12 Februar 2021 | Kultur & Unterhaltung

Zusammenarbeit für Alle - Kunst und Covid

Eine Marmor-Statue soll zeigen, wie gut Namibier zusammenarbeiten können

Wer sich der Windhoeker Stadtverwaltung von Norden her nähert, dem fällt unweigerlich etwas auf, dass es vor wenigen Wochen noch nicht gegeben hat. Es ist weiß, es glitzert und es ist über zwei Meter hoch.

Von Jannik Läkamp

Windhoek

Vor dem Gebäude der Stadtverwaltung steht ein neues Kunstwerk. Eine Statue aus glitzerndem, namibischem Marmor ziert nun die nördliche Draufsicht auf das Gebäude.

Das Werk wurde von einem Windhoeker Künsterl-Kollektiv in mühevoller Handarbeit aus einem massiven Block herausgearbeitet. „Wir haben über einen Monat daran gearbeitet, beinahe jeden Tag, den ganzen Tag, etwa 150 Stunden - und es war eine ganz schöne Knochenarbeit, wir haben alle ziemlich viel Gewicht verloren“, so Winfried Holze, einer der Künstler und Initiator des Projekts stolz in der warmen Februarsonne, eine Hand auf seine Statue gestützt. Eigentlich ist er Architekt und Urban Designer. Nachdem er in Deutschland einige Kurse besucht hat, gilt seine Liebe der Steinkunst. Sogar eine eigene Werkstatt baute er sich auf.

Insgesamt zu dritt waren sie bei der Arbeit, jeder habe seine persönliche Handschrift, seine eigenen Ideen und Vorstellungen mitgebracht, so Holze. Und entstanden ist dabei das noch namenlose Werk vor der Stadtverwaltung. Es würden Vorschläge von der Öffentlichkeit oder interessierten Käufern gesammelt, bis sie sich für einen Namen entscheiden könnten. Kennengelernt haben sich die drei über Holzes Werkstatt. „Ich habe nach tatkräftiger, kunstinteressierter Unterstützung gesucht. Und Kambezunda Ngavee und Henry Coetzee haben sich mit einem handgeschriebenen Brief bei mir gemeldet. Seit dem arbeiten wir zusammen, das ist jetzt schon über eineinhalb Jahre her.“, so Holze

Möglich gemacht wurde das Projekt nur durch die Nationale Kunstgalerie. Die hat das Projekt #Whatsyourstory ins Leben gerufen, eine Initiative, um Künstler in der für sie besonders schweren Corona-Zeit zu untserstützen - und die Welt der Kunst in Namibia nicht einschlafen zu lassen. Bewerben konnte sich jeder. Wer wie Holze, Coetzee und Ngavee mit einem überzeugenden Konzept aufwartete, erhielt 2 000 N$ Zuschuss pro am Projekt beteiligten Künstler.

„Wir haben das aber natürlich nicht wegen dem Geld gemacht“, sagte Holze mit einem leichten Lachen, sich die ergrauten Haare zurückstreichend. „Selbst wenn wir die Statue verkaufen, machen wir eigentlich Verlust mit der ganzen Arbeit, die wir da reingesteckt haben. Und die 6 000 N$ sind allein schon für den Transport und das Aufrichten des Mamorblocks draufgegangen. Der Stein war zum Glück ein Geschenk aus der Karibib-Mine, die hätten damit nichts mehr anfangen können.“

Rund 150 000 N$ Erlös soll der Verkauf bringen, einige Interessenten haben sich laut Holze schon gemeldet. „Die Stadtverwaltung zum Beispiel überlegt, ob sie das Kunstwerk kaufen möchte. Darauf hoffen wir auch, ehrlich gesagt. Aber auch sonst ist jeder, der Interesse hat, herzlich eingeladen, die Statue zu kaufen.“

Wichtig sei jedoch, dass es weiterhin ein öffentlich zugängliches Kunstwerk bleibt. „Diese Statue ist unser Beitrag an den öffentlichen Raum, deshalb soll sie auch für alle zugänglich sein. Außerdem ist es doch schön, dass man sich auf einem freien Platz wie diesem keine Sorge um die Corona-Pandemie machen braucht, während man die Kunst genießt“, so der über 50-jährige Namibier. „Wir haben ohnehin schon so wenig Kunst in der Stadt, da sollte man eher noch etwas hinzufügen als der der namibischen Öffentlichkeit etwas wegzunehmen.“

