28 Februar 2003 | Politik

Zustimmung für geplante Verfassungsänderung

Windhoek - Die vier namibische Oppositionsparteien scheinen nach bisherigen Anzeichen keine Einwände gegen eine geplante Verfassungsänderung zu haben, die eine Zusammenlegung der Lokal- und Regionalwahlen ermöglichen soll.

Premierminister Theo-Ben Gurirab hatte die vier Oppositionsführer Ben Ulenga (CoD), Katuutire Kaura (DTA), Justus Garoeb (UDF) und Kosie Pretorius (MAG) gestern zum Treffen in sein Büro geladen, um mit ihnen die geplante Verfassungsänderung zu besprechen. Dabei wies er einleitend darauf hin, dass die bevorstehenden Regional- und Lokalwahlen im Dezember stattfinden würden und ein genaues Datum für diesen Urnengang noch festgelegt werden solle.


Die Zusammenlegung der Lokal- und Regionalwahlen, die bisher getrennt voneinander stattgefunden haben, hält Gurirab aus finanziellen und administrativen Gründen für sinnvoll. Darüber hinaus werde diese Maßnahme auch politischen Parteien entgegenkommen, die sich bisher auf diese beiden Stimmabgaben getrennt vorbereiten und dafür jeweils einen neuen Wahlkampf führen müssten.


Die Zusammenlegung der beiden Urnengänge macht jedoch eine Änderung am Grundgesetz notwendig, da darin die Amtszeit von Lokalräten auf fünf und die von Regionalräten auf sechs Jahre festgesetzt sind. Aus diesem Grunde wird Artikel 70 (1) des Grundgesetzes dahingehend geändert werden müssen, dass die Amtszeit von Regionalräten von sechs auf fünf Jahre reduziert wird, damit diese zeitgleich mit den Lokalräten im Fünfjahres-Turnus gewählt werden können.


Gurirab zufolge sei das Büro der Generalstaatsanwältin über die geplanten Änderungen an der Verfassung und dem Regionalrats-Gesetz konsultiert worden und habe diesem Vorhaben zugestimmt. Dementsprechend solle die Registrierung von Wählern im Vorfeld der für Dezember angesetzten Stimmabgabe am 1. Juli beginnen.


Die anwesenden Oppositionsvertreter scheinen mit der geplanten Verfassungsänderung einverstanden zu sein, die eine Zweidrittel-Mehrheit in beiden Kammern des Parlaments erfordert. Der Vorsitzende der MAG, Kosie Pretorius, teilte Gurirab mit, dass er "kein Problem" mit der geplanten Maßnahme habe. Auch DTA-Präsident Katuutire Kaura kündigte auf Anfrage der AZ die Zustimmung seiner Partei an. Auch die UDF und die CoD scheinen keine Einwände gegen die geplante Zusammenlegung der Lokal- und Regionalwahlen zu haben und deshalb auch die dafür notwendige Verfassungsänderung im Parlament nicht blockieren zu wollen.

Gleiche Nachricht

 

Genozid-Abkommen abgelehnt

vor 1 tag - 18 Mai 2021 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Die Ovaherero-Kommunalverwaltung (OTA) und der Verband der Nama-Kommunalhäuptlinge (NTLA) erklärten am Sonntag, dass sie sich detailliert mit dem angekündigten Genozid-Rahmenabkommen zwischen...

Mayeyi erkennen neue Grenze zu Botswana nicht an

vor 1 tag - 18 Mai 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Drei Jahre nachdem Namibia und Botswana einen neuen Grenzvertrag unterzeichnet haben, beschwerte sich nun die Mayeyi-Stammesbehörde in der Sambesi-Region, dass sie über...

Weiterhin schwere Dürre in der Kunene-Region

vor 1 tag - 18 Mai 2021 | Politik

Windhoek (NAMPA/km) - Eine neueste Auswertung in der Kunene-Region hat ergeben, dass auch die jüngste Regenfälle keine Erleichterung der Trockenheit gebracht haben. Das teilte Regionalvertreter...

Arbeit für „Struggle Kids“

vor 1 tag - 18 Mai 2021 | Politik

Windhoek (NAMPA/km) - Der Bürgermeister von Ondangwa, Paavo Amwele, hat 38 sogenannten „Struggle Kids“ Arbeit beschafft. Sie hatten zwei Monate lang vor dem Büro des...

Urteil im Cloete-Prozess im November erwartet

vor 1 tag - 18 Mai 2021 | Politik

Windhoek (NMH/km) - Die Anhörungen im Prozess der Transgender-Frau Mercedez Cloete, die angibt, vor vier Jahren von einem Polizisten brutal angegriffen worden zu sein, wurden...

Genozid-Aussöhnung bald vollends abgeschlossen?

vor 2 tagen - 17 Mai 2021 | Politik

Windhoek (sb) - In Namibia wurde gestern vielerorts ganz genau hingehört, nachdem deutsche Medien zuvor bekanntgegeben hatten, dass sich die Bundesrepublik Deutschland und Namibia auf...

Genozid: Wende im Rahmenabkommensstreit

vor 2 tagen - 17 Mai 2021 | Politik

Windhuk/Johannesburg (dpa) • •Nach jahrelangen Verhandlungen zur Aufarbeitung der deutschen Kolonialzeit haben sich die Bundesrepublik und Namibia laut Deutschlandfunk auf ein Rahmenabkommen geeinigt. Ueriuka Tjikuua...

Ugandas Wahl keine namibische Angelegenheit

vor 5 tagen - 14 Mai 2021 | Politik

Windhoek (NAMPA/km) - Vizepräsident Nangolo Mbumba hat Namibia darauf hingewiesen, dass Uganda ein souveräner Staat sei und es daher nicht Namibias Angelegenheit sei, zu beurteilen,...

Mexikanische Staatsbürgerschaft für Lühl/Delgado-Kinder

vor 5 tagen - 14 Mai 2021 | Politik

Windhoek (sno) – Das namibische Innenministerium hat dem ersten Lühl/Delgado-Kind Yona (2) einen braunen Pass ausgestellt, damit es nach Südafrika reisen kann, um einen Antrag...

NBC fordert Rauswurf des Managements

vor 5 tagen - 14 Mai 2021 | Politik

Windhoek (km) • Die Namibia Broadcasting Corporation (NBC) hat erneut vor dem Parlament gestreikt. Einer der Streikenden sagte gegenüber der AZ, man könne nicht akzeptieren,...