1 woche her - 22 Mai 2017 | Lokales

Von Frank Steffen WindhoekDie Ministerin für städtische und ländliche Gebiete, Sophia Shaningwa, und der Windhoeker Bürgermeister Muesee Kazapua haben den Baustart einer nuen Wohnentwicklung gefeiert,...

Mehr Raubüberfälle in der Hauptstadt

1 woche her - 19 Mai 2017 | Lokales

Windhoek (nic) – Das namibische Statistikamt (NSA) vermeldet eine erhöhte Anzahl an Überfällen in den vergangenen drei Wochen in Windhoek. Laut einer schriftlichen Mitteilung von...

Farm für landlose Walvis Bay-Bewohner

1 woche her - 19 Mai 2017 | Lokales

Windhoek/Walvis Bay (kb) – Am vergangenen Freitag ist die Stadtverwaltung von Walvis Bay in den Besitz der Farm 37, etwa 5 Kilometer südlich von Walvis...