Es handelt sich bei der Statue auch um ein rein namibisches Projekt - vom Dank seiner Herkunft aus der Karibib-Mine besonders glitzernden Stein bis hin zu den Künstlern. Auch das Konzept hinter dem Werk soll laut Holze Namibia abbilden. „Wir haben uns gefragt, wir in Namibia sind so divers, so verschiedenartig, wie können wir das zusammenbringen in einer Skulptur?“ Die Antwort des Künstler-Kollektivs auf diese Frage war wohl zumindest für die Nationale Kunstgalerie überzeugend: „Wir arbeiten zu dritt in meiner Werkstatt - Kambezunda ist ein Herero, Henry vereint mehrere Kulturen auf sich, ich selbst bin Weißer“, so der Architekt. „Also ist es schon mal ein kulturelles Gemeinschaftsprojekt. Hinzu kommt, dass wir alle nacheinander an der Staute gearbeitet haben, ohne zu wissen was die jeweils anderen vorhaben. Jeder macht sein Ding, trotzdem arbeiten wir zusammen an einem Stein. Wenn alles zusammenkommt - entsteht ein Kunstwerk. Damit wollten wir zeigen, wie gut wir Namibier zusammenarbeiten können, selbst über Zeit und Raum. Wir sind so vielfältig in Namibia, deshalb ist auch eine Vielfalt in dem Stein. Und jeder Mensch ist frei, das so zu interpretieren wie er möchte. Das ist eigentlich das Schöne an dem Ganzen. Und mit dem Ergebnis sind wir alle richtig zufrieden.“

Gleiche Nachricht

 

Copyright-Workshops für Künstler

vor 4 wochen - 17 März 2021 | Kultur & Unterhaltung

Windhoek (NAMPA/jl) - Künstler aus der Kunene-Region wurden von der Behörde für geistiges Eigentum (BIPA) vergangenes Wochenende dazu angehalten, ihre Firmen und Marken zu registrieren,...

Namibias Urheberrecht veraltet

vor 1 monat - 05 März 2021 | Kultur & Unterhaltung

Windhoek (jl) - Das namibische Copyrightgesetz sei veraltet und müsse verbessert werden. Das teilte die Organisation „Autorität für Geschäfte und Intellektuellem Besitz“ (BIPA) in einem...

Landschaften der Seele

vor 1 monat - 16 Februar 2021 | Kultur & Unterhaltung

Michael VaupelSwakopmundAm Freitag, 5. Februar, fand bei vollem Haus in der Fine Art Gallery in Swakopmund die Eröffnung der Ausstellung des Künstlers statt. Der Titel...

Zusammenarbeit für Alle - Kunst und Covid

vor 2 monaten - 12 Februar 2021 | Kultur & Unterhaltung

Von Jannik Läkamp WindhoekVor dem Gebäude der Stadtverwaltung steht ein neues Kunstwerk. Eine Statue aus glitzerndem, namibischem Marmor ziert nun die nördliche Draufsicht auf das...

Hollywood-Star Will Smith landet in Namibia

vor 2 monaten - 04 Februar 2021 | Kultur & Unterhaltung

Swakopmund/Windhoek (er) - Der US-amerikanische Hollywood-Star Will Smith (51) ist diese Woche in Namibia gelandet. Der bekannte Schauspieler, Rapper und Filmproduzent wird hierzulande die Hauptrolle...

Star-Magier Siegfried Fischbacher mit 81 gestorben

vor 2 monaten - 15 Januar 2021 | Kultur & Unterhaltung

Las Vegas (dpa) - Der „Siegfried & Roy“-Magier Siegfried Fischbacher (Bild) ist tot. Der gebürtige Rosenheimer starb im Alter von 81 Jahren, wie seine Schwester...

Herzlichen Glückwunsch

vor 3 monaten - 23 Dezember 2020 | Kultur & Unterhaltung

Über 130 AZ-Leser haben in diesem Jahr an dem großen AZ-Weihnachtsrätsel teilgenommen und die meisten von ihnen haben alle gefragten Begriffe vollständig gefunden. Folgende...

Ur-Bond und Erz-Schotte – Der große Sean Connery ist...

vor 5 monaten - 01 November 2020 | Kultur & Unterhaltung

Als Sean Connery unten im Gesicht schon wesentlich mehr Haare hatte als oben, wurde er noch zum „Sexiest Man of the Century“ gewählt, zum Mann...

„Fackeln im Baumwollfeld“ - Lucky Luke kämpft um Gerechtigkeit

vor 5 monaten - 30 Oktober 2020 | Kultur & Unterhaltung

Lucky Luke kann sein Glück kaum fassen. Ohne sein Zutun ist er zum Besitzer einer der größten Baumwollplantagen im südlichen Louisiana geworden. Doch die Freude...

Namibische Filmkommission fördert Kunststudenten

vor 7 monaten - 20 August 2020 | Kultur & Unterhaltung

Windhoek (Nampa/sb) - Die Namibische Filmkommission (NFC) hat am Montag in Windhoek Stipendien im Wert von 90000 Namibia-Dollar an zwölf Studenten im letzten Studienjahr des...